Ibbenbüren:
Mehr online bezahlen


[28.6.2018] Die Einführung einer Online-Bezahlplattform in der Stadt Ibbenbüren ist erfolgreich verlaufen. Neben Parkknöllchen und Urkunden beim Standesamt sollen die Bürger künftig weitere Dienste auf elektronischem Wege begleichen können.

Ibbenbüren: Etablierung der Online-Bezahlplattform ist reibungslos verlaufen. Die Stadt Ibbenbüren in Nordrhein-Westfalen bietet ihren Bürgern seit nunmehr einem halben Jahr an, den Zahlungsverkehr mit ihr schnell und unkompliziert zu handhaben. Wie die Stadtverwaltung berichtet, wurden über eine eigens eingerichtete Online-Bezahlplattform mittlerweile mehr als 200 direkte elektronische Zahlungseingänge verbucht. „Jeden Tag greifen Bürger auf die Möglichkeit zurück, online direkt an uns zu überweisen“, bestätigen Peter Freitag, Kopf der städtischen IT-Abteilung, und Stadtkassenleiterin Miriam Niehaus.
Gestartet wurde der neue Bürgerservice nach Angaben der Stadt Ibbenbüren mit der Möglichkeit, Parkknöllchen sowie Urkunden beim Standesamt online zu begleichen. Mit Giropay, PayPal, Paydirekt sowie Optionen für eine Zahlung per Kredit- oder EC-Karte werden den Bürgern fünf Wege der digitalen Kostenbegleichung angeboten. PayPal habe sich hierbei schnell als Alpha-Lösung für viele Nutzer erwiesen, heißt es vonseiten der Stadtverwaltung: 110 Mal hätten die Bürgern diesen Zahldienst genutzt; die Sepa-Lastschrift komme auf die Hälfte dieses Wertes. Kreditkarten kamen rund 30 Mal zum Einsatz, der Giropay-Dienst wurde zehnmal in Anspruch genommen.
Egal auf welchem Weg – in jedem Fall bedeutet das Online-Verfahren für die Stadtverwaltung ein hohes Maß an Verlässlichkeit: „Ich habe noch keinen Fall erlebt, in dem das Geld nicht gekommen wäre“, meint Miriam Niehaus. Die Stadt Ibbenbüren will die Online-Bezahloptionen daher künftig deutlich ausweiten. Konkret geplant ist laut Stadtverwaltung etwa, die Bescheide für Grund-, Gewerbe- und Hundesteuer mit QR-Codes für eine Ruckzuck-Online-Überweisung auszustatten. „Das sind 12.000 bis 15.000 Überweisungsvorgänge“, haben Miriam Niehaus und Peter Freitag recherchiert. Auch die An- und Ummeldung von Gewerbe sowie Bußgeldbescheide für allgemeine Ordnungswidrigkeiten hat die Stadt im Blick. (bs)

http://www.ibbenbueren.de

Stichwörter: Payment, PayPal, Ibbenbüren

Bildquelle: Stadt Ibbenbüren / André Hagel

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Pforzheim: Parkgebühren digital bezahlen
[21.6.2019] Damit Autofahrer Parkgebühren auch digital bezahlen können, kooperiert die Stadt Pforzheim mit der Initiative Smartparking. Zwischen sechs Anbietern elektronischer Zahlungssysteme können die Nutzer wählen, ohne, dass der Stadt Zusatzkosten entstehen. mehr...
Bocholt: Handyparken eingeführt
[17.6.2019] Parktickets können in Bocholt jetzt auch mit dem Mobiltelefon bezahlt werden. Beim Handyparken arbeitet die Stadt mit dem Dachverband smartparking zusammen. mehr...
In Bocholt ist jetzt auf allen städtischen Parkflächen Handyparken möglich.
Eutin: Parkgebühren mobil begleichen
[5.6.2019] Autofahrer müssen im schleswig-holsteinischen Eutin künftig nicht verzweifeln, wenn ihnen das Kleingeld für den Parkautomaten fehlt: Seit Mitte Mai können Parkscheine auch via Mobiltelefon gelöst werden. mehr...
Eutin führt Handyparken ein.
Payment: Freiburger Service Bericht
[24.5.2019] Die baden-württembergische Stadt Freiburg im Breisgau möchte Behördengänge nicht nur rund um die Uhr ermöglichen, sondern auch vereinfachen – vom Ausfüllen der Formulare bis zur Bezahlung der Gebühren. mehr...
Freiburg im Breisgau: Verwaltungsdienste per PayPal bezahlen.
krz: Bürgerservice-Portale mit ePay-BL
[30.4.2019] Alle Bürgerservice-Portale im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) sind nun auf die Plattform E-Payment Bund Land (ePayBL) des krz umgestellt und können aus einer Hand betreut werden. Dabei wächst das Serviceangebot der Portale sukzessive. mehr...