Krefeld:
Breitband-Koordinator im Dienst


[14.2.2018] Rund 215 Kilometer neue Glasfaserleitungen will die Stadt Krefeld verlegen. Als Breitband-Koordinator steht jetzt Rafael Markwald für Fragen rund um das Thema zur Verfügung.

Der neue Breitband-Koordinator Rafael Markwald (l.) hat seinen Dienst bei der Stadt Krefeld angetreten. Die Stadt Krefeld hat jetzt das Amt eines Breitband-Koordinators eingerichtet. Bekleidet wird es laut der nordrhein-westfälischen Stadt von Rafael Markwald. Er soll als neuer zentraler Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Breitband zur Verfügung stehen. Dabei bilde er die Schnittstelle zwischen Telekommunikationsbetreibern, Verwaltungen, Unternehmen, Schulen und privaten Haushalten. Beispielsweise werde sich Markwald um die zukunftsgerechte Breitband-Ausstattung der Schulstandorte oder die Versorgung der Unternehmen in Krefeld kümmern. Wie die Stadt mitteilt, sollen eine bessere Koordination der Aktivitäten der Beteiligten sowie eine rasche Umsetzung des geförderten Breitband-Ausbaus die Versorgungslage spürbar verbessern. Fast 98 Prozent der Gebäudeadressen auf Krefelder Stadtgebiet seien bereits ausreichend versorgt. Das habe eine im Auftrag der Stadt im Jahr 2017 durchgeführte Erhebung gezeigt. Diese Standorte verfügen bereits oder bald über Breitband-Geschwindigkeiten von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Bei rund 1.200 von mehr als 52.000 Adressen besteht jedoch eine Unterversorgung, teilt die Stadt weiter mit. Der Grund: Der Ausbau werde nach aktuellem Stand vonseiten der Telekommunikationsunternehmen nicht eigenwirtschaftlich betrieben. Krefeld habe deshalb entsprechende Fördermittel beantragt. Im vergangenen Jahr seien die Mittel zum Ausbau in Höhe von 5,8 Millionen Euro vom Bund bewilligt worden. Mit der Förderzusage für die Kofinanzierung seitens des Landes in Höhe von ebenfalls 5,8 Millionen Euro rechnet die Stadt zeitnah. Anschließend soll die Ausschreibung der Baumaßnahmen vorbereitet werden. Vorgesehen sei, rund 215 Kilometer neue Glasfaserleitungen zu verlegen, die Kosten liegen bei rund 11,6 Millionen Euro. (ve)

www.krefeld.de

Stichwörter: Breitband, Politik, Krefeld, Glasfaser

Bildquelle: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Chiemsee: Schnelles Netz für die Fraueninsel
[28.5.2018] Die Bürger der einzigen Inselgemeinde des Freistaats Bayern können künftig via Glasfaser im Internet surfen. mehr...
Inselgemeinde auf der Fraueninsel geht bald via Glasfaser online.
Kreis Mecklenburgische Seenplatte: Glasfaser für erstes Projektgebiet
[24.5.2018] Der Breitband-Ausbau im ersten Projektgebiet des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte kann beginnen. Den Zuschlag der europaweiten Ausschreibung erhielt die Neubrandenburger Stadtwerketochter neu-medianet. mehr...
neu-medianet Geschäftsführer Ingo Meyer, Landrat Heiko Kärger und Geschäftsführer Olf Häusler (v.l.) unterzeichnen den Vertrag für den Breitband-Ausbau.
Langmatz: Glasfaser-Netzverteiler 2.0
[24.5.2018] Langmatz hat seinen Glasfaser-Netzverteiler so optimiert, dass Installation und Betrieb deutlich vereinfacht werden. mehr...
Langmatz hat seinen Glasfaser-Netzverteiler so optimiert, dass Installation und Betrieb deutlich vereinfacht werden.
Weinheim: Stadtwerke erweitern WLAN-Netz
[17.5.2018] Die Stadtwerke Weinheim erweitern ihr WLAN-Netz in der Stadt. Seit einem Jahr können Besucher und Anwohner bereits auf dem Marktplatz kostenlos surfen. mehr...
Deutsche Glasfaser: FTTH-Netz für Mainhausen
[16.5.2018] Als erste Gemeinde in Hessen schließt das Unternehmen Deutsche Glasfaser Mainhausen an ein FTTH-Glasfasernetz an. mehr...
Die Mainhausener Ortsteile Zellhausenund Mainflingen erhalten Internet mit Lichtgeschwindigkeit.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen