Meßstetten:
Stadt zeigt neue Seiten


[16.3.2018] Meßstetten zeigt sich mit neuer Website im Internet. Im Responsive Design gestaltet, finden die Besucher dort unter anderem ein RIS, einen Mängel- und Ideenmelder oder ein Bauplatz- und Immobilienportal.

Meßstettens neue Website verfügt über Responsive Design und gewährt Zutritt zu unterschiedlichen Bürgerservices. Die Internet-Seite der baden-württembergischen Stadt Meßstetten ist rundum erneuert worden. Das meldet der Schwarzwälder Bote. Ein Ratsinformationssystem (RIS), die so genannte Bürgerbox und das Bauplatz- und Immobilienportal baupilot sollen demnach den Bürgern den Zugang zu Serviceleistungen der Verwaltung erleichtern. Im RIS lassen sich beispielsweise Sitzungsunterlagen abrufen, die künftig nicht mehr in Papierform am Sitzungstag ausgelegt werden. Über die Bürgerbox können Bürger die Stadtverwaltung auf Mängel hinweisen, Verbesserungsvorschläge machen oder Ideen einbringen. Beim baupilot handle es sich um ein gemeinsames Projekt des Konversionsraums Alb. Interessierte können sich hier über verfügbare Baugebiete, Bauplätze und Gewerbeflächen informieren. Besucher der Internet-Seite können auch einen virtuellen Rundgang durch das Rathaus vornehmen – inklusive Besichtigung des Bürgermeisterbüros. Optisch wurde die neue Website Meßstettens an das Corporate Design der Kommune angepasst, heißt es im Schwarzwälder Bote weiter. Ferner ist die Plattform im Responsive Design gestaltet. Außerdem sei sie einfach gestaltet, sodass die Website auch auf mobilen Endgeräten in Gegenden mit schlechtem Mobilempfang abgerufen werden könne. (ve)

Zum Beitrag im Schwarzwälder Bote vom 9. März 2018 (Deep Link)
www.stadt-messstetten.de

Stichwörter: Portale, CMS, Meßstetten, RIS, E-Partizipation, Mängelmelder, Bürgerservice

Bildquelle: www.stadt-messstetten.de

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Nordrhein-Westfalen: Plattform koordiniert Baustellen
[3.12.2018] Über eine digitale Plattform sollen in Nordrhein-Westfalen künftig Baustellen erfasst und koordiniert werden. Nicht nur der Landesbetrieb kann hier seine Bauvorhaben eintragen. Auch Kommunen und Verkehrsbetriebe können ihre geplanten Baustellen einbringen. mehr...
OZG: Umsetzungskonzept beschlossen
[22.11.2018] Vergangene Woche hat die Bundesregierung ein Konzept zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen. Es regelt unter anderem die Zusammenarbeit der Bundesministerien und die Finanzierung. Die Umsetzung in den Ländern und Kommunen soll ein föderales Digitalisierungsprogramm vorantreiben. mehr...
AKDB: Bürgerservice der Generation M
[21.11.2018] Das Bürgerservice-Portal der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) wird Kunden ab 2019 in einer neuen Version namens Generation M zur Verfügung stehen. mehr...
Portalgestaltung: Zwischen Caritas und Köderangebot Bericht
[19.11.2018] Überregionale Agenturen und Vereine werben bei Kommunen mit produktneutraler Beratung und kostengünstiger Software im Bereich CMS und Ratsinformationssysteme. An der Herstellerunabhängigkeit solcher Dienstleister herrschen jedoch Zweifel. mehr...
Können Studierende oder Azubis komplexe kommunale Websites samt Einbindung von E-Government-Funktionen, Berücksichtigung von Onlinezugangsgesetz und Datenschutz programmieren?
Hamburg: Website zum Brexit
[14.11.2018] Hamburg hat eine Website eingerichtet, die über mögliche Auswirkungen des Brexit auf die Freie und Hansestadt informiert. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen