Kommunales GIS Forum:
Lücken schließen


[5.2.2018] Alltags- und Behördenwelt driften immer weiter auseinander, konstatierte DStGB-Sprecher Franz-Reinhard Habbel beim fünften Kommunalen GIS Forum. Mithilfe neuer Instrumente sollten Kommunen diese Lücke schließen.

Mit Daten Politik machen! Geo-Daten – die DNA der Kommunen: Unter diesem Titel stand die Keynote von Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) beim fünften Kommunalen GIS Forum (14. November 2017, Neu-Ulm). Wie der Runde Tisch GIS berichtet, trafen sich dafür GIS-Verantwortliche und Entscheidungsträger aus Gemeinden, Städten und Kreisen, GIS-Anbieter und -Dienstleister sowie zahlreiche Vertreter staatlicher und städtischer Vermessungsämter. In den Blick nahmen sie diesmal die Digitalisierung zahlreicher kommunaler Arbeitsfelder. Habbels Kernthesen: Kommunen gewinnen weltweit an Bedeutung. Veränderung wird Normalität, weshalb die schnell wandelnde Lebens- und Alltagswelt sowie die eher starren politischen Systeme inklusive der mit ihnen verbundenen öffentlichen Verwaltung immer weiter auseinanderdriften. Es komme darauf an, diese sich auftuende Lücke wieder zu schließen. Als Beispiel führte der DStGB-Sprecher ein Projekt aus Jena an. Anstelle eines Bebauungsplans trat dort eine allgemeine planerische Vision, ergänzt um Kennzahlen und ein Projekt-Management, das Investoren und Stadtplaner im Sinne der Vision lenkt. Behörden und Politik seien aufgefordert, solche neuen Instrumente zu entwickeln, um etwa die künftige Realisierung von Smart Cities nicht globalen IT-Unternehmen zu überlassen. Diese haben laut Habbel inzwischen, gemessen an Umsatz und verfügbarem Kapital, die Dimension eigener Staaten erlangt. (ve)

http://rundertischgis.de

Stichwörter: Politik, Geodaten-Management, Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Niedersachsen: Stabsstelle für Informationstechnik
[16.1.2020] Die Landesregierung Niedersachsen hat die Einrichtung einer Stabsstelle für Informationstechnik im Innenministerium beschlossen. Als Gründe für die Neuerung nennt sie wachsende Anforderungen im Zuge der Verwaltungsdigitalisierung und der IT-Sicherheit. mehr...
Schleswig-Holstein: JIL feiert einjähriges Bestehen
[14.1.2020] Die Verwaltung der Zukunft baut auf digitale Technologien wie künstliche Intelligenz, Augmented Reality und Blockchain. Prototypen und neueste Projekte zu diesen Themen präsentierte das Joint Innovation Lab (JIL) in Lübeck anlässlich seines einjährigen Bestehens. mehr...
Schleswig-Holstein: Joint Innovation Lab feiert ersten Geburtstag.
Serie OZG: Nutzen für alle Interview
[7.1.2020] Der IT-Planungsrat hat Annette Schmidt zur Präsidentin der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) ernannt. Kommune21 sprach mit ihr über die Aufgaben der FITKO und den Stand der Dinge beim Onlinezugangsgesetz (OZG). mehr...
FITKO-Präsidentin Dr. Annette Schmidt
FITKO: Räumlichkeiten eröffnet
[19.12.2019] In Frankfurt am Main sind die Räumlichkeiten der Föderalen IT-Kooperation (FITKO) eröffnet worden. Ab dem kommenden Jahr werden dort unter anderem die Entwicklung digitalisierter Verwaltungsleistungen sowie von Basis- und Querschnittskomponenten weiter vorangetrieben. mehr...
Räumlichkeiten der FITKO in Frankfurt am Main eröffnet.
Freiburg im Breisgau: Sozial und nachhaltig digitalisieren
[17.12.2019] Die Stadt Freiburg möchte bis 2025 ihre Digitalisierungsstrategie realisieren, welche die Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellt. Für die Umsetzung stehen 26,5 Millionen Euro zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

zk2020
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
Aktuelle Meldungen