Stuttgart:
Breitband-Service-Gesellschaft geplant


[18.4.2018] Eine neue Breitband-Service-Gesellschaft soll in der Region Stuttgart gegründet werden. Als zentrale Schnittstelle zu Region, Land, Bund, Verbänden sowie Netzbetreibern und -eigentümern soll sie nicht zuletzt die Kommunen hinsichtlich Finanzierung und Förderung beraten.

In Stuttgart soll eine regionale Breitband-Service-Gesellschaft gegründet werden. Konkrete Schritte zur Gründung hat jetzt laut eigenen Angaben der Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung des Verbands Region Stuttgart beschlossen. Wie der Verband mitteilt, sollen die Aufgaben der regionalen Koordinierungs- und Unterstützungsfunktion sowie des regionalen Breitband-Beauftragten auf die künftige Gesellschaft übertragen werden. An ihr beteiligen soll sich unter anderem die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, eine Tochtergesellschaft des Verbands. Vorgesehen sei außerdem, dass sich die Landeshauptstadt und die fünf Kreise der Region Stuttgart zu je einem Siebtel beteiligen. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die enge Zusammenarbeit der Region mit den Landkreisen und der Landeshauptstadt in eine schlagkräftige Organisationsform zu bringen – auch im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit privaten Anbietern“, sagt Nicola Schelling, Regionaldirektorin des Verbands. „Die künftige GmbH muss die weiteren Schritte koordinieren: den gemeinsamen Ausbau eines zukunftsfähigen Glasfasernetzes, das Datenmengen auch im Petabit-Bereich verlässlich und sicher transportieren kann und damit ein echter Standortfaktor für Wirtschaft und Mobilität in der Region Stuttgart ist.“

Synergien heben

Als Aufgaben der neuen Gesellschaft nennt der Verband unter anderem die Entwicklung einheitlicher Vorgaben und Richtlinien für den Breitband-Ausbau in der Region sowie die Definition von Standards im Umgang mit den Telekommunikationsunternehmen und Abstimmungsprozesse mit Fördermittelgebern. Sie soll als zentrale Schnittstelle zu Region, Land, Bund, Verbänden sowie Netzbetreibern und -eigentümern fungieren und Kommunen bei Finanzierung und Förderung unterstützen und beraten. Eine weitere Aufgabe sei die zentrale Steuerung von Planungs-, Ausschreibungs- und Fördermittelfragen und der Abschluss von Rahmen- oder Musterverträgen für juristische und technische Beratung.
Mit der Gründung der gemeinsamen regionalen Breitband-Service-Gesellschaft wird laut Verbandsangaben die Aufgabenteilung mit den Kreis-Infrastruktur-Organisationen klar geregelt. Zielsetzung sei es, so viele Synergien wie möglich zu nutzen und teures, personalintensives Know-how zentral vorzuhalten. Damit werde auch den begrenzten Personalkapazitäten bei Breitband-Experten Rechnung getragen. Darüber hinaus soll die Gesellschaft der gemeinsame Verhandlungspartner für mögliche Kooperationen mit den Telekommunikationsunternehmen sein.
Als einer der nächsten Schritte ist laut Verbandsangaben geplant, die Grundzüge der Gründung zu konkretisieren und mit dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg abzustimmen. In der Juni-Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung soll dann eine mit den anderen regionalen Partnern einvernehmlich ausgehandelte Glasfaser-Strategie verabschiedet werden. (ve)

www.region-stuttgart.org

Stichwörter: Breitband, Stuttgart, Glasfaser



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Kreis Leipzig: Surfen mit Lichtgeschwindigkeit
[16.11.2018] Nach sechs Monaten Bauzeit ist die Gemeinde Thallwitz im Kreis Leipzig offiziell an das FTTH-Netz des Anbieters Deutsche Glasfaser angeschlossen. In der benachbarten Stadt Brandis ist jetzt der Spatenstich für den Breitband-Ausbau erfolgt. mehr...
Glasfaser-Ausbau im Kreis Leipzig: Gemeinde Thallwitz ist offiziell am Netz der Deutschen Glasfaser.
Bremen: Gigabit-Bundesland
[13.11.2018] Bremen ist das erste Bundesland mit Gigabit-Anschlüssen im gesamten Kabelnetz. Vodafone bietet rund 340.000 Haushalten Highspeed-Internet an. mehr...
Symbolischer Startschuss für das Gigabit-Land Bremen.
BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...
Langmatz: Kabelschacht aus Kunststoff
[8.11.2018] Kabelschacht aus Beton oder Kunststoff? Vor dieser Frage stehen momentan einige Kommunen, die sich mit dem Breitband-Ausbau beschäftigen. Die Firma Langmatz hat sich schon früh auf die Fertigung von Kabelschächten aus Kunststoff spezialisiert. mehr...
Kabelschächte aus Kunststoff: Alternative zu Betonschächten.
Waldsolms: 100. digitale Dorflinde
[7.11.2018] Das Förderprogramm der hessischen Landesregierung zur Errichtung von WLAN-Hotspots kommt bei den Kommunen gut an: Zwei Monate nach dem Start wurde jetzt die hundertste digitale Dorflinde gepflanzt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen