Monheim am Rhein:
Mitdenken erwünscht


[25.6.2018] In Monheim am Rhein können die Bürger nicht nur den kommunalen Haushalt mitplanen, sondern neuerdings auch die Zukunft ihrer Stadt aktiv mitgestalten. Eine neue Konsultationsplattform macht es möglich.

Die Stadt Monheim am Rhein will ihre Bürger vielseitig einbinden. Ein neues Portal zur Bürgerbeteiligung hat jetzt Monheim am Rhein gestartet. Wie die Stadt in Nordrhein-Westfalen mitteilt, will sie über die in das städtische Mitmachportal integrierte Plattform das Erfahrungswissen der Bürger einholen. „Wir möchten von der Vielfalt ihrer Perspektiven profitieren und diese in unsere Entscheidungen einfließen lassen“, sagt Bürgermeister Daniel Zimmermann. An den Start geht die Plattform mit drei Konsultationen zu den Themen Kulturangebote, Verflechtung von Innenstadt und Berliner Viertel sowie zu den städtisch koordinierten Ferienaktivitäten für Kinder und Jugendliche. „Über mehrere Wochen sind die Bürgerinnen und Bürger nun dazu aufgerufen, mitzudenken – das heißt, zu den drei konkreten Fragestellungen online ihr Wissen und ihre Erfahrungen einzubringen und sich an der Diskussion zu beteiligen“, erklärt Thomas Spekowius, Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerschaftsbeteiligung. Auch Antworten und Beiträge aus künftigen Workshops und Informationsabenden sollen hier einfließen. Alle Antworten und Beiträge werden laut Monheim am Rhein anschließend zu Erkenntnissen zusammengefasst. Diese zeigen verschiedene Optionen für zukünftiges Handeln der Stadt auf und können als Grundlage für politische Entscheidungen dienen.
Nach eigenen Angaben hat Monheim am Rhein bereits mehrere Formen der Bürgerbeteiligung realisiert. So hat die Stadt beispielsweise zum Haushaltsjahr 2012 eine Online-Beteiligung durchgeführt (wir berichteten), um die Ideen und Meinungen der Bürger für Investitionen der Stadt einzubinden. Mit dem Angebot zum Mitdenken will die Stadt es den Bürgern jetzt ermöglichen, auch losgelöst von den Haushaltsplanungen das ganze Jahr hindurch mitzureden und Veränderungen anzustoßen. Der Online-Haushalt soll dabei unter dem Stichwort Mitplanen auch künftig weiterentwickelt werden. Unter dem Titel Mitteilen will die Stadt in Kürze außerdem eine weitere Online-Plattform starten.
Die Beteiligungsprozesse koordinieren und begleiten werden zwei Mitarbeiterinnen in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerschaftsbeteiligung. Die Stadt kooperiert dabei laut eigenen Angaben mit den Firmen Collective Insights, Civocracy und wer denkt was. „Die Nachfrage nach Partizipation in unserer Stadt ist groß“, sagt Spekowius. „Im vergangenen Jahr erzielten der Online-Haushalt ebenso wie der städtische Mängelmelder Rekordbeteiligungen.“ (ve)

http://www.monheim.de
http://www.mitdenken.monheim.de
http://www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Monheim am Rhein

Bildquelle: Stadt Monheim am Rhein

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hessen: Pilotprojekt zur Bürgerbeteiligung
[8.6.2021] Ein Pilotprojekt der Hessischen Staatskanzlei und der Universität Kassel unterstützt Städte und Gemeinden bei der Einrichtung einer digitalen Bürgerbeteiligungsplattform. Die Kommunen sollen dazu die erforderliche Software und das Know-how erhalten. mehr...
Bamberg: Beteiligungsplattform gestartet
[25.5.2021] Die Stadt Bamberg hat ihre neue Bürgerbeteiligungsplattform freigeschaltet. Als erste Projekte können sich die Bürger zum Verkehrsentwicklungsplan 2030 und zu Bambergs Weg zur Smart City äußern. mehr...
Bamberg: Neue Beteiligungsplattform www.bamberg-gestalten.de
Fachkonferenz: Erfolgreiche Kommunikation
[6.5.2021] Um Erfolgsrezepte bürgernaher Kommunikation dreht sich Ende September die Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. Eine Anmeldung ist ab Mai möglich. mehr...
Die Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was nimmt Ende September das Thema bürgernahe Kommunikation in den Fokus.
Baden-Württemberg: Wie gelingt kommunale Jugendbeteiligung?
[30.4.2021] Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) hat eine umfassende Broschüre veröffentlicht, die sich mit digitalen Methoden der kommunalen Jugendbeteiligung befasst. Eingeflossen sind auch die Praxiserfahrungen zahlreicher Kommunen. mehr...
Puchheim: Beteiligung auch digital möglich
[20.4.2021] Bürgerbeteiligungsprozesse können im bayerischen Puchheim jetzt auch digital durchgeführt werden. Zum Einsatz kommt dafür die freie Software Adhocracy+ von Liquid Democracy. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen