Heidelberg:
Neuer barrierefreier Routenplaner


[9.2.2018] In Heidelberg kann man sich künftig auf dem Smartphone barrierefreie Routen anzeigen lassen. Bei dem Projekt, das auf OpenStreetMap basiert, arbeiten Stadt und Universität mit weiteren Partnern zusammen. Aktuell finden die Befahrungen für Altstadt und Bergheim statt.

Heidelberg: Für den barrierefreien Routenplaner erfasst ein Messfahrzeug die Daten von Straßen und Gassen in der Altstadt und in Bergheim. Für Heidelberg soll künftig ein neuer Routenplaner auf Basis von openrouteservice.org barrierefreie Wege aufzeigen – zunächst in der Altstadt und in Bergheim. Seit Dezember 2017 arbeitet die Stadt in Kooperation mit dem Bereich Geoinformatik (GIScience) des Geografischen Instituts der Universität Heidelberg und weiteren Partnern an der Umsetzung des Best-Practice-Projekts. Wie von der Forschungsgruppe GIScience der Universität Heidelberg zu erfahren ist, soll das Projekt „Routenplanung für Barrierefreiheit“ das bestehende digitale Serviceangebot der Stadt wie „Heidelberg hürdenlos“ und den Inklusionsatlas ergänzen. Mit dem Routenplaner kann man sich künftig auf seinem Smartphone barrierefreie Routen anzeigen lassen. Das Projekt werde als eines von 19 wegweisenden kommunalen Digitalisierungsvorhaben im Rahmen des Programms „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ vom baden-württembergischen Innenministerium gefördert. Wie die Forschungsgruppe weiter mitteilt, ist durch die Nutzung der freien Geodatenbank OpenStreetMap eine Übertragbarkeit auf andere Kommunen und Regionen problemlos möglich. Aktuell würden die Straßen und Bordsteine in der Heidelberger Innenstadt systematisch erfasst. Nach Angaben der Forschungsgruppe wird dafür bis Ende März 2018 die von der Stadt beauftragte Firma Streetguard mit einem gelben VW-Kleinbus unterwegs sein, der mit entsprechender Messtechnik auf dem Dach ausgestattet ist. In einer zweiten Befahrung sollen im Laufe des Jahres 2018 auch die übrigen Heidelberger Stadtteile erfasst werden. (ba)

openrouteservice.org
heigit.org
uni-heidelberg.de/gis
www.heidelberg.de

Stichwörter: Open Government, Heidelberg, Barrierefreiheit

Bildquelle: Streetguard GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: ODIS für die Verwaltung
[11.5.2018] Berliner Verwaltungsmitarbeiter werden künftig bei der Veröffentlichung von Open Data von der Technologiestiftung Berlin unterstützt. Die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) für die Berliner Verwaltung wird kommende Woche vorgestellt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
DStGB: Datenhandel statt Open Data?
[11.4.2018] Auf den Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Kommunen sollten mit – anonymisierten – Datensätzen Geld verdienen, reagieren Politik und Deutscher Städtetag skeptisch. Die Open Data Community sprach von einem Dämpfer für die gesamte Open-Data-Bewegung. mehr...
DStGB: Die Kommunen sollten ihre wertvollen Datenschätze zu Geld machen.
Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen: Öffentliche Klimadaten
[9.4.2018] Im Regionalen Klima-Informationssystem (ReKIS) stellen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Klimadaten öffentlich zur Verfügung. Unter anderem für die Kommunen ist ReKIS ein hilfreiches Arbeitsinstrument. mehr...
Bielefeld: Rathaus gibt Behördendaten frei
[4.4.2018] Ein Open-Data-Portal hat jetzt die Stadt Bielefeld gestartet. Interessierte finden hier etwa Daten aus dem Bereich Verkehr, aber auch Bevölkerungs- und Sozialdaten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen