krz:
Wahlbezirke via GIS planen


[13.4.2018] Bei der Planung von Wahlbezirken unterstützt eine neue Anwendung im Geo-Informationssystem (GIS) des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) bietet mit „Wahlbezirke“ eine neue Anwendung in seinem Geo-Informationssystem (GIS) an. Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, ist die Lösung derzeit bei drei Gemeinden im Pilotbetrieb und unterstützt sie dabei, Wahlbezirke zu planen. Die neue Anwendung helfe bei der kartografischen Darstellung der Adressenzuordnungen. Das geschieht laut krz in zwei Schritten. Zunächst werde für den Import die Zuordnung der Wohnadressen zu den Wahlbezirken über eine CSV-Datei vom Meldeverfahren OK.EWO in die Geo-Datenbank übertragen. Über die dort vorhandenen Adresskoordinaten werden die Wohnadressen verortet und die Wahlbezirksnummern auf einer Farbpalette abgebildet. Als Ergebnis erhalte der Nutzer einen Kartendienst, der alle Adressen eines Wahlbezirks als Punkte gleicher Farbe darstellt. Versehentlich falsch zugeordnete Adressen fallen als andersfarbige Punkte sofort auf, berichtet das krz. Im zweiten Schritt können für eine Neuplanung oder Vergrößerung die Wahlbezirke im GIS geometrisch geplant werden. Wenn die Einwohner in der Geodatenbank georeferenziert verortet seien, könne aus dem Umring sofort berechnet und angezeigt werden, wie viele Einwohner in dem neu geplanten Gebiet wohnen und wie viele Adressenzuordnungen für diese Planvariante im Meldeverfahren geändert werden müssen. Über Kartensymbole und Tabellenanzeigen werde ständig die eindeutige Zuordnung der Adressen überwacht. Um die Änderungen dann im Einwohnermeldeverfahren vornehmen zu können, stelle das GIS Statistiken, Fehlerlisten und die nach Planung zu ändernden Zuordnungen in Tabellenform zur Verfügung. Wenn die Korrekturen oder Planungsergebnisse aus dem GIS im Meldeverfahren berücksichtigt wurden, könne der neue Ist-Zustand wieder importiert werden. (ve)

www.krz.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Wahlbezirke, Geo-Informationssystem



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Koblenz: Stadtplan wird Online-Service
[15.11.2018] Der digitale Stadtplan von Koblenz ist zu einer Web-Anwendung ausgeweitet worden, die Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern raumbezogene Informationen aus den verschiedensten Themenbereichen bietet. mehr...
Digitaler Stadtplan der Stadt Koblenz wurde zur Web-Anwendung weiterentwickelt.
Kreis Vechta: Vorreiter beim BürgerGIS Bericht
[29.10.2018] Ein Geografisches Informationssystem bietet den Bürgern im Kreis Vechta online Zugriff auf räumliche Daten. Bei der Umsetzung des BürgerGIS wurde die Kommune von der KDO unterstützt. Ein GIS-Koordinator kümmert sich um den reibungslosen Ablauf. mehr...
BürgerGIS des Kreises Vechta: Daten übersichtlich aufbereitet.
Geodaten-Management: INSPIRE bald am Ziel Bericht
[24.10.2018] Die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie ist auf der Zielgeraden angekommen. Viele Geodaten liegen inzwischen regelkonform vor. Nachdem die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, geht es jetzt darum, Anwendungsmöglichkeiten für die Daten zu schaffen. mehr...
Entwicklung zentraler Indikatoren für INSPIRE in Deutschland.
Dortmund: pit-Kommunal managt Grünflächen
[23.10.2018] Das Pflege-Management für ihre Grünanlagen kann die Stadt Dortmund ab sofort mit der Software pit-Kommunal durchführen. mehr...
Bebauungsplanverfahren: Whitepaper zum Drohneneinsatz
[11.10.2018] Ein kostenloses Whitepaper bietet kommunalen Entscheidungsträgern und Planungsbüros einen Überblick über die technischen Grundlagen, Datenformate und den Mehrwert des Drohneneinsatzes für Bebauungsplanverfahren. mehr...
Ein Whitepaper informiert über den Drohneneinsatz in Bebauungsplanverfahren.