Haldensleben:
Neuer Nutzer für „Sag's uns einfach“


[11.5.2018] Die Stadt Haldensleben reiht sich in den Kreis der Kommunen in Sachsen-Anhalt ein, die das Ideen- und Beschwerdeportal „Sag's uns einfach“ nutzen.

Haldensleben nutzt jetzt den Online-Service „Sags uns einfach“. Seit Anfang Mai 2018 können Bürger der Stadt Haldensleben ihre Verwaltung per Smartphone, Tablet oder via PC zeitnah, unkompliziert und transparent über Probleme informieren und beispielsweise Hinweise zu wilden Müllablagerungen, defekter Straßenbeleuchtung, Schäden im öffentlichen Raum oder Fundsachen übermitteln. Die Kommune nutzt dafür das Ideen- und Beschwerdeportal „Sag's uns einfach“ des Landes Sachsen-Anhalt.
Wie die Stadt Haldensleben meldet, werden die eingegangenen Meldungen von einem Redaktionsteam überprüft und an die zuständige Stelle weitergeleitet. Nach Anonymisierung werde die Meldung öffentlich gestellt. Der Bearbeitungsstatus sei dann jederzeit für alle nachvollziehbar. Sechs Kategorien, in denen Hinweise gegeben werden können, wurden von der Stadt voreingestellt; diese können bei Bedarf erweitert werden. Die Auswahl habe sich danach gerichtet, wo es der Erfahrung nach die meisten Problemstellungen gibt.
Die Stadt Haldensleben reiht sich mit der Verwendung von „Sag's uns einfach“ in den Kreis von 25 Kommunen in Sachsen-Anhalt ein, die den Online-Dienst als Ideen- und Beschwerdeportal nutzen. Die Stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler ist guter Dinge, dass der Online-Service in Haldensleben auf eine hohe Akzeptanz bei den Einwohnern stößt und ermuntert zur regen Nutzung. (bs)

haldensleben.sagsunseinfach.de
www.haldensleben.de

Stichwörter: E-Partizipation, Teleport, Beschwerde-Management, Haldensleben, Sag's uns einfach

Bildquelle: Stadt Haldensleben

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Karlsruhe: Mitmischen erwünscht Bericht
[18.1.2019] Im Beteiligungsportal der Stadt Karlsruhe können die Bürger in Diskussionsforen, Umfragen und interaktiven Karten die kommunale Entwicklung mitgestalten oder Fragen direkt an den Oberbürgermeister richten. mehr...
Bürger zeichnen ihr Idealbild von Karlsruhe.
Hamburg: Am Datentisch planen Bericht
[10.1.2019] Für Planungsverfahren mit Raumbezug will die Freie und Hansestadt Hamburg künftig ein digitales Partizipationssystem anbieten. Digitale Datentische sollen unter anderem die von den Bürgern online eingereichten Beiträge einbinden. mehr...
Hamburg testet die Bürgerbeteiligung am digitalen Planungstisch.
Pfullingen: Fördermittel für Jugendbeteiligungs-App
[8.1.2019] Im Rahmen des Programms „Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities“ wird in der Stadt Pfullingen die Entwicklung einer Jugendbeteiligungs-App gefördert. mehr...
Monheim am Rhein: Bürgerhaushalt, der achte
[7.1.2019] Zum achten Mal hatten die Bürger der Stadt Monheim am Rhein die Möglichkeit, sich an der Gestaltung des öffentlichen Haushalts zu beteiligen. Die Resonanz war erneut positiv. mehr...
Chemnitz: Bürgerbeteiligung wird selbstverständlich
[20.12.2018] Die Bürgerbeteiligung soll in Chemnitz selbstverständlich und die Bürger künftig mit zum Teil neuen Formaten frühzeitig eingebunden werden. Wichtiges Element dabei ist eine Online-Beteiligungsplattform. mehr...
Chemnitz will Bürgern künftig mehr Beteiligungsmöglichkeiten anbieten.