Düsseldorf:
Stadt in 3D


[12.7.2018] Ein Flug über die virtuelle Gebäudelandschaft Düsseldorfs ist nun via Internet möglich. Die Stadtverwaltung hat eine entsprechende Anwendung gestartet.

Ein 3D-Stadtmodell bietet Düsseldorf im Internet an. Im Internet ist nun ein Flug über die virtuelle Gebäudelandschaft von Düsseldorf möglich. Wie die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt berichtet, bietet das 3D-Stadtmodell in der ersten Ausbaustufe einen Blick auf alle Gebäude des Düsseldorfer Stadtgebiets in einer vereinfachten Darstellung. Auf Dachformen und Nachbildung der Fassaden werde zunächst verzichtet. Alle Häuser sind in ihrer Lage und Größe realitätsgetreu dargestellt und anhand ihrer Adresse auffindbar, heißt es vonseiten der Stadt weiter. Auch lassen sich künftige Veränderungen im Stadtbild darstellen. Ein besonders plastischer Eindruck der natürlichen Erhebungen soll durch die Verwendung eines Geländemodells und aktueller Luftbilder erzeugt werden. Als besondere Funktion des Viewers beschreibt Düsseldorf die Schattensimulation: Je nach eingestelltem Datum und gewählter Uhrzeit kann der Anwender durch den so berechneten Sonnenstand sehen, wie sich der Schattenwurf bestimmter Gebäude entwickelt. Zusätzlich können aktuelle Schrägluftbilder vom gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet betrachtet werden. Um den Viewer starten zu können, sei nur ein aktueller Internetbrowser notwendig. Zusätzliche Software müsse nicht installiert werden. (ve)

www.duesseldorf-in-3d.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Düsseldorf, 3D-Stadtmodell

Bildquelle: Landeshauptstadt Düsseldorf

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Lörrach: Interaktive Starkregen-Karten
[18.2.2019] Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen den Bürgern jetzt für zwölf Gemeinden zwischen Weil am Rhein und Schliengen interaktive Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung. mehr...
Im Geoportal des Kreises Lörrach stehen Bürgern jetzt auch Starkregen-Gefahrenkarten zur Verfügung.
Geodaten-Management: Digitalisierung gestalten Bericht
[11.2.2019] Geo-Informationen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, smarte Städte und Regionen weiterzuentwickeln. Sie sollten deshalb in konkrete Handlungsfelder kommunaler Digitalisierungsstrategien eingebunden werden. mehr...
Mit Geodaten smarte Regionen planen.
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Ebrach: Auf UTM umgestiegen
[1.2.2019] Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach ist als erster AKDB-Kunde auf UTM umgestiegen. Die Ebracher haben die Koordinaten ihres Geo-Informationssystems am 10. Januar auf das neue Format umgestellt. mehr...
Stadtwerke Bad Oeynhausen: GIS-Software für Kanalkataster
[22.1.2019] Ein neues Geo-Informationssystem auf Basis von Open Source Software haben die Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeführt. Die Lösung soll unter anderem die Führung des Kanalkatasters erleichtern. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen