Stuttgart:
Glasfaser für Stadt und Kreise


[5.7.2018] In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart und den fünf umliegenden Landkreisen sollen bis zum Jahr 2030 alle Unternehmen und ein Großteil der Haushalte über Glasfaser bis ins Haus verfügen. In das Projekt will die Deutsche Telekom mehr als eine Milliarde Euro investieren.

Gemeinsam zur Gigabit-Region Stuttgart. Die Deutsche Telekom und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) wollen gemeinsam daran arbeiten, den Glasfaserausbau in der baden-württembergischen Landeshauptstadt sowie den fünf umliegenden Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr voranzutreiben. Wie die Partner mitteilen, soll der jetzt unterzeichneten Absichtserklärung Ende dieses Jahres ein entsprechender Vertragsabschluss folgen. Direkt danach werden laut Telekom erste Baumaßnahmen zum Anschluss von Gewerbegebieten und Kommunen ans Glasfasernetz beginnen: Gemeinsames Ziel sei es, bis zum Jahr 2022 90 Prozent der Unternehmensstandorte in Gewerbegebieten mit einem Glasfaseranschluss bis ins Haus (Fiber to the Home, FTTH) zu versorgen. 2025 sollen jeder zweite Haushalt sowie alle Gewerbegebiete und alle förderfähigen Schulen einen FTTH-Anschluss erhalten. Bis zum Jahr 2030 sollen dann alle rund 140.000 Unternehmensstandorte und Betriebe in der Region sowie 90 Prozent der insgesamt rund 1,38 Millionen Haushalte von Gigabit-Anschlüssen profitieren. Bis zu 1,1 Milliarden Euro will die Telekom in den Ausbau investieren.

Region soll zum Leuchtturm werden

„Die heute unterzeichnete Absichtserklärung ist ein Meilenstein für die weitere Digitalisierung an unserem Hochtechnologiestandort“, erklärt WRS-Geschäftsführer Walter Rogg und ergänzt: „Von allen Wettbewerbern hat die Deutsche Telekom das deutlich beste verbindliche Angebot vorgelegt. Sie kann in hohem Maße auf bereits vorhandene Glasfasernetze zurückgreifen, was den Ausbau beschleunigt und Kosten spart.“ „Gemeinsam mit den fünf umliegenden Landkreisen bildet Stuttgart eine der wirtschaftlich stärksten und innovativsten Regionen Europas. Ein schnelles Datennetz bietet die infrastrukturelle Basis der Digitalisierung. Um die Region zu einem Leuchtturm zu machen, werden wir uns voll ins Zeug legen“, verspricht Dirk Wössner, Vorstand Deutsche Telekom und zuständig für das Deutschlandgeschäft. „Bei diesem Projekt gibt es nur Gewinner“, ergänzt der Breitband-Beauftragte der Region Stuttgart, Hans-Jürgen Bahde. „Bürger und Unternehmen erhalten Zugang zu Höchstgeschwindigkeitsnetzen, die Wettbewerbsfähigkeit der Region Stuttgart wird nachhaltig gestärkt und gesichert. Unser partnerschaftlicher Ansatz sorgt für ein abgestimmtes Vorgehen von privaten und öffentlichen Ausbauaktivitäten, verhindert doppelte Netzstrukturen und sorgt auf allen Seiten für mehr Effizienz und Investitionssicherheit.“

Mit 5G zur Smart City

Neben dem Ausbau des Glasfasernetzes will die Telekom in der Region Stuttgart nach eigenen Angaben massiv in die Verbesserung des Mobilfunks investieren. So soll die LTE-Abdeckung auf 98 Prozent der Bevölkerung gesteigert werden; zudem werde die Region Stuttgart als eine der ersten in Deutschland überhaupt ein 5G-Netz erhalten. Der Kommunikationsstandard der nächsten Generation ermöglicht intelligente Anwendungen in Logistik, Handel und Industrie und ist Basis für das Internet der Dinge, in dessen Kontext Telekom und WRS beispielsweise am Verkehrsmanagement und der Luftreinhaltung arbeiten wollen. Beabsichtigt sei darüber hinaus die Gründung einer Breitband-Gesellschaft der Region Stuttgart (wir berichteten). Gemeinsam mit den Landkreisen und der Landeshauptstadt sollen zudem modellhafte Smart-City-Anwendungskonzepte entwickelt und umgesetzt werden. (bs)

wrs.region-stuttgart.de
www.telekom.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Stuttgart, Kreis Böblingen, Kreis Esslingen, Kreis Göppingen, Kreis Ludwigsburg, Rems-Murr-Kreis

Bildquelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH/Max Kovalenko

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Stadtwerke Gütersloh: 100 Millionen Euro für Glasfaser
[13.7.2018] Mit dem Ziel der Flächendeckung soll das Gütersloher Glasfasernetz ausgebaut werden. Die Stadtwerke wollen dafür rund 100 Millionen Euro in die Hand nehmen. mehr...
Kreis Soest: innogy baut Glasfasernetz
[12.7.2018] Bislang unterversorgte Gewerbe- und Ortslagen im Kreis Soest sollen einen glasfaserschnellen Internet-Zugang erhalten. Das entsprechende Netz wird das Unternehmen innogy TelNet errichten. mehr...
Für mehr Bandbreiten besiegelt der Kreis Soest eine Zusammenarbeit mit innogy TelNet.
Schleswig-Holstein: Bündnis für Glasfaser
[9.7.2018] Ein Bündnis für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein haben jetzt 60 Firmen und Institutionen geschlossen. Der Ausbau des Landesnetzes wird von IT-Dienstleister Dataport koordiniert. mehr...
In Schleswig-Holstein haben 60 Firmen und Institutionen ein Bündnis für den Glasfaserausbau geschlossen.
Düsseldorf: HighSpeed im Klassenzimmer
[4.7.2018] Im Rahmen der Schulinitiative „HighSpeed Klassenzimmer“ wird das Unternehmen Unitymedia 180 Schulstandorte in Düsseldorf mit schnellem Internet versorgen. mehr...
Startschuss für schnelles Internet an Düsseldorfer Schulen.
Brandis: Glasfaser statt digitales Abstellgleis
[29.6.2018] Glasfaser bis ins Haus erhalten zwölf Liegenschaften der sächsischen Stadt Brandis, darunter das Rathaus und die Schulen. Dazu wurde ein Kommunalvertrag mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser geschlossen. mehr...
Stadt Brandis und Deutsche Glasfaser besiegeln Zusammenarbeit.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen