Bonn:
Förderung für digitales Ehrenamt


[5.2.2018] Das Ehrenamt im digitalen Bereich will die Stadt Bonn in diesem Jahr mit 10.000 Euro fördern. Die Förderung stellt sie aus den Mitteln zur Verfügung, die sie als Modellkommune Open Government erhalten hat.

Als eine der ersten Kommunen in Deutschland fördert laut eigenen Angaben die Stadt Bonn das digitale Ehrenamt. Demnach hat der Hauptausschuss in seiner Sitzung am 25. Januar 2018 die finanzielle Förderung durch die Stadt für folgende bürgergesellschaftliche Initiativen beschlossen: Code for Germany der Open Knowledge Foundation (OK Lab Bonn), The Things Network Bonn, Freifunk Bon/freie Netzwerker Bon/Rhein-Sieg und Offene Kommunen Institut NRW. In der Folge könne eine auf Dauer angelegte Kooperation zu Veranstaltungen, Workshops, Hardware-Beschaffungen sowie Projektunterstützung vereinbart werden. Die thematische Ausrichtung liege dabei auf ehrenamtlichen Aktivitäten. Wie Bonn mitteilt, steht für die bürgergesellschaftlichen Aktivitäten in der Anwendungsentwicklung, offene Hardware-Projekte und offene Netze für das Jahr 2018 eine anteilige finanzielle Förderung durch die Stadt in Höhe von 10.000 Euro aus Mitteln der Modellkommune Open Government (wir berichteten) zur Verfügung. Mit privatem Engagement sind in Bonn bereits die Datenvisualisierung der städtischen Finanzdaten, Kartendarstellungen von Wochenmärkten, Kindertagesstätten, Obstbäumen und Stolperstein-Mahnmalen sowie eine App mit Babyvornamen auf Basis offener Daten geschaffen worden, heißt es vonseiten der Stadt weiter. (ve)

opendata.bonn.de

Stichwörter: Open Government, Bonn, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: ODIS für die Verwaltung
[11.5.2018] Berliner Verwaltungsmitarbeiter werden künftig bei der Veröffentlichung von Open Data von der Technologiestiftung Berlin unterstützt. Die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) für die Berliner Verwaltung wird kommende Woche vorgestellt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
DStGB: Datenhandel statt Open Data?
[11.4.2018] Auf den Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Kommunen sollten mit – anonymisierten – Datensätzen Geld verdienen, reagieren Politik und Deutscher Städtetag skeptisch. Die Open Data Community sprach von einem Dämpfer für die gesamte Open-Data-Bewegung. mehr...
DStGB: Die Kommunen sollten ihre wertvollen Datenschätze zu Geld machen.
Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen: Öffentliche Klimadaten
[9.4.2018] Im Regionalen Klima-Informationssystem (ReKIS) stellen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Klimadaten öffentlich zur Verfügung. Unter anderem für die Kommunen ist ReKIS ein hilfreiches Arbeitsinstrument. mehr...
Bielefeld: Rathaus gibt Behördendaten frei
[4.4.2018] Ein Open-Data-Portal hat jetzt die Stadt Bielefeld gestartet. Interessierte finden hier etwa Daten aus dem Bereich Verkehr, aber auch Bevölkerungs- und Sozialdaten. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Umweltfreundliche Projektoren von Casio
[30.4.2018] Schulen, die auf umweltfreundliche Ausstattung setzen, liegen mit Projektoren von Casio genau richtig: Dank der Laser- und LED-Hybrid-Technologie sind die Projektoren besonders umweltschonend und energieeffizient. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen