Politik bei uns:
Portal mit öffentlichen Gremiendaten


[9.2.2018] Öffentlich verfügbare Gremiendaten wollen 27 Kommunen in Nordrhein-Westfalen künftig über ein gemeinsames Portal zur Verfügung stellen. Die Inhalte von Politik bei uns sollen sich außerdem einfach in die kommunalen Websites integrieren lassen.

Im Pilotprojekt Kommunales Open Government in NRW (wir berichteten) ist unter Federführung des Zweckverbands Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur ein Portal mit öffentlich verfügbaren Gremiendaten (wir berichteten) von derzeit 27 Kommunen geschaffen worden. Wie der kommunale IT-Dienstleister mitteilt, soll die Plattform zur Transparenz der Verwaltung gegenüber der Bevölkerung beitragen. Die einfache und für jedermann verständliche Darstellung im Portal Politik bei uns helfe hier unter anderem in Form einer Suche, die sich auf Straßen oder Gebäude bezieht und die ohne jegliche Fachkenntnis bedienbar sei. Um eine gleichartige Bereitstellung von Daten über enge regionale Grenzen hinweg zu ermöglichen, sei die kdvz in engem Kontakt mit weiteren Städten und Gemeinden aus Nordrhein-Westfalen. Vorgesehen sei die Bereitstellung der Informationen als offene Daten über eine gemeinsame Datenstruktur nach dem so genannten OParl-Standard (wir berichteten). Das Portal Politik bei uns ruft die Daten der einzelnen Kommunen mittels OParl-Schnittstelle ab und bietet sie sowohl im Rohformat als auch optisch aufbereitet an. Bei der Aufbereitung werden verschiedene Strategien verfolgt. Anders als in den bisherigen, einzelnen Ratsinformationssystemen der Kommunen seien viele Dokumente geolokalisiert. Somit könne entweder über eine Karte oder über eine Textsuche nach Straßen inklusive Hausnummer gesucht werden.

Einfach integrieren

Die Web-Oberfläche selbst stellt laut kdvz neben einer räumlichen und inhaltlichen Suche ein neu entwickeltes Informationssystem bereit. Mit diesem können sich Bürger Updates zu den räumlichen oder inhaltlichen Suchen via E-Mail zuschicken lassen. Außerdem sei ein Rückmelde- und Bewertungssystem entwickelt worden, welches beim Identifizieren spannender Datensätze helfen soll. Dasselbe System könne auch für potenzielle Datenschutzverletzungen eingesetzt werden: Personenbezogene Daten, die versehentlich von den Städten oder Gemeinden veröffentlicht wurden, können schnell und effizient entfernt werden. Als weiteres Feature ist die Integrationsmöglichkeit in Drittseiten geplant. Die Inhalte von Politik bei uns sollen sich so einfach in Blogs oder in die Websites der Kommunen integrieren lassen. Auch bietet Politik bei uns die Möglichkeit, Entscheidungen in Social Media Communities zu posten. Das Projekt ist laut der Meldung so angelegt, dass Daten weiterer Kommunen aus Nordrhein-Westfalen oder anderen Bundesländern aufgenommen werden können. Zum Projektabschluss soll die Vorgehensweise zur Bereitstellung der Daten von der Fach-Software über eine Programmierschnittstelle bis hin zur Visualisierung beschrieben und offen zur Verfügung gestellt werden. (ve)

http://www.politik-bei-uns.de
http://www.kdvz-frechen.de

Stichwörter: Open Government, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Nordrhein-Westfalen, Politik bei uns



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Aachen: Alte Urkunden digital zugänglich
[14.1.2022] Das Stadtarchiv Aachen hat bereits mehr als 40.000 Archivalien digitalisiert, die künftig online frei zugänglich sein sollen. Finanzielle Förderung erhält die Stadt dabei vom Bund. mehr...
Stadtarchiv Aachen: Digitalisat einer Urkunde Friedrichs II. aus dem Jahr 1215.
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Open Data: Datensilos öffnen
[9.12.2021] In den Datensätzen der öffentlichen Verwaltung schlummert ein enormer Wert. Um das Potenzial auszuschöpfen, sollten Kommunen eine Strategie für die aktivere Datennutzung entwickeln. Konkrete Maßnahmen zeigt ein Papier von IT-Dienstleister Dataport auf. mehr...
Datensätze der Verwaltung sollten vollumfänglich nutzbar gemacht werden.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen