Kürnach:
Mit Drohne zum digitalen Friedhofsplan


[25.6.2018] Für die Erstellung eines digitalen Friedhofsplans hat eine Gruppe Studenten der Universität Würzburg eine Drohne über den Friedhof der Gemeinde Kürnach bei Würzburg fliegen lassen. An dem Projekt beteiligt ist auch die AKDB.

Gemeinde Kürnach: Drohnenbefliegung bringt dreidimensionalen Plan für die Friedhofsverwaltung. Noch werden digitale Geländemodelle meist mithilfe von Luftbildaufnahmen von Satelliten oder vom Flugzeug aus gemacht und sind ziemlich teuer. In Zukunft könnten hierfür immer mehr Hightech-Drohnen zum Einsatz kommen. Unter der Projektleitung der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) hat eine Gruppe Studenten der Universität Würzburg im Rahmen einer Bachelor-Arbeit eine digitale Erfassung des Friedhofsgeländes der Gemeinde Kürnach durchgeführt. Im Vorfeld wurden Flugroute und -daten in die Drohne einprogrammiert.
Wie die AKDB berichtet, flog die Drohne eine Viertelstunde in einer Höhe von 30 Metern und nahm dabei über 200 Bilder auf. Mithilfe einer Spezial-Software werden diese anschließend zu einem hochpräzisen dreidimensionalen Gesamtbild zusammengesetzt. Für Verwaltungen habe das Projekt einen ganz besonderen Stellenwert, meint Hendrik Flock, Projektleiter seitens der AKDB: „Digitale Pläne mittels Drohnenbefliegung zu erzeugen, ist ein neuer Meilenstein bei der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung.“ Auch Kürnachs Bürgermeister Thomas Eberth freut sich: „Neue Projekte zur Digitalisierung unterstützen wir immer gerne. Noch dazu, wenn unsere Friedhofsverwaltung damit einen digitalen Friedhofsplan gewinnt und diesen in der Praxis nutzen kann.“
Für die Friedhofsverwaltung der Gemeinde Kürnach kommt die Software TERAwin FRI der AKDB zum Einsatz – ob für die Bearbeitung von Sterbefällen, Sicherheitsprüfungen oder das Management von Grabnutzungsrechten. Mithilfe optionaler Zusatzleistungen können Gräber auf den eingescannten oder digitalisierten Friedhofsplänen visualisiert werden. Über mobile Endgeräte lassen sich die Daten direkt am Friedhof erfassen. Außerdem können statistische Auswertungen durchgeführt werden. Exakte Friedhofspläne erleichtern diese Aufgabe, weil man sich etwa Vor-Ort-Begehungen sparen kann und immer genaue Daten zur Verfügung hat. (bs)

http://www.kuernach.de
http://www.akdb.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kürnach, Friedhofswesen

Bildquelle: Gemeinde Kürnach

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Rheingau-Taunus-Kreis: Zuwachs an digitalen Services
[10.1.2020] Im Zuge des OZG werden auch im Rheingau-Taunus-Kreis immer mehr Bürgerservices digital verfügbar, dazu zählen ein Standesamtsportal und ein Online-Sozialportal für Eltern. Ein Förderbescheid unterstützt zudem den Ausbau einer kreisweiten Geodaten-Infrastruktur. mehr...
Disy: Neue Cadenza-Version
[18.12.2019] Mit dreidimensionalen Zeitreihenanalysen und einem automatisierten Reporting wartet die neue Version der Data-Analytics-, Reporting- und GIS-Plattform Cadenza von Disy Informationssysteme auf. mehr...
Die neue Cadenza-Version umfasst unter anderem dreidimensionale Zeitreihenanalysen und ein automatisiertes Reporting.
Wolfsburg: Lade-Infrastruktur besser planen
[29.11.2019] Wolfsburg macht Lademöglichkeiten für Elektroautos besser sicht- und planbar: Das Informationssystem GEOLIS ermöglicht es, Daten zur Lade-Infrastruktur online über den Stadtplan abzurufen. Anbieter sollen darauf auch sehen können, wo es Bedarf für neue E-Ladesäulen gibt. mehr...
Bentley Systems: Neue Initiativen für digitale Städte
[22.11.2019] Bentley Systems entwickelt Building Information Modeling (BIM) und Geo-Informationssysteme (GIS) durch digitale 4D-Zwillinge für digitale Städte weiter. mehr...
Heidelberg: Datenatlas mit Open-Data-Funktion
[11.11.2019] Seit dem Jahr 2013 bietet die Stadt Heidelberg einen interaktiven Datenatlas mit Fakten rund um die Stadt an. Der Atlas umfasst nun auch eine Open-Data-Funktion. mehr...