Potsdam:
MaerkerPlus vorgestellt


[7.6.2018] Die Ideen- und Dialogplattform MaerkerPlus haben die Stadt Potsdam und der Städte- und Gemeindebund Brandenburg jetzt den (Ober-)Bürgermeistern und Amtsdirektoren des Landes im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt.

Stadt Potsdam sowie Städte- und Gemeindebund Brandenburg haben die brandenburgischen Bürgermeister, Amtsdirektoren und Oberbürgermeister über die neue digitale Plattform MaerkerPlus informiert. Seit November 2017 testet die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam die Online-Plattform MaerkerPlus (wir berichteten), über die Bürger Anfragen, Lob und Kritik äußern können. Innerhalb der Verwaltung wird das Anliegen an die jeweils zuständige Stelle gesendet und beantwortet. Die Koordination übernimmt die MaerkerPlus-Redaktion in der Verwaltung. Oberbürgermeister Jann Jakobs sagte: „Mir ist es wichtig, den Einwohnerinnen und Einwohnern Potsdams einen leichteren Zugang zur Verwaltung zu ermöglichen. Wir wollen den Dialog mit den Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Stadt weiter befördern. Dafür bietet das Online-Portal MaerkerPlus eine großartige Möglichkeit. 67 Anliegen haben die Bürgerinnen und Bürger in Potsdam bereits gemeldet.“
Jetzt haben die Stadt Potsdam und der Städte- und Gemeindebund Brandenburg die brandenburgischen Bürgermeister, Amtsdirektoren und Oberbürgermeister über MaerkerPlus informiert. Neben Potsdam wird die Ideen- und Dialogplattform von Blankenfelde-Mahlow, Ketzin/Havel, Rathenow sowie Rüdersdorf bei Berlin genutzt. Bereitgestellt wird sie vom Brandenburgischen IT-Dienstleister ZIT-BB. Insgesamt wurden laut der Pressemeldung der Stadt Potsdam bislang 147 Anliegen eingetragen. „Weitere interessierte brandenburgische Bürgermeister und Amtsdirektoren prüfen derzeit, ob auch sie ihr Dialogangebot um MaerkerPlus erweitern wollen“, sagte Jens Graf, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds Brandenburg.
Mit MaerkerPlus stehen zwei erweiterte Bausteine des Angebots Maerker für die Kommunen in Brandenburg zur Verfügung: Ihr Anliegen und Diskussionsthemen. Bei ersterem geht es darum, Hinweise und Anregungen zu geben sowie Kritik zu üben. Mit dem Baustein Diskussionsthemen kann die Kommune einen Online-Dialog zu klar definierten Themen für die Bürger anbieten. Potsdam hat dies nach eigenen Angaben bislang zwei Mal gemacht: Im Januar 2018 konnten Interessierte über die Plattform Fragen und Hinweise zum Bebauungsplan Nr. 104 stellen, die zu einem späteren Zeitpunkt auf einer Bürgerversammlung vor Ort beantwortet wurden. Im April wurde das Thema „Carsharing, Leihfahrräder, Bürgerticket – das Ende des Individualverkehrs?“ online zur Diskussion gestellt. Die Kommentare wurden dann beim vierten Klimadialog 2018 von den Referenten aufgegriffen und diskutiert. (ba)

MaerkerPlus Brandenburg (Deep Link)
MaerkerPlus Potsdam (Deep Link)
www.potsdam.de

Stichwörter: E-Partizipation, Potsdam, Bürgerbeteiligung, Maerker, MaerkerPlus

Bildquelle: Landeshauptstadt Potsdam / Stefan Schulz

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Jena: Stadt startet Mängelmelder
[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden. mehr...
Frankfurt am Main: App zum Beteiligungsportal
[7.9.2018] Damit die Bürger auch über ihr mobiles Endgerät komfortabel und einfach an Online-Beteiligungsverfahren teilnehmen können, erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main ergänzend zu ihrem Beteiligungsportal eine App. mehr...
Eschwege: Ideen zum Stadtumbau gesammelt
[4.9.2018] Bei der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts hat die Stadt Eschwege auch um die Ideen und Kommentare ihrer Bürger gebeten. Nach Beendigung der Online-Beteiligung werden deren Beiträge nun ausgewertet. mehr...
Hamburg: Probelauf für Bürgerbeteiligung
[27.8.2018] In einem Probelauf ist in Hamburg zum ersten Mal das Bürgerbeteiligungssystem DIPAS eingesetzt worden. Das medienbruchfreie Werkzeug für geodatenbasierte Partizipationsverfahren ermöglicht die interaktive Nutzung von Karten vor Ort und bindet außerdem online eingereichte Vorschläge ein. mehr...
Fachkonferenz: Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung
[16.8.2018] Wie sich Leitlinien für eine gute Bürgerbeteiligung entwickeln lassen, ist im November Thema einer Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen