AKDB:
Wechsel an der Spitze


[31.1.2018] Rudolf Schleyer wird neuer Vorstandsvorsitzender der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). Er folgt auf Alexander Schroth, der zum 1. Februar 2018 in den Ruhestand geht. Neu in den AKDB-Vorstand berufen wird zudem die bisherige Abteilungsleiterin Gudrun Aschenbrenner.

Die AKDB steht ab 1. Februar 2018 unter neuer Leitung. 
Ein Wechsel an der Spitze steht bei der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) an: Alexander Schroth, seit 35 Jahren bei dem kommunalen IT-Dienstleister tätig, davon die letzten zehn Jahre als Vorstandsvorsitzender, verabschiedet sich zum 1. Februar 2018 in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Rudolf Schleyer, der von Verwaltungsrat und Hauptversammlung der AKDB einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführenden Direktor gewählt wurde. Wie die AKDB mitteilt, hat Schleyer seine berufliche Laufbahn im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen begonnen. Von 1999 bis 2004 war er Büroleiter des Vorsitzenden der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, zuletzt im Rang eines Ministerialrats. Seit Oktober 2004 ist Schleyer als Mitglied des Vorstands bei der AKDB tätig. „Die Grundlage für den Erfolg der AKDB haben die bisherigen Vorstandsvorsitzenden und Vorstandsmitglieder zusammen mit den engagierten Führungskräften und Mitarbeitern geschaffen; sie haben es verstanden, die Marktposition auszubauen und die AKDB stets in stabilen Fahrwassern zu lenken. Darauf können wir als künftiger Vorstand aufbauen“, freut sich Schleyer auf die neue Herausforderung.
Neu in den AKDB-Vorstand gerückt ist nach Angaben des IT-Dienstleisters zudem die bisherige Leiterin der Abteilung Zentrale Services, Gudrun Aschenbrenner. Die Juristin trat 2001 nach dem Staatsexamen in den Dienst des Freistaats Thüringen und war unter anderem in der Kommunalabteilung des Thüringer Landesverwaltungsamts, in der Abteilung Staats- und Verwaltungsrecht sowie in der Abteilung für zentrale Aufgaben des Thüringer Innenministeriums, in der Zentralabteilung des Thüringer Ministeriums für Bau und Verkehr sowie als Leiterin des Referats Personal im Thüringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation tätig.
„Mit Alexander Schroth verlässt eine engagierte Persönlichkeit die AKDB, die das Unternehmen in den letzten Jahrzehnten geprägt und am großen wirtschaftlichen Erfolg entscheidenden Anteil hat. Das brachte ihm bei Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden gleichermaßen Respekt und Anerkennung vor seiner Leistung ein“, meint der Vorsitzende des AKDB-Verwaltungsrats, Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr. Die Leitung der AKDB sieht der scheidende Vorstandsvorsitzende Schroth in den Händen seiner Nachfolger gut aufgehoben: „Ich bin mir sicher, dass Rudolf Schleyer und Gudrun Aschenbrenner die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich meistern werden.“ (bs)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Unternehmen, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB)

Bildquelle: AKDB

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
KDN: Rahmenvertrag mit XignSys
[26.1.2022] Im Modellprojekt Smartphone-Bürger-ID hat XignSys nutzerfreundliche Authentifizierungslösungen für Bürgerinnen und Bürger entwickelt. Dank eines Rahmenvertrags stehen diese nun auch den Mitgliedern des KDN – Dachverband kommunaler IT-Dienstleister zur Verfügung. mehr...
Dataport: Vorstandsteam wächst
[25.1.2022] Das Vorstandsteam von Dataport zählt künftig vier Personen. Neben Johann Bizer, Andreas Reichel und Torsten Koß wird ab Juni Silke Tessmann-Storch ihre Expertise in die Unternehmensleitung einbringen. mehr...
Silke Tessmann-Storch übernimmt bei Dataport den Unternehmensbereich Lösungen.
HiScout/Materna: Zusammenarbeit geht in die nächste Phase
[21.1.2022] Das auf Software-Lösungen für Governance, Risk and Compliance spezialisierte Unternehmen HiScout und der IT-Dienstleister Materna sowie dessen Unternehmenstochter Infora vertiefen ihre bereits bestehende Kooperation. Ein entsprechender Partnervertrag wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
govdigital: GovConnect ist neues Mitglied
[19.1.2022] Mitte Dezember 2021 ist der IT-Lösungsanbieter GovConnect der govdigital beigetreten. Damit hat die der digitalen Daseinsvorsorge verpflichtete Genossenschaft einen starken Akteur der Verwaltungsdigitalisierung als Mitglied dazugewonnen. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen