E-Rechnungsgipfel 2018:
Das Jahr der E-Rechnung


[29.5.2018] Beim vierten E-Rechnungsgipfel wurden alle Aspekte der elektronischen Rechnung beleuchtet. Dabei zeigt sich: Es stehen nicht mehr die Fragen nach Standards oder Formaten im Vordergrund, sondern zunehmend Kooperationen, um Erfolgsgeschichte zu schreiben.

Fast 300 Experten und Praktiker aus der öffentlichen Verwaltung sowie der Privatwirtschaft kamen am 15. und 16. Mai 2018 nach Bonn, um sich im Rahmen des vierten E-Rechnungsgipfels auszutauschen. Wie der Veranstalter, das Unternehmen Vereon, mitteilt, besteht demnach ein starker Wunsch nach Informations- und Erfahrungsaustausch, werde der E-Rechnung doch eine zentrale Rolle als Bereiter der Digitalisierung zuerkannt. Eröffnet wurde die Tagung von Klaus Vitt, Bundes-CIO und Staatssekretär des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Für ihn markiert die Einführung der E-Rechnung den Lückenschluss der Digitalisierung des gesamten Prozesses von der Bedarfsermittlung bis hin zur Bezahlung. Dass alle Rechnungen ab November 2020 verpflichtend im elektronischen Format eingereicht werden müssen, leiste einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung der Haushaltsprozesse durch die Etablierung von medienbruchfreien, automatisierten Verfahren.
In den anschließenden Vorträgen des E-Rechnungsgipfels wurden laut Vereon nahezu alle Aspekte rund um die E-Rechnung ausführlich beleuchtet. Ein besonderes Augenmerk habe dabei auf den Aktivitäten des Bundes gelegen, der für den Bereich der unmittelbaren Bundesverwaltung noch in diesem Jahr die elektronische Rechnung einführen werde. Für
die Einreichung der elektronischen Rechnungen steht ein zentrales E-Rechnungsportal des BMI sowie des Bundesfinanzministeriums (BMF) zur Verfügung, das sich bereits in der Pilotphase mit ausgewählten Behörden befindet (wir berichteten).
Für tiefere Einblicke in die wichtigsten Akzeptanzfaktoren und zentralen Stellhebel für eine erfolgreiche und zügige Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU sorgten zwei Experten-Talks beim E-Rechnungsgipfel. Laut den Teilnehmern ist eine breite Akzeptanz der bereits definierten Prozesse auf Bundes- und Länderebene anzustreben, außerdem sei der Schulterschluss zwischen öffentlicher Verwaltung und Privatwirtschaft ein zentraler und breit abgestützter Erfolgsfaktor.
Die zahlreichen guten Gespräche und anregenden Diskussionen im Rahmen des E-Rechnungsgipfels und der begleitenden Fachausstellung unterstreichen laut Vereon, dass 2018 als „das Jahr der E-Rechnung“ in Deutschland bezeichnet werden kann: Inzwischen stehen nicht mehr die Fragen nach Standards oder Formaten im Vordergrund, sondern es bilden sich Kooperationen, mit dem gemeinsamen Ziel, eine gesamtwirtschaftliche Erfolgsgeschichte bei der E-Rechnung zu schreiben. (ve)

http://www.e-rechnungsgipfel.de
http://www.vereon.ch

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, E-Rechnungsgipfel 2018, Klaus Vitt, Vereon



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Düsseldorf: Schnell und transparent Bericht
[12.5.2020] Um elektronische Rechnungen im XML-Format zu empfangen und zu verarbeiten, setzt die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf auf eine Software-Lösung der xSuite Group. Unterstützt wird sie dabei von der ITK Rheinland. mehr...
Düsseldorf: Rund 220.000 Rechnungen treffen pro Jahr ein.
Bruchhausen-Vilsen: Finanzwesen digitalisiert
[11.5.2020] Seit Anfang des Jahres nutzt die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen das Verfahren Infoma newsystem im Finanzwesen. Die Verwaltung zeigt sich zufrieden mit dem strukturierten Wechsel in Zusammenarbeit mit Axians Infoma. mehr...
Baurechnungen digital: E-Rechnungen im Bau Bericht
[7.5.2020] Kommunen sind seit April zum Empfang von elektronischen Rechnungen verpflichtet. Dies gilt insbesondere für den oberschwelligen Vergabebereich und damit für Baurechnungen. Deren Umsetzung mit dem neuen Standard XRechnung birgt einige Herausforderungen. mehr...
Die Digitalisierung von Baurechnungen ist komplex.
Friedrichsdorf: Rechnungsworkflow 3.0
[5.5.2020] Mit dem Rechnungsworkflow 3.0 setzt Friedrichsdorf über IT-Dienstleister ekom21 eine zertifizierte Lösung für die elektronische Rechnungsbearbeitung von Axians Infoma ein. Der Rechnungsworkflow unterstützt die gesamte Prozesskette vom Scannen bis zur Verbuchung der Rechnung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen