Rottweil:
Agenda für Mobilität und Bürgerbeteiligung


[22.5.2018] Eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro hat Rottweil beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ gewonnen. Damit will die Stadt eine digitale Agenda mit den Schwerpunktfeldern Mobilität und Bürgerbeteiligung erarbeiten.

Rottweil gewinnt beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ 40.000 Euro. Die Stadt Rottweil hat beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ des Landes Baden-Württemberg eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro gewonnen (wir berichteten). Wie die Kommune mitteilt, soll mit den Fördergeldern eine digitale Agenda für die beiden Rottweiler Schwerpunktfelder Mobilität und Bürgerbeteiligung erarbeitet werden. Zehn Monate hat die Stadt dafür nach Vorgabe des Förderprogramms Zeit. „Es geht darum, Rottweil fit für die Zukunft zu machen“, erklärt Oberbürgermeister Ralf Broß. Die Digitalisierung sei ein Megatrend, dem sich alle Kommunen im Land stellen müssten. „Die Förderung ermöglicht es uns, auf zwei zentralen Entwicklungsfeldern Strategien für das digitale Zeitalter zu entwickeln, die für Rottweil auch in den kommenden Jahren maßgeblich sein werden: innovative Mobilitätskonzepte und bedarfsgerechte Formate der Bürgerbeteiligung.“
Im Zuge ihrer Digitalisierungsstrategie will die Stadt Rottweil nach eigenen Angaben in den kommenden Jahren als kommunales Mobilitätslabor innovative Formen des Personenverkehrs erproben. Chancen, die sich beispielsweise durch autonomes Fahren, E-Mobilität und digitale Mobilitätsplattformen ergeben, sollen für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung genutzt werden. Außerdem ist vorgesehen, die Beteiligungskultur in Rottweil weiterzuentwickeln. Sämtliche Großprojekte der vergangenen Jahre habe die Stadtverwaltung bereits gemeinsam mit den Bürgern auf den Weg gebracht; auch Diskussionsplattformen und Social-Media-Anwendungen seien schon erprobt worden und sollen nun weiter ausgebaut werden. Auch bei der Erarbeitung der digitalen Agenda will die Stadt wieder unterschiedliche Beteiligungsformate anbieten, um Kommunalpolitik, Wirtschaft, Handel und die Bürgerschaft ins Boot zu holen. „Rottweil hat sich als fortschrittliches Mittelzentrum an der Innovationsachse Stuttgart-Zürich positioniert“, sagt Wirtschaftsförderer André Lomsky, der die Wettbewerbsunterlagen für die Digitalisierungsstrategie ausgearbeitet hat. „Um sich im Wettbewerb mit den Ballungszentren auch künftig zu behaupten, ist es für Städte im ländlichen Raum wie die unsere jedoch überlebenswichtig, eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie weit über die bisher erreichten Meilensteine hinaus zu entwickeln.“ (ve)

www.rottweil.de

Stichwörter: Politik, Rottweil, Digitale Zukunftskommune@bw

Bildquelle: Stadt Rottweil

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Lübeck: Eckpunkte für digitale Strategie
[14.8.2018] Mit einer digitalen Strategie soll die Hansestadt Lübeck in die Zukunft geführt werden. Die Handlungsfelder reichen von einer nachhaltigen Energieversorgung über intelligente Verkehrs- und Transportsysteme bis hin zu schnellen öffentlichen Dienstleistungen der Verwaltung. mehr...
Eine digitale Strategie soll die Hansestadt Lübeck in die Zukunft führen.
E-Government in Europa: Dänemark geht voran Bericht
[2.8.2018] Dänemark zählt zu den am stärksten digitalisierten Ländern innerhalb der EU. Wichtige Eckpfeiler des E-Governments sind die Gleichsetzung von papierbasierten und elektronischen Dokumenten, die digitale Identität Nem-ID sowie ein digitaler Postkasten. mehr...
Dänemark ist Vorreiter der Digitalisierung.
Studie: Effizienzoffensive im Public Sector
[30.7.2018] Verwaltungen stehen vor finanziellen, strukturellen und demografischen Herausforderungen. Um ihnen zu begegnen, setzt die Mehrheit auf die IT-Konsolidierung, die Bündelung von IT-Maßnahmen oder eine stärkere Automatisierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenkompass Public Services 2018 von Sopra Steria Consulting. mehr...
IT-Konsolidierung oder Automatisierung sorgen für mehr Effizienz im Public Sector.
Dortmund: CIO nimmt Arbeit auf
[25.7.2018] Das neue Chief Information/Innovation Office (CIO) Dortmunds hat seine Arbeit aufgenommen. Es wird nicht nur die Gesamtstrategie Digitale Stadt erarbeiten, sondern auch digitale Trends und Entwicklungen für die Kommune beobachten. mehr...
Das Dortmunder Chief Information Office nimmt seine Arbeit auf.
Schleswig-Holstein: Gemeinsame OZG-Umsetzung
[23.7.2018] In Schleswig-Holstein arbeiten das Land, die Kommunalen Landesverbände, die IHK und die Handwerkskammer gemeinsam an der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). Das Land will die IT-Infrastruktur zur Verfügung stellen. mehr...
In Schleswig-Holstein arbeitet das Land mit den Kommunen zusammen, um das Onlinezugangsgesetz umzusetzen.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen