Kiel:
Neuer Mitarbeiter Govii


[6.6.2018] Auf einen neuen Kommunikationskanal setzt die Stadt Kiel: Der Chatbot Govii unterstützt die Verwaltung ab sofort bei der Beantwortung von Bürgeranfragen.

Kieler Verwaltung wird bei der Beantwortung von Bürgerfragen vom Behördenbot Govii unterstützt. Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel setzt als erste Kommunalverwaltung in Deutschland auf den Behördenbot Govii und unterstützt ihre Mitarbeiter somit bei der Erledigung von First-Level-Anfragen. Das teilt Hersteller Govii mit, ein Unternehmen der Teleport-Gruppe. Über den digitalen Assistenten könnten die Bürger ihre Fragen zu behördlichen Themen im Chat klären. Es entstehe eine Dialogsituation, welche aus der Messenger-Kommunikation bekannt ist.
„Die Digitalisierung bietet auch für die öffentliche Verwaltung große Chancen. Govii ist dafür ein wunderbares Beispiel. Mit dem Chatbot bespielen wir aktuelle Kommunikationskanäle und erreichen so noch mehr Bürgerinnen und Bürger“, sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer bei der Freischaltung auf der Homepage der Stadt Kiel. „Es ist uns gelungen, den Chatbot komplett in die redaktionellen Strukturen der Kommune einzubinden, ohne zusätzliche Datenpflegeprozesse etablieren zu müssen. Dies sehen wir als ein zentrales Erfolgskriterium für die Akzeptanz des Chatbots“, ergänzt Govii-Geschäftsführer Thomas Patzelt.
In der ersten Stufe starte Govii mit Informationsleistungen und bediene sich dabei des landesweiten Zuständigkeitsfinders Schleswig-Holstein (ZuFISH), der seit Längerem die Basis für Verwaltungsleistungen und zuständige Behörden der Stadt sowie des Service-Centers bildet. In weiteren Stufen sollen laut Govii nach Verfügbarkeit schrittweise digitale Verwaltungsdienstleistungen ergänzt werden. (ba)

http://www.kiel.de/service
http://govii.de

Stichwörter: Social Media, Teleport, Govii, Behördenbot, Chatbot, Kiel, Bürgerservice

Bildquelle: Landeshauptstadt Kiel - Bodo Quante

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Ahaus: Das Smartphone als Stadtführer
[19.11.2021] Im münsterländischen Ahaus hat das Stadt-Marketing eine eigene digitale Stadtführung schnell und einfach umgesetzt. Sie basiert auf der kostenlosen Plattform chayns des Herstellers Tobit.Software. mehr...
Machen Smartphones zu Stadtführern: QR-Codes im historischen Ahaus, hier am Torhausturm des Barockschlosses.
Interview: Klarer Mehrwert Interview
[19.10.2021] Für Martin Horn sind soziale Medien nicht sozialer oder asozialer als die Wirklichkeit. Der Oberbürgermeister von Freiburg im Breisgau spricht im Kommune21-Interview über positive Erfahrungen mit der Bürgerkommunikation via Facebook und Instagram. mehr...
OB Martin Horn.
Erfahrungen: Authentisch bleiben Bericht
[14.10.2021] Soziale Medien bieten Politikern die Chance, mit den Bürgern in den direkten Austausch zu treten, Nähe aufzubauen und Entscheidungen transparent zu machen. Wichtig ist es dabei, sich nicht zu verstellen und auf Augenhöhe mit den Nutzern zu kommunizieren. mehr...
Katrin Albsteiger, Claus Ruhe Madsen, Felix Heinrichs.
Social Media: Neue Kanäle nutzen Bericht
[4.10.2021] Kommunen müssen ihre Social-Media-Strategie immer wieder anpassen und neue Kanäle wie Instagram und TikTok einbeziehen, um auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Das verdeutlicht eine Untersuchung der Frankfurt University of Applied Sciences. mehr...
Kommunale Social-Media-Strategie stetig anpassen.
Wuppertal: Gesamtstädtischer Twitter-Account
[26.2.2021] Einen gesamtstädtischen Twitter-Account hat Wuppertal gestartet. Von Ratssitzungen über Pressetermine bis hin zu Verkehrsmeldungen oder Freizeittipps soll er die ganze Vielfalt städtischer Themen aufgreifen. mehr...
Wuppertal hat einen gesamtstädtischen Tiitter-Kanal gestartet.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen