Bürgerservice:
WhatsUp Vreden


[5.6.2018] Mit dem neuen Kommunikationskanal WhatsUp Vreden bündelt die nordrhein-westfälische Stadt zwei Angebote: per WhatsApp Informationen aus dem Rathaus empfangen sowie Anregungen oder Kritik dorthin senden.

Vreden: Per WhatsApp die Stadt informieren oder von dieser informiert werden. Allen Nutzern des Messenger-Dienstes WhatsApp bietet die Stadt Vreden jetzt einen neuen Service an: WhatsUp Vreden. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, werden über den Informationskanal zum einen wichtige Nachrichten aus Politik und Verwaltung kurz und knapp an alle interessierten Nutzer gesandt. Weitergehende Informationen können dann in den verlinkten Pressemitteilungen auf der Homepage oder der Facebook-Seite der Stadt nachgelesen werden. Zum anderen bietet das neue Angebot die Möglichkeit, die Ansprechpartnerinnen des Bürgertelefons per WhatsApp zu erreichen. Ideen, Anregungen, Hinweise oder Kritik können so direkt an das Büro des Bürgermeisters übermittelt werden. Damit soll es den Bürgern erleichtert werden, das Ideen- und Beschwerde-Management zu nutzen. Nach Angaben der Stadt werden die Anliegen an die zuständige Stelle im Rathaus weitergeleitet. Innerhalb von drei Arbeitstagen erhielten die Bürger, falls gewünscht, eine erste Rückmeldung. Anrufe werden über die App allerdings nicht angenommen.
„Unser Ziel ist ein hohes Maß an Bürgerzufriedenheit, daher arbeiten wir stetig daran, die Qualität der Dienstleistungen der Stadt Vreden weiter zu verbessern“, erklärt Bürgermeister Christoph Holtwisch und ergänzt: „Viele Menschen nutzen heutzutage WhatsApp für ihre tägliche Kommunikation, weshalb wir diesen niederschwelligen Weg auch nutzen wollen.“ (ba)

http://www.vreden.de

Stichwörter: Social Media, Vreden, WhatsApp, Bürgerservice

Bildquelle: Stadt Vreden

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Diemelstadt: Dorf-App statt Bürgerzeitung Interview
[16.9.2019] Als erste Kommune in Deutschland setzt Diemelstadt für die Kommunikation zwischen und mit den Bürgern auf Crossiety – den digitalen Dorfplatz. Bürgermeister Elmar Schröder erläutert, warum sich die Gemeinde für die App aus der Schweiz entschieden hat. mehr...
Elmar Schröder, Bürgermeister von Diemelstadt
Arnsberg: App in neuem Layout
[6.8.2019] In einem modernen Outfit erscheint die App der Stadt Arnsberg nach ihrer Überarbeitung. Zudem wurde ein Foto-Tool integriert, das eine interaktive Nutzung der Applikation erlaubt. mehr...
Arnsberg: Neue App in Betrieb genommen.
München: KVR setzt auf Messenger
[23.7.2019] Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) der Stadt München stattet den gesamten Außendienst der kommunalen Verkehrsüberwachung mit ginlo Business aus. Ein stadtweiter Einsatz des Messenger-Dienstes ist derzeit nicht vorgesehen. mehr...
Smartphone-Einsatz bei der Verkehrsüberwachung in München.
Fulda: Der Kreis geht App
[28.6.2019] Eine kreiseigene App hat jetzt der Landkreis Fulda vorgestellt. Die Module unterschiedlicher Fachdienste liefern wichtige Informationen und bieten die Möglichkeit, Termine per Smartphone zu vereinbaren. Entwickelt wurde die App von einem Fuldaer Unternehmen als Leuchtturmprojekt. mehr...
Der Kreis Fulda stellt seine neue App vor.
Brabbler: Aus SIMSme wird ginlo
[28.6.2019] Im Zuge eines Rebrandings wurde der Messenger-Service SIMSme Business vom neuen Eigentümer Brabbler jetzt in ginlo Business umbenannt. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Govii UG (haftungsbeschränkt)
06108 Halle (Saale)
Govii UG (haftungsbeschränkt)
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen