Wien:
Bei Open Data weltweit führend


[2.3.2018] Aus 340 offen zur Verfügung stehenden Metadatensätzen der Stadt Wien wurden bislang über 240 neue Apps entwickelt. Die österreichische Landeshauptstadt sieht sich daher beim Thema Open Data als weltweit führend.

Anlässlich des internationalen Open Data Day an diesem Samstag (3. März 2018) hat die österreichische Landeshauptstadt Wien eine erfreuliche Bilanz ihrer bisherigen Open-Data-Aktivitäten gezogen. Aus 340 öffentlich zur Verfügung stehenden Metadatensätzen der Stadt wurden bisher über 240 neue Apps entwickelt. „In punkto Open Data ist Wien weltweit führend“, konstatierte der amtierende Stadtrat für Informations- und Telekommunikationstechnologie, Andreas Mailath-Pokorny.
Zu den Anwendungen, die dank der offenen Daten entwickelt werden konnten, zählen unter anderem die App „Wann“, über die Nutzer nachsehen können, wo und wann die nächste Straßenbahn fährt, die Anwendung „Accessible Vienna“, die den barrierefreien Weg ins Theater oder ins Kaffeehaus weist, sowie die App „Sag’s Wien“ (wir berichteten).
„Informationen sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts“, erklärt Brigitte Lutz aus der Magistratsdirektion – Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit. Die Data-Governance-Koordinatorin der Stadt Wien ist Teil eines virtuellen Kompetenzzentrums, dessen Mitglieder aus verschiedenen Dienststellen stammen und die Weiterentwicklung des Bereichs vorantreiben. Lutz: „Auch die Verwaltung profitiert von offenen Daten. Wir ersparen uns die Entwicklung vieler Anwendungen, die städtische Leistungen für die Menschen komfortabel nutzbar machen.“ Der Schatz offener Daten der Stadt Wien steigt stetig: „In diesem Jahr werden wir wieder mehr als hundert Datensätze online stellen“, verrät Brigitte Lutz. (bs)

open.wien.gv.at

Stichwörter: Open Government, Open Data, Wien, Österreich, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Nordrhein-Westfalen: Abschlussfilm über Open Government
[12.6.2018] Wie Open Government auf kommunaler Ebene umgesetzt werden kann, haben zehn Modellprojekte aus Nordrhein-Westfalen gezeigt. Ein Abschlussfilm gibt Einblicke in die Pilotprojekte. mehr...
Potsdam: Transparente Daten Bericht
[11.6.2018] Potsdam stellt Bürgern, Forschung und Wirtschaft digitale Datenbestände frei und transparent in einem Open-Data-Portal zur Verfügung. Im Vorfeld hatte die Stadt ein Konzept erstellt, das auf den Ergebnissen einer öffentlichen Online-Umfrage basiert. mehr...
Potsdam setzt sich mit Open Data strategisch auseinander.
Open Data: Strategisch vorgehen Bericht
[4.6.2018] Um das volle Potenzial von Open Data nutzen zu können, sollten Behörden bei der Bereitstellung strategisch vorgehen. Perfektionismus ist dabei nicht gefragt: Ein schrittweises Herantasten ist besser, als gar keine Daten zu veröffentlichen. mehr...
Verknüpfte Open-Data-Zyklen
Berlin: ODIS für die Verwaltung
[11.5.2018] Berliner Verwaltungsmitarbeiter werden künftig bei der Veröffentlichung von Open Data von der Technologiestiftung Berlin unterstützt. Die neue Open Data Informationsstelle (ODIS) für die Berliner Verwaltung wird kommende Woche vorgestellt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: CDU will Open-Data-Gesetz
[12.4.2018] Die CDU Nordrhein-Westfalen spricht sich für ein Open-Data-Gesetz für das Bundesland aus. Kommunale Daten zu verkaufen, kommt für die Partei nicht infrage. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen