Hochsauerlandkreis:
Digitaler Alarm gestartet


[19.1.2018] Ein digitales Alarmierungssystem für Feuerwehr und Rettungsdienst ist im Hochsauerlandkreis in Betrieb gegangen. 2020 soll das analoge Funknetz dann vollständig abgelöst sein.

Hochsauerlandkreis startet digitalen Alarm. Im Hochsauerlandkreis ist die Digitale Alarmierung für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gestartet, mit der innerhalb wesentlich kürzerer Zeit mehr Einsatzkräfte alarmierbar sind. Wie die nordrhein-westfälische Kommune meldet, war bereits im Jahr 2013 mit der Funknetzplanung begonnen worden, um geeignete Standorte für die Umsetzung des Vorhabens zu finden. Landrat Karl Schneider sagte: „Mit insgesamt 74 Sendestandorten ist das im Hochsauerlandkreis errichtete Netz das bundesweit größte digitale Alarmierungsnetz eines einzelnen Kreises.“ Wie der Pressemeldung weiter zu entnehmen ist, konnte der Rettungsdienst im Dezember 2017 komplett auf das neue System umgestellt werden. Auch einige Feuerwehren und Hilfsorganisationen machten schon Gebrauch von der neuen Technik. Weitere Einheiten sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen.
Mit der Einführung der Digitalen Alarmierung muss die Endgerätetechnik für Meldeempfänger und Sirenen umgerüstet werden. „Die neuen etwa Zigarettenschachtel großen digitalen Meldeempfänger sind deutlich preisgünstiger als die alten Geräte“, erläutert Thorsten Brolle, der als Funktechniker in der Leitstelle tätig ist. Alle Geräte würden kreisweit ausschließlich durch die Funkwerkstatt der Leitstelle programmiert und administriert, um die Netzsicherheit dauerhaft gewährleisten zu können, so Brolle. Rund 2,1 Millionen Euro mussten für den Netzaufbau investiert werden. Mit einer kompletten Umstellung rechnet der Kreis eigenen Angaben zufolge etwa zum Jahr 2020. Erst danach könne das analoge Funknetz komplett außer Betrieb gesetzt werden. (ba)

www.hochsauerlandkreis.de

Stichwörter: Panorama, Hochsauerlandkreis, Digitaler Alarm

Bildquelle: Hochsauerlandkreis

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Metropolregion Rhein-Neckar: Innovationslabor für den Public Sector
[24.5.2018] Die Universität Speyer und die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) wollen ein gemeinsames Innovationslabor aufbauen. Darin sollen wegweisende Strategien zur Modernisierung von Staat und Verwaltung entwickelt werden. mehr...
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Speyer und der Metropolregion Rhein-Neckar.
E-Government-Wettbewerb: Finalisten präsentieren sich
[22.5.2018] Im Rahmen des 17. E-Government-Wettbewerbs von BearingPoint und Cisco sind jetzt die Finalisten vorgestellt worden. Prämiert wurden unter anderem das Projekt zur Einführung einer zentralen Rechnungseingangsplattform für den Bund sowie die Lösung KLAR der Stadt Kaiserslautern. mehr...
Begrüßung zu den Finalistentagen des 17. E-Government-Wettbewerbs.
Berlin: Umfrage zur Online-Terminbuchung
[18.5.2018] Bei der Weiterentwicklung der Online-Terminbuchung für die Berliner Bürgerämter sind auch die Bürger gefragt. Ihre Anregungen sollen in die Entwicklung einer Testversion des neuen Buchungssystems einfließen. mehr...
München: Schülerbeförderung online beantragen
[17.5.2018] Einen Antrag auf die Kostenfreiheit des Schulwegs können die Bürger der Stadt München jetzt auch online stellen. Der neue Service soll in das Bürgerkonto eingebunden werden. mehr...
Kreis Wesel: Kreisinfos in Warn-Apps
[14.5.2018] Der Kreis Wesel versorgt über das Modulare Warnsystem MoWaS die Warn-Apps NINA und BIWAPP mit kreisspezifischen Informationen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Stella Systemhaus GmbH
01097 Dresden
Stella Systemhaus GmbH
Aktuelle Meldungen