Bad Wurzach:
RIS eingeführt


[10.1.2018] Der Gemeinderat der baden-württembergischen Stadt Bad Wurzach erhält künftig die Sitzungsunterlagen digital. Zum Einsatz kommt das Ratsinformationssystem der Firma Sternberg aus Bielefeld.

Die Stadt Bad Wurzach in Baden-Württemberg hat sich für das Ratsinformationssystem (RIS) der Firma Sternberg entschieden. Mit Einführung des Systems wird die Einladung zu den Sitzungen des Gremiums modernisiert, die bislang ausschließlich per Post erfolgte, meldet die Stadt Bad Wurzach. „Die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und dem Gremium wird entsprechend praktisch papierlos abgewickelt“, berichtet Bürgermeister Roland Bürkle. Für die Verwaltung bringe die Umstellung damit deutliche Einsparungen bei Druck- und Papierkosten und für die Gremienmitglieder zeitgemäßere Recherche- und Archivierungsmöglichkeiten. „Gemeinsam mit dem Gremium haben wir dabei festgelegt, dass die Räte selbst entscheiden, ob sie sich die Unterlagen dann zu Hause im Einzelfall ausdrucken, oder sich ein Tablet zur digitalen Nutzung der Informationen während der Sitzung beschaffen“, erklärt Bürkle. Wie die Stadt mitteilt, wird als Ausgleich für die Aufwendungen, die so künftig bei der Verwaltung entfallen und bei den Räten auflaufen, einen Ausgleich laut Entschädigungssatzung von 150 Euro pro Jahr und Gemeinderat gewährt.
Durch die Einführung würden sich darüber hinaus spürbare Verbesserungen für die Bürger ergeben. Wer sich bislang über die Tagesordnungspunkte der Gemeinderats- und Ausschusssitzungen in der Gemeinde informieren wollte, konnte die öffentlichen Drucksachen erst in der jeweiligen Sitzung oder durch persönliche Einsichtnahme bei der Verwaltung in Augenschein nehmen. „Vieles ist nun auch von zu Hause aus am PC abrufbar“, informiert Bürkle.
Die öffentlichen Sitzungsunterlagen würden künftig ab Freitagabend und damit am dritten Tag vor der jeweiligen Sitzung online einsehbar sein. Im System habe die Öffentlichkeit zudem einen Überblick über alle Sitzungstermine sowie die Themen, die seit September 2017 im Gremium öffentlich beraten wurden. Über die Recherchefunktion soll es deutlich leichter werden, nach Beratungen zu bestimmten Themen zu suchen, berichtet die Stadt. Zeitnah nach den Sitzungen werden künftig auch Kurzprotokolle zu den öffentlichen Sitzungen eingestellt. „Alles in allem stellt dies eine deutliche Verbesserung des Bürgerservices und der Transparenz der Arbeit der Stadtverwaltung und des Gemeinderates dar“, berichtet Bürgermeister Bürkle. Im System bereits mit abgebildet sind auch die Zusammensetzung und Vertreter der neun Ortschaftsräte der Gemeinde. „Ob das System im Weiteren zeitnah auch auf Einladungen und Beschlüsse aller Ortschaften erweitert wird, werden wir in diesem Jahr noch näher prüfen“, sagt Bürkle. (sav)

http://www.bad-wurzach.de
http://www.sitzungsdienst.net

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Bad Wurzach



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
Ratsinformationssysteme: Berührungsängste abbauen Bericht
[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten. mehr...
Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar.
München: Neuer Auftritt für das RIS
[23.11.2021] Nach 15 Jahren hat das Ratsinformationssystem der bayerischen Landeshauptstadt eine grundlegende Modernisierung erfahren. In aktualisiertem Design bietet es neue Funktionen, die auf intuitive und komfortable Bedienbarkeit ausgerichtet sind. mehr...
Kreis Lippe: Aus für Papierstapel
[16.11.2021] Für ihr Sitzungsmanagement haben die Kommunen Detmold und Lage die Mandatos-App eingeführt, mit der Vorlagen und Sitzungsdokumente von den Gremienmitgliedern recherchiert, bearbeitet, kommentiert und sicher abgelegt werden können. Beide Verbandsmitglieder des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) machen damit in der Digitalisierung von Rats- und Gremienarbeit einen großen Schritt nach vorne. mehr...
Verbandsgemeinde Landstuhl: Betreuung des Sitzungsdiensts
[3.11.2021] Die Verbandsgemeinde Landstuhl betreibt ihren digitalen Sitzungsdienst jetzt mit dem Sitzungsprogramm Session der Firma Somacos. Unterstützung erhält die in Rheinland-Pfalz gelegene Gemeinde dabei vom kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz). mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen