Berlin:
Servicekonto und Termin-Management


[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet.

Der Berliner Senat hat in seiner Sitzung am 16. Januar 2018 den halbjährlichen Bericht an das Abgeordnetenhaus zum verbesserten Zugang zu allen Bürgerdienstleistungen beschlossen. Wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mitteilt, baut der Senat systematisch drei Zugangswege zur Verwaltung: digital, telefonisch und persönlich. Der schriftliche Zugangsweg werde im Zuge der E-Akte-Einführung sukzessive zurückgefahren. Mit einem Servicekonto will Berlin den Zugang zu Bürgerdienstleistungen und deren Abwicklung über das Berliner Serviceportal sowie die Service-App stärker vereinheitlichen und ausbauen. Derzeit werde das Servicekonto Berlin als zentrale Authentifizierungskomponente für alle digitalen Verwaltungsdienstleistungen des Landes aufgebaut. Es diene der einheitlichen Identifizierung der Bürger sowie Unternehmen für Online-Angebote der Verwaltung im Sinne eines Single-Sign-On. Die Inbetriebnahme des Servicekontos ist laut Senatsverwaltung für das erste Quartal 2018 geplant. Im zweiten Halbjahr 2018 soll außerdem ein intelligentes Termin-Management-System starten. Die Lösung soll für die Bürger nach Wunschterminen an gewünschten Standorten suchen, laufend über den Stand der Terminsuche informieren und per E-Mail oder SMS an die bevorstehenden Termine erinnern. Die neue Terminvergabe soll auch über die Behördennummer 115 zur Verfügung stehen. (ve)

service.berlin.de

Stichwörter: Politik, Berlin, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Professur für Digitale Verwaltung
[25.5.2018] An der Universität zu Lübeck soll noch in diesem Jahr eine Professur für Digitale Verwaltung eingerichtet werden. Schleswig-Holstein will so dem Digitalisierungsprozess im Land neue Impulse geben. mehr...
In Schleswig-Holstein wird E-Government gelehrt.
Baden-Württemberg: Normenkontrollrat zieht erste Bilanz
[24.5.2018] In Baden-Württemberg wird seit dem 1. Januar 2018 bei neuen Regelungen der Landesregierung berechnet, welche Bürokratiekosten damit verbunden sind. Jetzt zog der neue Normenkontrollrat eine erste Zwischenbilanz. mehr...
Baden-Württembergs Normenkontrollrat zieht positive Zwischenbilanz.
Rottweil: Agenda für Mobilität und Bürgerbeteiligung
[22.5.2018] Eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro hat Rottweil beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ gewonnen. Damit will die Stadt eine digitale Agenda mit den Schwerpunktfeldern Mobilität und Bürgerbeteiligung erarbeiten. mehr...
Rottweil gewinnt beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ 40.000 Euro.
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Agenda beschlossen
[18.5.2018] Die „Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern“ hat die Landesregierung diese Woche beschlossen. Dabei hat sie sich auch auf ein 40-Millionen-Euro-Programm mit Projekten zur Digitalisierung verständigt. Größtes Vorhaben ist der Aufbau einer Bürgerplattform. mehr...
Landesregierung hat auf ihrer Klausurtagung eine Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen.
Interview: Das Leben verbessern Interview
[14.5.2018] Als neuer Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) sieht Uwe Brandl, Bürgermeister von Abensberg, die Digitalisierung als zentrales Thema der kommenden Jahre. Was das für die Kommunen bedeutet, erläutert er im Interview mit Kommune21. mehr...
Uwe Brandl, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und Bürgermeister von Abensberg
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen