Darmstadt:
Schätze sichtbar machen


[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht.

Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Darmstadt legt großen Wert auf Partizipation und Teilhabe der Bürger – sowohl vor Ort als auch online auf der Beteiligungsplattform da-bei.darmstadt.de. Im Rahmen des Masterplans DA2030+ waren die Darmstädter aufgerufen Darmstadts Schätze sichtbar zu machen. In diesem Fall sind das Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Wie das Unternehmen wer denkt was mitteilt, wurden 350 Schätze im Rahmen der Online-Beteiligung vom 6. November 2017 bis 15. Januar 2018 eingetragen.
Auf die Schatzsuche folgten die Stadtaktionen, mit der Möglichkeit, bestehende Schätze bekannter zu machen oder auch neue Schätze zu entwickeln. Hierbei geht es laut wer denkt was um Projekte und Ideen, die das Leben in Darmstadt bunter, schöner und lebenswerter machen und für alle sichtbar umgesetzt werden. Den besten Ideen winke ein Preisgeld von 4.000 Euro. Ab 25. April 2018 werden die Siegerideen auf dem Portal veröffentlicht. (ba)

da-bei.darmstadt.de
www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Darmstadt

Bildquelle: da-bei.darmstadt.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Jena: Stadt startet Mängelmelder
[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden. mehr...
Frankfurt am Main: App zum Beteiligungsportal
[7.9.2018] Damit die Bürger auch über ihr mobiles Endgerät komfortabel und einfach an Online-Beteiligungsverfahren teilnehmen können, erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main ergänzend zu ihrem Beteiligungsportal eine App. mehr...
Eschwege: Ideen zum Stadtumbau gesammelt
[4.9.2018] Bei der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts hat die Stadt Eschwege auch um die Ideen und Kommentare ihrer Bürger gebeten. Nach Beendigung der Online-Beteiligung werden deren Beiträge nun ausgewertet. mehr...
Hamburg: Probelauf für Bürgerbeteiligung
[27.8.2018] In einem Probelauf ist in Hamburg zum ersten Mal das Bürgerbeteiligungssystem DIPAS eingesetzt worden. Das medienbruchfreie Werkzeug für geodatenbasierte Partizipationsverfahren ermöglicht die interaktive Nutzung von Karten vor Ort und bindet außerdem online eingereichte Vorschläge ein. mehr...
Fachkonferenz: Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung
[16.8.2018] Wie sich Leitlinien für eine gute Bürgerbeteiligung entwickeln lassen, ist im November Thema einer Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. mehr...