Baden-Württemberg:
Tiefbauprojekte mit aRES transformieren


[1.6.2018] Das Landesvermessungsamt in Baden-Württemberg stellt Daten der Liegenschaftskataster nur noch im Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM zur Verfügung. Etwa bei Tiefbauprojekten müssen die Beteiligten deshalb ebenfalls in dem System arbeiten. Bei der Transformation dorthin unterstützt Software des Unternehmens aRES.

In Baden-Württemberg ist zum Jahreswechsel die Überführung der Geobasisdaten in das neue amtliche Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM durch die Vermessungsverwaltung abgeschlossen worden. Wie das Unternehmen aRES Datensysteme mitteilt, stellt das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) die Daten der Liegenschaftskataster (ALKIS) jetzt nur noch in dieser Form zur Verfügung. Diese Umstellung werde auch Auswirkungen auf künftige Tiefbauprojekte in Baden-Württemberg haben: Ingenieure, Planer, Vermesser und alle Beteiligten müssen in ihren Projekten fortan im europaweiten Bezugssystem ETRS89/UTM arbeiten. Beispielsweise Abwasserzweckverbände oder sonstige kommunale Unternehmen müssen deshalb bestehende Projekte in das neue einheitliche Lagebezugssystem überführen. Die Software-Lösung cseT ool für die Planung und Verwaltung von Abwasserbeseitigungs- und Trinkwasserversorgungsnetzen (wir berichteten) rüste sie für diese Überführung und die nahtlose Zusammenarbeit beispielsweise mit dem LGL. In die Lösung ist laut Unternehmensangaben bereits das vom Landesamt empfohlene NTv2-Transformationsverfahren integriert. Es müsse lediglich die kostenfreie NTv2-Gitterdatei BWTA2017 heruntergeladen und für die Koordinatentransformation verwendet werden. Für die Koordinatentransformation im Bereich Kanal bietet aRES ebenfalls eine Stand-Alone-Lösung an: Die cseDB biete hier alle gängigen Schnittstellen für Kanaldaten wie das ISYBAU- oder DWA-M 150 Austauschformat. (ve)

http://www.aresdata.de
http://www.csetools.de
http://www.lgl-bw.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Baden-Württemberg, aRES



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Wolfsburg: Lade-Infrastruktur besser planen
[29.11.2019] Wolfsburg macht Lademöglichkeiten für Elektroautos besser sicht- und planbar: Das Informationssystem GEOLIS ermöglicht es, Daten zur Lade-Infrastruktur online über den Stadtplan abzurufen. Anbieter sollen darauf auch sehen können, wo es Bedarf für neue E-Ladesäulen gibt. mehr...
Bentley Systems: Neue Initiativen für digitale Städte
[22.11.2019] Bentley Systems entwickelt Building Information Modeling (BIM) und Geo-Informationssysteme (GIS) durch digitale 4D-Zwillinge für digitale Städte weiter. mehr...
Heidelberg: Datenatlas mit Open-Data-Funktion
[11.11.2019] Seit dem Jahr 2013 bietet die Stadt Heidelberg einen interaktiven Datenatlas mit Fakten rund um die Stadt an. Der Atlas umfasst nun auch eine Open-Data-Funktion. mehr...
Sachsen-Anhalt: Daten der Landesentwicklung
[4.11.2019] Als Grundlage für kommunale Planungen und Fachplanungen steht in Sachsen-Anhalt ein neues Online-Datenportal zur Verfügung. Gemeinsam mit den Kommunen soll das digitale Amtliche Raumordnungs-Informationssystem ARIS weiterentwickelt werden. mehr...
Neuss: Neues Grünflächenkataster
[22.10.2019] In Zusammenarbeit mit ITK Rheinland führt die Stadt Neuss ein neues Grünflächenkataster ein. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

CASIO Europe GmbH: Projektoren für den IT-Unterricht der Zukunft
[29.11.2019] CASIO-Projektoren kommen in mehr als 40.000 Schulen weltweit zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und Vielseitigkeit im Unterricht aus. mehr...
Suchen...

 Anzeige

iitr2019
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen