Hamburg:
Plattform für zentrales ID-Management


[8.3.2018] An einer Plattform für zentrales ID-Management arbeiten die Hamburger Hochbahn und Dataport. Bürger könnten dann künftig eine einzige Karte für die Fahrt mit Bus und Bahn, das Ausleihen von Büchern und den Besuch kultureller Einrichtungen nutzen.

Für ÖPNV, Bibliotheken und Museen soll Bürgern der Freien und Hansestadt künftig die Hamburgkarte zur Verfügung stehen. Bürgern der Freien und Hansestadt Hamburg soll schon bald eine Karte zur Verfügung stehen, die zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), zur Ausleihe in Bibliotheken sowie zum Besuch weiterer kultureller Einrichtungen berechtigt. Das teilen das Unternehmen Hamburger Hochbahn und IT-Dienstleister Dataport mit. Bis Mitte April dieses Jahres wollen die beiden Partner nach eigenen Angaben ein Konzept für eine Plattform zum zentralen ID-Management erarbeiten.
Als technische Infrastruktur soll diese künftig Grundlage für die Hamburgkarte sein. Weitere Projektpartner sind laut Dataport die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen (HÖB), das Hamburger Bäderland, die Senatskanzlei sowie die Hamburger Schulbehörde und die Behörde für Kultur und Medien.
Die Hamburgkarte solle in einem ersten Schritt Schülern zugutekommen, die vergünstigte Kultur- und Bildungsangebote nutzen können. Voraussetzung sei die freiwillige Anmeldung über die jeweilige Schule. Für Schüler mit Berechtigungsscheinen hätte die Karte den Vorteil, dass sie diese Nachweise nicht immer mit sich führen müssten, so Dataport weiter. Denn die Berechtigung wäre über die Hamburgkarte und das zentrale System abfragbar. Außerdem könnten alle beteiligten Einrichtungen den Status der Kartennutzer über die Plattform zentral abrufen. Kartennutzer würden sich wie bei einem Web-Service gegenüber dem Betreiber identifizieren, zum Beispiel über Schülerausweise oder HVV- und HÖB-Kundenkarten. (bs)

http://www.dataport.de
http://www.hochbahn.de

Stichwörter: Digitale Identität, Dataport, Hamburg, eID

Bildquelle: Hamburger Hochbahn AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
E-Signatur: Prinzip Interoperabilität Bericht
[24.1.2022] Gemeinsam mit der Stadt Fürth haben die Unternehmen Axians Infoma, KommunalBit und procilon einen digitalen Signaturprozess für den Rechnungsworkflow entwickelt und in einigen Ämtern pilotiert. Jetzt steht die Lösung vor dem verwaltungsweiten Roll-out. mehr...
Die Stadt Fürth profitiert von den Vorteilen der neuen E-Signatur.
Köln: SB-Terminals für Passfotos
[14.1.2022] Dank SB-Terminals in den Kundenzentren der Stadt Köln sollen Bürgerinnen und Bürger biometrische Daten für Ausweisdokumente digital erstellen und übermitteln können. Der barrierearme Online-Service wird vorerst optional angeboten, reagiert aber bereits jetzt auf die Gesetzesänderung, nach der er ab Mai 2025 verbindlich ist. mehr...
An den neuen SB-Terminals in den Kundenzentren der Stadt Köln können Bürgerinnen und Bürger ihre biometrischen Daten selbst erfassen und digital übermitteln.
De-Mail: Krachend gescheitert Bericht
[7.12.2021] Der Bundesrechnungshof stellt der De-Mail ein vernichtendes Urteil aus: Das elektronische Pendant zur Briefpost kostete 6,5 Millionen Euro und wird kaum genutzt. mehr...
Die De-Mail war als elektronisches Pendant zur Briefpost in der Bundesverwaltung gedacht, wird aber kaum genutzt.
Projekt ONCE: App als Ausweis Bericht
[23.11.2021] Im Projekt ONCE wird eine Lösung für eine einfache und sichere digitale Identität entwickelt. In einer zentralen Smartphone-App werden alle erforderlichen ID-Daten verwaltet. Damit sollen auch E-Government-Prozesse erleichtert werden. mehr...
Registermodernisierungsgesetz: Von der Steuer-ID zur Bürger-ID Bericht
[1.11.2021] Im Rahmen des Registermodernisierungsgesetzes soll die bisherige Steueridentifikationsnummer in eine Bürger-ID umgewandelt werden. Das soll die eindeutige Zuordnung von Personendaten in Verwaltungsverfahren ermöglichen. Das Vorhaben wird von Datenschützer skeptisch gesehen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Aktuelle Meldungen