krz:
Wahlbezirke via GIS planen


[13.4.2018] Bei der Planung von Wahlbezirken unterstützt eine neue Anwendung im Geo-Informationssystem (GIS) des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) bietet mit „Wahlbezirke“ eine neue Anwendung in seinem Geo-Informationssystem (GIS) an. Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, ist die Lösung derzeit bei drei Gemeinden im Pilotbetrieb und unterstützt sie dabei, Wahlbezirke zu planen. Die neue Anwendung helfe bei der kartografischen Darstellung der Adressenzuordnungen. Das geschieht laut krz in zwei Schritten. Zunächst werde für den Import die Zuordnung der Wohnadressen zu den Wahlbezirken über eine CSV-Datei vom Meldeverfahren OK.EWO in die Geo-Datenbank übertragen. Über die dort vorhandenen Adresskoordinaten werden die Wohnadressen verortet und die Wahlbezirksnummern auf einer Farbpalette abgebildet. Als Ergebnis erhalte der Nutzer einen Kartendienst, der alle Adressen eines Wahlbezirks als Punkte gleicher Farbe darstellt. Versehentlich falsch zugeordnete Adressen fallen als andersfarbige Punkte sofort auf, berichtet das krz. Im zweiten Schritt können für eine Neuplanung oder Vergrößerung die Wahlbezirke im GIS geometrisch geplant werden. Wenn die Einwohner in der Geodatenbank georeferenziert verortet seien, könne aus dem Umring sofort berechnet und angezeigt werden, wie viele Einwohner in dem neu geplanten Gebiet wohnen und wie viele Adressenzuordnungen für diese Planvariante im Meldeverfahren geändert werden müssen. Über Kartensymbole und Tabellenanzeigen werde ständig die eindeutige Zuordnung der Adressen überwacht. Um die Änderungen dann im Einwohnermeldeverfahren vornehmen zu können, stelle das GIS Statistiken, Fehlerlisten und die nach Planung zu ändernden Zuordnungen in Tabellenform zur Verfügung. Wenn die Korrekturen oder Planungsergebnisse aus dem GIS im Meldeverfahren berücksichtigt wurden, könne der neue Ist-Zustand wieder importiert werden. (ve)

www.krz.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Wahlbezirke, Geo-Informationssystem



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Recklinghausen: Smarter Umgang mit Bevölkerungsdaten
[18.7.2018] Eine neue Internet-Plattform zur Demografie wollen der Kreis Recklinghausen und die Hochschule Bochum schaffen. SmartDemography nennt sich das vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Vorhaben. mehr...
Das Projekt-Team von SmartDemography traf sich erstmals Ende Mai 2018 an der Hochschule Bochum.
Geodaten: Online-Plattform für Kommunen
[18.7.2018] Hamburg, München, Frankfurt am Main, Remscheid sowie Schwerin und der Kreis Ludwigslust-Parchim haben die kostenfreie Nutzung und Weiterentwicklung des Hamburger Masterportals als einheitliche Online-Plattform für Geodaten vereinbart. mehr...
Hamburg: Urban Data Hub am Start
[12.7.2018] Mit dem Urban Data Hub Hamburg schafft die Freie und Hansestadt eine Kompetenzstelle für urbanes Daten-Management. Eine Plattform soll Daten so verknüpfen, dass sie in Echtzeit auswertbar werden. mehr...
Die städtischen Daten Hamburgs soll eine Kompetenzstelle für urbanes Daten-Management noch besser erschließen.
Düsseldorf: Stadt in 3D
[12.7.2018] Ein Flug über die virtuelle Gebäudelandschaft Düsseldorfs ist nun via Internet möglich. Die Stadtverwaltung hat eine entsprechende Anwendung gestartet. mehr...
Ein 3D-Stadtmodell bietet Düsseldorf im Internet an.
VG Dornburg-Camburg: Verkehrsflächen digital bewertet
[11.7.2018] Um den Vermögenswert von Verkehrsflächen im Rahmen der Inventur möglichst exakt bemessen zu können, hat die Verwaltungsgemeinschaft Dornburg-Camburg die Hilfe des Unternehmens GIS-Dienst in Anspruch genommen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen