Bayern:
Füracker ist neuer CIO


[18.4.2018] Die Bayerische Staatsregierung hat einen neuen Chief Information Officer (CIO). Künftig wird sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker um die Digitalisierung und den Breitband-Ausbau im Freistaat kümmern.

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker ist der neue Chief Information Officer (CIO) des Freistaats Bayern. Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker ist vom Ministerrat zum neuen Chief Information Officer (CIO) des Freistaats bestellt worden.
„Digitalisierung ist die Grundlage für ein erfolgreiches Bayern. Dazu gehört ein flächendeckender Breitband-Ausbau, insbesondere im ländlichen Raum, der Ausbau der digitalen Verwaltung für Bürger und Unternehmen und die Sicherung unserer IT-Netze. Wir wollen die Digitalisierung in Bayern weiter vorantreiben“, erklärte Füracker anlässlich seiner Ernennung. Voraussetzung für ein funktionierendes und effizientes E-Government seien zudem ein schnelles Internet und eine hohe Datensicherheit.
Um Bayerns IT noch sicherer zu machen, hat der Freistaat vor Kurzem als erstes Bundesland ein eigenes Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) eröffnet (wir berichteten). Auch der Ausbau des schnellen Internets läuft nach Angaben des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat auf Hochtouren. „Ziel sind hochleistungsfähige Breitband-Netze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – eine bundesweit einzigartige Summe“, hob Füracker hervor. Der Meldung des Finanzministeriums zufolge sind bereits 98 Prozent aller Kommunen im Freistaat in das bayerische Förderverfahren eingestiegen. Von diesen 2.005 Kommunen seien 1.706 mit einer Gesamtfördersumme von rund 760 Millionen Euro in die Bauphase gestartet. Bei diesen Projekten würden rund 40.000 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt und weit über 700.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt, vor allem im ländlichen Raum. (bs)

www.stmflh.bayern.de

Stichwörter: Politik, Bayern, CIO, Albert Füracker

Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Interview: Motor für die Digitalisierung Interview
[14.9.2018] Die Fusion der drei baden-württembergischen kommunalen Rechenzentren und der Datenzentrale Baden-Württemberg zu ITEOS ist abgeschlossen. Kommune21 sprach mit den beiden Vorständen William Schmitt und Andreas Pelzner über den Zusammenschluss. mehr...
ITEOS-Vorstände William Schmitt und Andreas Pelzner
Hessen: E-Government-Gesetz verabschiedet
[13.9.2018] Mit der Verabschiedung des E-Government-Gesetzes schafft das Land Hessen die rechtliche Grundlage für die weitere Digitalisierung. Verwaltungen sollen künftig zur Einführung weiterer onlinebasierter Antragssysteme verpflichtet sein. mehr...
Hessen: EGovG schafft rechtliche Grundlage für die Verwaltungsmodernisierung.
Hanau: Bericht zum digitalen Sachstand
[13.9.2018] Die Stadt Hanau will Online-Dienstleistungen künftig auf einem zentralen Bürger-Serviceportal bereitstellen. Erste Dienste sollen im ersten Quartal 2019 zur Verfügung stehen. Dieses und weitere aktuelle Digitalisierungsprojekte stellte die Stadt beim jüngsten Treffen des Runden Tisches Digitalisierung vor. mehr...
Hanau: In diesem Jahr sind noch einige E-Government-Projekte geplant.
Niedersachsen: Gesetz zur digitalen Verwaltung überarbeitet
[13.9.2018] Nach der Verbandsbeteiligung hat das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport jetzt seinen Gesetzentwurf über die digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) überarbeitet. mehr...
KI: Auswirkungen auf Staat und Gesellschaft
[12.9.2018] Wie der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der öffentlichen Verwaltung Staat und Gesellschaft bis zum Jahr 2030 verändern könnte, beschreibt das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) in vier Zukunftsszenarien. Eine Studie zeigt zudem, dass die Bürger hierzulande noch mehr Risiken als Nutzen im KI-Einsatz sehen. mehr...
Vier Szenarien, wie der KI-Einsatz die öffentliche Verwaltung beeinflussen könnte, hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT vorgelegt.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Aktuelle Meldungen