Luzern:
Digitale Strategie entwickeln


[9.2.2018] Für die Digitalisierung von Stadt und Verwaltung hat der Rat der Schweizer Stadt Luzern jetzt die organisatorischen Rahmenbedingungen geschaffen und erste finanzielle Mittel freigegeben. Zudem soll bis Ende dieses Jahres eine digitale Strategie erarbeitet werden.

Luzern will digitale Strategie entwickeln.
Der Rat der Schweizer Stadt Luzern hat Ende des vergangenen Jahres beschlossen, die notwendigen organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen, um die Herausforderungen der digitalen Transformation anzugehen: Dazu gehören personelle Ressourcen, entsprechende externe Begleitung und die Einrichtung eines Labors zur Entwicklung neuer Digitalisierungselemente für die Stadtverwaltung. Wie die Stadt Luzern mitteilt, belaufen sich die Kosten für diese Maßnahmen auf 360.000 Schweizer Franken (circa 310.000 Euro), die im Budget 2018 eingestellt seien. Die Leitung der Steuerung des Entwicklungsprojekts „Digitale Transformation“ liege bei Stadtpräsident Beat Züsli und Stadträtin Franziska Bitzi Staub.
Auf den Weg zur Smart City hat sich Luzern nach eigenen Angaben aber bereits früher begeben: So bestehe seit dem Frühsommer 2016 das Forum Digitale Stadt Luzern, eine Diskussions-, Koordinations- und Entwicklungsplattform für digitale Anwendungen. Beteiligt sind neben allen für die Thematik relevanten städtischen Dienstabteilungen auch mehrere Unternehmen. Zudem sind laut Stadtverwaltung mehrere Digitalisierungsprojekte bereits angelaufen oder befinden sich in der Entwicklungsphase, so zum Beispiel das Projekt „Smart Car Parking Luzern“ – dabei soll es künftig via App in Echtzeit möglich sein, freie Parkplätze zu finden. Diese Projekte folgten jedoch keinen übergreifenden, einheitlichen Zielsetzungen oder Richtlinien, so die Stadt weiter. Eine digitale Vision fehle Luzern bislang. Bis zum vierten Quartal 2018 soll dem Grossen Stadtrat daher nun ein Bericht und Antrag unterbreitet werden, welcher die geforderte digitale Strategie aufweisen und den Weg Luzerns zu einer Smart City darstellen wird. (ve)

www.stadtluzern.ch

Stichwörter: Politik, Luzern, International

Bildquelle: Stadt Luzern

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Professur für Digitale Verwaltung
[25.5.2018] An der Universität zu Lübeck soll noch in diesem Jahr eine Professur für Digitale Verwaltung eingerichtet werden. Schleswig-Holstein will so dem Digitalisierungsprozess im Land neue Impulse geben. mehr...
In Schleswig-Holstein wird E-Government gelehrt.
Baden-Württemberg: Normenkontrollrat zieht erste Bilanz
[24.5.2018] In Baden-Württemberg wird seit dem 1. Januar 2018 bei neuen Regelungen der Landesregierung berechnet, welche Bürokratiekosten damit verbunden sind. Jetzt zog der neue Normenkontrollrat eine erste Zwischenbilanz. mehr...
Baden-Württembergs Normenkontrollrat zieht positive Zwischenbilanz.
Rottweil: Agenda für Mobilität und Bürgerbeteiligung
[22.5.2018] Eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro hat Rottweil beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ gewonnen. Damit will die Stadt eine digitale Agenda mit den Schwerpunktfeldern Mobilität und Bürgerbeteiligung erarbeiten. mehr...
Rottweil gewinnt beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ 40.000 Euro.
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Agenda beschlossen
[18.5.2018] Die „Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern“ hat die Landesregierung diese Woche beschlossen. Dabei hat sie sich auch auf ein 40-Millionen-Euro-Programm mit Projekten zur Digitalisierung verständigt. Größtes Vorhaben ist der Aufbau einer Bürgerplattform. mehr...
Landesregierung hat auf ihrer Klausurtagung eine Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen.
Interview: Das Leben verbessern Interview
[14.5.2018] Als neuer Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) sieht Uwe Brandl, Bürgermeister von Abensberg, die Digitalisierung als zentrales Thema der kommenden Jahre. Was das für die Kommunen bedeutet, erläutert er im Interview mit Kommune21. mehr...
Uwe Brandl, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und Bürgermeister von Abensberg
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen