Dortmund:
Freie Software, offene Standards


[17.4.2018] Die Potenziale freier Software und offener Standards untersucht Dortmund in den kommenden zwei Jahren. Die Ruhrmetropole erweitert dafür ihren Masterplan Digitale Stadtverwaltung.

Die Potenziale freier Software und offener Standards für die Verwaltung untersucht die Stadt Dortmund. Dortmund erweitert den Masterplan Digitale Stadtverwaltung um das Projekt Freie Software und Offene Standards. Wie die Ruhrmetropole mitteilt, werden so innerhalb der kommenden zwei Jahre die Potenziale entsprechender Software und Standards für die Verwaltung untersucht. Die gemäß dem Lizenzmodell freier Software weitgehenden Rechte an einer Software können laut Dortmund die zunehmende Digitalisierung in der Verwaltung unterstützen und weitreichende Handlungsspielräume gewähren. In der Untersuchung werde außerdem berücksichtigt, dass Bürger, Unternehmen und Behörden verstärkt digitalen Kontakt zur Stadtverwaltung suchen. Deshalb beschäftige sich das Vorhaben auch mit der Frage, wie die digitale Kommunikation mit der Stadt für alle Akteure zugänglich gemacht werden kann. Das Projekt Freie Software und Offene Standards wird laut Dortmund in einem Beteiligungsverfahren mit den Bürgern durchgeführt. Die Einsatzpotenziale untersuche die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Bürgerinitiative Do-FOSS. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, werden im Masterplan Digitale Stadtverwaltung Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, um die Entwicklung der Digitalisierung für Dortmund zu gestalten. (ve)

www.dortmund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dortmund, Open Source

Bildquelle: Stefanie Kleemann, Dortmund-Agentur, Stadt Dortmund

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Materna: Blockchain-Pilotprojekt in Köln
[16.11.2018] Köln startet im Bereich Anwohnerparken ein Blockchain-Pilotprojekt. Die erforderliche Software hat das Unternehmen Materna entwickelt. mehr...
Kreis Mansfeld-Südharz: IT-Administration ausgelagert
[15.11.2018] Teile der IT-Administration hat der Kreis Mansfeld-Südharz an Software-Anbieter ab-data ausgelagert. Die Kommune bleibt Herr ihrer Daten, profitiert aber von wirtschaftlichen Effekten. mehr...
Hanau: Terminal entlastet Stadtladen
[7.11.2018] Über ein Selbstbedienungsterminal können Bürger, die bei der Stadt Hanau einen Ausweis oder Reisepass beantragen möchten, ihre Daten vorab erfassen. Das soll nicht zuletzt die Bearbeitung von Ausweisanträgen beschleunigen. mehr...
Tanja Mann, zuständige Sachgebietsleiterin für den Stadtladen, zeigt Stadtrat Thomas Morlock die Funktionsweise des Selbstbedienungsterminals.
Neuss: Neues Bürgeramt
[5.11.2018] Im Rathaus der Stadt Neuss wurde das neue Bürgeramt eröffnet. Mit Unterstützung von ITK Rheinland ist unter anderem die Hard- und Software modernisiert worden. mehr...
Das neue Bürgeramt der Stadt Neuss ist eröffnet.
Bochum / Herne: Einheitliche Leitstellentechnik
[26.10.2018] Die Feuerwehren Bochum und Herne wollen in ihren Leitstellen künftig die gleiche Technik einsetzen. Das wird nicht nur den wechselseitigen Personaleinsatz erleichtern, sondern auch Informationen in Echtzeit liefern. mehr...
Die Feuerwehren Bochum und Herne stellen auf eine vereinheitlichte Leitstellentechnik um.
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen