Kommunales GIS Forum:
Lücken schließen


[5.2.2018] Alltags- und Behördenwelt driften immer weiter auseinander, konstatierte DStGB-Sprecher Franz-Reinhard Habbel beim fünften Kommunalen GIS Forum. Mithilfe neuer Instrumente sollten Kommunen diese Lücke schließen.

Mit Daten Politik machen! Geo-Daten – die DNA der Kommunen: Unter diesem Titel stand die Keynote von Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) beim fünften Kommunalen GIS Forum (14. November 2017, Neu-Ulm). Wie der Runde Tisch GIS berichtet, trafen sich dafür GIS-Verantwortliche und Entscheidungsträger aus Gemeinden, Städten und Kreisen, GIS-Anbieter und -Dienstleister sowie zahlreiche Vertreter staatlicher und städtischer Vermessungsämter. In den Blick nahmen sie diesmal die Digitalisierung zahlreicher kommunaler Arbeitsfelder. Habbels Kernthesen: Kommunen gewinnen weltweit an Bedeutung. Veränderung wird Normalität, weshalb die schnell wandelnde Lebens- und Alltagswelt sowie die eher starren politischen Systeme inklusive der mit ihnen verbundenen öffentlichen Verwaltung immer weiter auseinanderdriften. Es komme darauf an, diese sich auftuende Lücke wieder zu schließen. Als Beispiel führte der DStGB-Sprecher ein Projekt aus Jena an. Anstelle eines Bebauungsplans trat dort eine allgemeine planerische Vision, ergänzt um Kennzahlen und ein Projekt-Management, das Investoren und Stadtplaner im Sinne der Vision lenkt. Behörden und Politik seien aufgefordert, solche neuen Instrumente zu entwickeln, um etwa die künftige Realisierung von Smart Cities nicht globalen IT-Unternehmen zu überlassen. Diese haben laut Habbel inzwischen, gemessen an Umsatz und verfügbarem Kapital, die Dimension eigener Staaten erlangt. (ve)

http://rundertischgis.de

Stichwörter: Politik, Geodaten-Management, Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
E-Government in Europa: Schweiz startet Aufholjagd Bericht
[26.8.2019] Die Schweiz platziert sich in internationalen Vergleichsstudien zu E-Government regelmäßig im Mittelfeld. Dass die Schweizer mit dem Online-Angebot der öffentlichen Verwaltung trotzdem zufrieden sind, zeigt die Nationale E-Government Studie 2019. mehr...
Top 4 der nachgefragten Dienste bei Kantonen und Gemeinden.
Brandenburg: DigitalAgentur als Kompetenzträger
[12.8.2019] Die DigitalAgentur Brandenburg wird die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie für das Land unterstützen. Beispielsweise soll sie Projekte zwischen kommunaler und Landesebene koordinieren und zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit beitragen. mehr...
Die DigitalAgentur Brandenburg soll vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln.
Mecklenburg-Vorpommern: Neuer Leiter für die Digitalisierung
[9.8.2019] Die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern steht künftig unter der Leitung von Karsten Gillhaus. mehr...
Karsten Gillhaus übernimmt die Digitalisierungsabteilung im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.
Digitalstrategie.NRW: Dialog wird fortgesetzt
[8.8.2019] Wie die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen weiter gestaltet werden soll, können die Bürger mitentscheiden. Die Landesregierung lädt zu Dialogveranstaltungen vor Ort sowie einer Online-Beteiligung ein. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Lagebild zur digitalen Gesellschaft
[30.7.2019] Auf Basis des D21-Digital-Index 2018/2019 ist eine Sonderauswertung für Nordrhein-Westfalen erstellt worden. Der ermittelte Indexwert von 55 Punkten liegt mit dem bundesdeutschen Wert gleichauf. mehr...
Suchen...

 Anzeige

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
Aktuelle Meldungen