Kürnach:
Mit Drohne zum digitalen Friedhofsplan


[25.6.2018] Für die Erstellung eines digitalen Friedhofsplans hat eine Gruppe Studenten der Universität Würzburg eine Drohne über den Friedhof der Gemeinde Kürnach bei Würzburg fliegen lassen. An dem Projekt beteiligt ist auch die AKDB.

Gemeinde Kürnach: Drohnenbefliegung bringt dreidimensionalen Plan für die Friedhofsverwaltung. Noch werden digitale Geländemodelle meist mithilfe von Luftbildaufnahmen von Satelliten oder vom Flugzeug aus gemacht und sind ziemlich teuer. In Zukunft könnten hierfür immer mehr Hightech-Drohnen zum Einsatz kommen. Unter der Projektleitung der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) hat eine Gruppe Studenten der Universität Würzburg im Rahmen einer Bachelor-Arbeit eine digitale Erfassung des Friedhofsgeländes der Gemeinde Kürnach durchgeführt. Im Vorfeld wurden Flugroute und -daten in die Drohne einprogrammiert.
Wie die AKDB berichtet, flog die Drohne eine Viertelstunde in einer Höhe von 30 Metern und nahm dabei über 200 Bilder auf. Mithilfe einer Spezial-Software werden diese anschließend zu einem hochpräzisen dreidimensionalen Gesamtbild zusammengesetzt. Für Verwaltungen habe das Projekt einen ganz besonderen Stellenwert, meint Hendrik Flock, Projektleiter seitens der AKDB: „Digitale Pläne mittels Drohnenbefliegung zu erzeugen, ist ein neuer Meilenstein bei der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung.“ Auch Kürnachs Bürgermeister Thomas Eberth freut sich: „Neue Projekte zur Digitalisierung unterstützen wir immer gerne. Noch dazu, wenn unsere Friedhofsverwaltung damit einen digitalen Friedhofsplan gewinnt und diesen in der Praxis nutzen kann.“
Für die Friedhofsverwaltung der Gemeinde Kürnach kommt die Software TERAwin FRI der AKDB zum Einsatz – ob für die Bearbeitung von Sterbefällen, Sicherheitsprüfungen oder das Management von Grabnutzungsrechten. Mithilfe optionaler Zusatzleistungen können Gräber auf den eingescannten oder digitalisierten Friedhofsplänen visualisiert werden. Über mobile Endgeräte lassen sich die Daten direkt am Friedhof erfassen. Außerdem können statistische Auswertungen durchgeführt werden. Exakte Friedhofspläne erleichtern diese Aufgabe, weil man sich etwa Vor-Ort-Begehungen sparen kann und immer genaue Daten zur Verfügung hat. (bs)

http://www.kuernach.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kürnach, Friedhofswesen

Bildquelle: Gemeinde Kürnach

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Neuss: Neues Grünflächenkataster
[22.10.2019] In Zusammenarbeit mit ITK Rheinland führt die Stadt Neuss ein neues Grünflächenkataster ein. mehr...
Berlin: Lagegenaue Straßendaten
[11.10.2019] Digitale Daten zum Berliner Straßenland stehen frei zugänglich im Geoportal des Landes zur Verfügung. Lagegenau werden Objekte wie Fahrbahnen, Gehwege, Verkehrszeichen und Bordsteine in einer Karte angezeigt. mehr...
Main-Kinzig-Kreis: Entwicklungspotenziale digital erfasst
[9.10.2019] Um die vorhandenen innerörtlichen Entwicklungspotenziale im Sinne eines nachhaltigen Flächen-Managements zu nutzen, setzt der Main-Kinzig-Kreis auf Software und Expertise von immovativ. mehr...
Main-Kinzig-Kreis will die innerörtlichen Entwicklungspotenziale heben.
Braunschweig: Fotos für aktualisierte Geodaten
[26.9.2019] Braunschweig will die städtischen Geodaten für den Fachgebrauch aktualisieren. Die Stadt lässt dazu neue Straßenpanoramabilder anfertigen. Auch werden Laserscan-Daten der Kommune gesammelt. mehr...
Mit speziell ausgerüsteten Fahrzeugen erstellt die Firma CycloMedia Straßenpanoramabilder von Braunschweig.
Baden-Württemberg: BORIS bündelt Bodenrichtwerte
[23.9.2019] In Baden-Württemberg macht nun BORIS-BW landesweit Bodenrichtwertinformationen sichtbar. Entstanden ist das Auskunftsportal in Kooperation mit Nordrhein-Westfalen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Aktuelle Meldungen