Online-Umfrage:
Auf dem Weg zur Marke Reutlingen


[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet.

Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt. Reutlinger sowie Menschen aus der Region werden im Rahmen einer Online-Umfrage nach den Stärken der baden-württembergischen Stadt gefragt. Der Fragebogen enthält Aussagen, die in Workshops mit Bürgern der Stadt und Region entwickelt wurden. Anhand einer Skala soll bewertet werden, inwieweit diese Zustimmung finden.
Nach Angaben der Stadt ist die Befragung Teil der Entwicklung der Marke Reutlingen. Marke sei dabei mehr als ein Leitbild oder Logo. Die Entwicklung einer Marke gehe weit über ein Stadtmarketing-Konzept hinaus. Es seien viele Faktoren zu berücksichtigen, etwa die Identität der Stadt, ihre Tradition, ihr Charakter, ihr Ruf, ihre Kultur und nicht zuletzt das Lebensgefühl der Bewohner. Nach der Markenanalyse gelte es, auf Basis dieser Erkenntnisse ein Kommunikationskonzept zu entwickeln und umzusetzen. Zudem müsse der Markenentwicklungsprozess eng mit dem weiteren Prozess der strategischen Ausrichtung der Stadt verknüpft werden.
Die Stadtverwaltung hofft eigenen Angaben zufolge auf eine hohe Beteiligung der Bürgerschaft und wirbt auch öffentlich dafür. Fachlich werde die Umfrage von der Firma Brandmeyer Markenberatung und der Konzept & Markt GmbH, einer Gesellschaft für Marktforschung und Beratung, begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse der Online-Umfrage werden am 18. Juli 2018 in der Reutlinger Stadthalle präsentiert. (ba)

www.reutlingen.de/befragung
www.reutlingen.de/stadtmarke

Stichwörter: E-Partizipation, Reutlingen

Bildquelle: www.reutlingen.de/befragung

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Jena: Stadt startet Mängelmelder
[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden. mehr...
Frankfurt am Main: App zum Beteiligungsportal
[7.9.2018] Damit die Bürger auch über ihr mobiles Endgerät komfortabel und einfach an Online-Beteiligungsverfahren teilnehmen können, erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main ergänzend zu ihrem Beteiligungsportal eine App. mehr...
Eschwege: Ideen zum Stadtumbau gesammelt
[4.9.2018] Bei der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts hat die Stadt Eschwege auch um die Ideen und Kommentare ihrer Bürger gebeten. Nach Beendigung der Online-Beteiligung werden deren Beiträge nun ausgewertet. mehr...
Hamburg: Probelauf für Bürgerbeteiligung
[27.8.2018] In einem Probelauf ist in Hamburg zum ersten Mal das Bürgerbeteiligungssystem DIPAS eingesetzt worden. Das medienbruchfreie Werkzeug für geodatenbasierte Partizipationsverfahren ermöglicht die interaktive Nutzung von Karten vor Ort und bindet außerdem online eingereichte Vorschläge ein. mehr...
Fachkonferenz: Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung
[16.8.2018] Wie sich Leitlinien für eine gute Bürgerbeteiligung entwickeln lassen, ist im November Thema einer Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen