Hamburg:
Plattform für zentrales ID-Management


[8.3.2018] An einer Plattform für zentrales ID-Management arbeiten die Hamburger Hochbahn und Dataport. Bürger könnten dann künftig eine einzige Karte für die Fahrt mit Bus und Bahn, das Ausleihen von Büchern und den Besuch kultureller Einrichtungen nutzen.

Für ÖPNV, Bibliotheken und Museen soll Bürgern der Freien und Hansestadt künftig die Hamburgkarte zur Verfügung stehen. Bürgern der Freien und Hansestadt Hamburg soll schon bald eine Karte zur Verfügung stehen, die zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), zur Ausleihe in Bibliotheken sowie zum Besuch weiterer kultureller Einrichtungen berechtigt. Das teilen das Unternehmen Hamburger Hochbahn und IT-Dienstleister Dataport mit. Bis Mitte April dieses Jahres wollen die beiden Partner nach eigenen Angaben ein Konzept für eine Plattform zum zentralen ID-Management erarbeiten.
Als technische Infrastruktur soll diese künftig Grundlage für die Hamburgkarte sein. Weitere Projektpartner sind laut Dataport die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen (HÖB), das Hamburger Bäderland, die Senatskanzlei sowie die Hamburger Schulbehörde und die Behörde für Kultur und Medien.
Die Hamburgkarte solle in einem ersten Schritt Schülern zugutekommen, die vergünstigte Kultur- und Bildungsangebote nutzen können. Voraussetzung sei die freiwillige Anmeldung über die jeweilige Schule. Für Schüler mit Berechtigungsscheinen hätte die Karte den Vorteil, dass sie diese Nachweise nicht immer mit sich führen müssten, so Dataport weiter. Denn die Berechtigung wäre über die Hamburgkarte und das zentrale System abfragbar. Außerdem könnten alle beteiligten Einrichtungen den Status der Kartennutzer über die Plattform zentral abrufen. Kartennutzer würden sich wie bei einem Web-Service gegenüber dem Betreiber identifizieren, zum Beispiel über Schülerausweise oder HVV- und HÖB-Kundenkarten. (bs)

www.dataport.de
www.hochbahn.de

Stichwörter: Digitale Identität, Dataport, Hamburg, eID

Bildquelle: Hamburger Hochbahn AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
BNetzA: Alternative Identifizierungsmethoden
[22.6.2018] Mit den von der Bundesnetzagentur festgelegten Mindestanforderungen an alternative Identifizierungsmethoden für qualifizierte Vertrauensdienste soll die Verfahrensauswahl für medienbruchfreie Online-Dienste ausgeweitet werden. mehr...
Düsseldorf: Türöffner zur eID-Funktion
[17.5.2018] Das erste Service-Terminal zur Nutzung der eID-Funktion des Personalausweises ist jetzt in Düsseldorf in Betrieb gegangen. Weitere Terminals sollen folgen. Ebenso sollen künftig mehr städtische Dienstleistungen darüber abrufbar sein. mehr...
Düsseldorf nimmt erstes Service-Terminal für eID-Funktion des Personalausweises in Betrieb.
Argenbühl: Verein betreibt Bürger-Terminal
[8.5.2018] In der Gemeinde Argenbühl in Baden-Württemberg betreibt ein Verein in einer Rathaus-Außenstelle ein Bürger-Terminal, über das Verwaltungsdienstleistungen mittels eID genutzt werden können. mehr...
Erste Erlebnisse am Bürger-Terminal im Rathaus Eglofs in Argenbühl.
AusweisApp2: Neues Feature und Tutorial
[5.4.2018] Mit der aktuellen Version der AusweisApp2 können NFC-fähige Smartphones als Kartenlesegerät genutzt werden. Wie das funktioniert, erklärt ein neues Video-Tutorial. mehr...
Südtirol: SPID ersetzt eGov-Account
[5.4.2018] Der eGov-Account Südtirol ist von der italienweiten digitalen Identität SPID abgelöst worden. Bürger haben darüber unter anderem Zugang zu den momentan 64 Online-Diensten der Südtiroler Verwaltung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen