Vitako:
OSCI-Protokoll ist sicher


[29.1.2018] In der Diskussion rund um die Sicherheitslücke des besonderen Anwaltspostfachs (beA) wurde vereinzelt auch die Sicherheit des OSCI-Protokolls angezweifelt. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, bezieht Stellung: Es sind keine Sicherheitsvorfälle bekannt.

Laut der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, berührt die Debatte um das besondere Anwaltspostfach (beA) nun auch etablierte und bislang als sicher geltende Infrastrukturen der öffentlichen Verwaltung. Vereinzelt werde auch die Sicherheit des OSCI-Protokolls und der darauf aufbauenden Infrastruktur in Zweifel gezogen. „Als Verband kommunaler IT-Dienstleister, die seit Jahren erfolgreiche E-Government-Infrastrukturen betreiben oder Produkte und Lösungen herstellen, können wir derartige Zusammenhänge nicht nachvollziehen“, kommentiert Vitako-Geschäftsführer Ralf Resch. „Uns ist kein Sicherheitsvorfall bekannt, der solche Rückschlüsse von den Problemen in der beA-Projektlösung auf bewährte Standardlösungen, Produkte und Infrastrukturkomponenten im E-Government zulässt.“ Stephan Klein, Vitako-Mitglied und Geschäftsführer des Unternehmens Governikus, das unter anderem OSCI-basierte Standardkomponenten entwickelt, ergänzt: „Aufgrund unserer engen Abstimmung mit Bund, Ländern und Kommunen sowie den Betreibern der sicheren Infrastrukturen, bei denen auch unsere Produkte zum Einsatz kommen, würden wir sehr schnell auf etwaige Sicherheitsvorfälle hingewiesen werden.“ Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) hat die beA-Plattform Ende 2017 vom Netz genommen. Als Grund nennt sie ein für den Zugang erforderliches Zertifikat, das als unsicher eingestuft und gesperrt worden war. Das beA soll Rechtsanwälten eine sichere Alternative zum Versand anwaltlicher Dokumente und zum Empfang gerichtlicher Korrespondenz bieten. (ve)

www.vitako.de
www.brak.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Vitako, OSCI-Protokoll, besonderes Anwaltspostfach (beA)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Weka Media: Kommunen für die DSGVO rüsten
[25.5.2018] Kommunen für die Umstellung auf die DSGVO rüsten, soll eine Online-Publikation von Weka Media. Anhand von Fallbeispielen aus der kommunalen Arbeit werden alle wesentlichen Änderungen vorgestellt. mehr...
Interview: Partner für Alltag und Notfall Interview
[23.5.2018] Als Informationssicherheitsbeauftragter (ISB) unterstützt Claus Hofmann die Kommunen im Kreis Traunstein dabei, einen einheitlichen Sicherheitsstandard einzuführen. Welche Vorteile dies bringt, beschreibt er im Kommune21-Interview. mehr...
Claus Hofmann
Infodas: Modernen IT-Grundschutz integriert
[23.5.2018] Für die IT-Grundschutz-Methodik liegen aktualisierte Bausteine vor. Das Unternehmen Infodas hat diese bereits in seine Sicherheitsdatenbank SAVe integriert. mehr...
Haufe-Lexware: E-Book zur DSGVO
[22.5.2018] Ein E-Book, das zahlreiche Fragen zur neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beantwortet, stellt Haufe-Lexware zum kostenlosen Download bereit. mehr...
BITS: Sicherheitstraining in neuer Version
[18.5.2018] Das Behörden-IT-Sicherheitstraining BITS steht jetzt in neuer Version zur Verfügung. In mittlerweile neun Lektionen sensibilisiert das E-Learning-Werkzeug Behördenmitarbeiter in Sachen IT-Sicherheit. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen