Speyer:
Stadt und Stadtwerke digitalisieren


[13.6.2018] Während die Stadt Speyer den Aufbau des E-Governments forciert, sorgen die Stadtwerke Speyer für die notwendigen Bandbreiten in der Kommune.

Ab 1. Juli 2018 kann in Speyer die Hundesteuer online beantragt werden. Damit erweitert die rheinland-pfälzische Stadt ihr Online-Angebot bestehend aus dem Fundbüro der Stadtverwaltung, dem Traukalender des Standesamts, der Mängelmelder-App, Ticketsystemen und Bürgerservice-Angeboten. Weitere digitale Dienstleistungen befinden sich laut Speyer im Aufbau. „Mit E-Government-Angeboten der Verwaltung ist die Optimierung von Prozessen und die verstärkte Nutzung digitaler Medien verbunden“, sagt Oberbürgermeister Hansjörg Eger. „Die Serviceleistungen der Verwaltung können verbessert und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden.“ Erfolgreich eingesetzt wurde laut der Stadt bereits das Online-Tool zur Bürgerbeteiligung, als eine Umfrage zur Ehrung von Helmut Kohl durchgeführt wurde. Wie sich der Meldung außerdem entnehmen lässt, hat Speyer für den Ausbau der Online-Verwaltung zum Jahresbeginn eine neue Stelle in der Hauptverwaltung geschaffen.
Für die notwendigen Leitungskapazitäten sorgen derweil die Stadtwerke Speyer, die am Aufbau eines WLAN-Netzes arbeiten. Bereits in den vergangenen Jahren hat der kommunale Versorger rund 130 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, heißt es vonseiten der Stadt. Einen Schwerpunkt des Ausbaus mache die Anbindung der Schulen aus. Einen konkreten Ausbauvorschlag erwartet Speyer im Herbst 2018. Dann würden die Stadtwerke außerdem Geschäftskunden ein neues Glasfaserangebot mit Datenübertragungen von 1.000 Megabit pro Sekunde unterbreiten. Dieses Produkt werde mit weiteren IT-Services der Stadtwerke verbunden sein. (ve)

www.speyer.de
www.sws.speyer.de

Stichwörter: Breitband, Speyer, Stadtwerke Speyer



Druckversion    PDF     Link mailen


AWS
ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Telekom: Breitband-Ausbau mit KI
[15.10.2018] Bei der Versorgung mit Glasfaser setzt die Deutsche Telekom jetzt auf künstliche Intelligenz (KI), um die optimale Strecke für einen schnelleren Ausbau zu ermitteln. Unterstützt wird der Konzern dabei vom Fraunhofer IPM. mehr...
Pilotphase in Bornheim: Fahrzeug mit 360°-Kameras und Laser-Scanner erfasst Umgebungsdetails für Glasfaserausbau der Telekom.
Niedersachsen: Korrekturen für G5-Standard
[12.10.2018] Für das bevorstehende 5G-Versteigerungsverfahren fordert der niedersächsische Digitalisierungsminister Bernd Althusmann Korrekturen der Versorgungsauflagen. Beispielsweise sollten sie Wasserstraßen und den Küstenraum abdecken und Gewerbegebiete berücksichtigen. mehr...
Kreis Kassel: Geförderte Glasfaser
[10.10.2018] Der Kreis Kassel erhält für die Glasfaser-Anbindung bis zu 7,1 Millionen Euro aus EU-Mitteln. Das Land Hessen wird das Projekt kofinanzieren. mehr...
Keymile: Künftig Teil von DZS
[10.10.2018] Der Hersteller von Breitband-Zugangslösungen Keymile wird von dem in den USA ansässigen Unternehmen DASAN Zhone Solutions (DZS) übernommen. mehr...
Keymile kann Kunden als Teil von DZS künftig ein breiteres Lösungsportfolio anbieten, meint CEO Lothar Schwemm.
DigiNetz-Gesetz: Überbauschutz für öffentlich geförderte Projekte
[5.10.2018] Mit einem Überbauschutz für öffentlich geförderte Glasfaserprojekte will die Bundesregierung den Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt effizienter gestalten. Das Bundeskabinett hat eine entsprechende Novellierung des DigiNetz-Gesetzes beschlossen. mehr...