Schleswig-Holstein:
Bündnis für Glasfaser


[9.7.2018] Ein Bündnis für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein haben jetzt 60 Firmen und Institutionen geschlossen. Der Ausbau des Landesnetzes wird von IT-Dienstleister Dataport koordiniert.

In Schleswig-Holstein haben 60 Firmen und Institutionen ein Bündnis für den Glasfaserausbau geschlossen. Um den flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes in Schleswig-Holstein noch dynamischer voranzutreiben, haben sich Vertreter von 60 Unternehmen und Institutionen zu einem „Bündnis für den Glasfaserausbau Schleswig-Holstein“ zusammengeschlossen. Das teilt das Wirtschaftsministerium des Landes mit. „In dieser Allianz wird jeder nach seinen Möglichkeiten dazu beitragen, dass wir 2025 den flächendeckenden Ausbau schaffen“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz. „Schleswig-Holstein ist mit 35 Prozent anschließbarer Haushalte bereits heute das Glasfaserland Nummer eins in Deutschland, im Bund sind es gerade einmal acht Prozent“, so der Minister.
Bei dem Memorandum handelt es sich nach den Worten von Buchholz um eine freiwillige Selbstverpflichtung der Anbieter, ohne in deren Unabhängigkeit und in den Wettbewerb einzugreifen. Als bedauerlich bezeichnete der Minister, dass sich vor allem zwei große Telekommunikationsunternehmen nicht für eine Unterschrift entscheiden konnten. Fünf weitere Unternehmen prüfen aktuell noch ihren Einstieg in das Bündnis. Nach Aussage von Buchholz soll innerhalb des Bündnisses vor allem besprochen werden, wie die 2022 noch verbleibenden rund 38 Prozent der schleswig-holsteinischen Haushalte ebenfalls mit Glasfaser erschlossen werden können: „Wir werden diese weißen Flecken mithilfe des Breitband-Kompetenzzentrums näher analysieren. Und darauf aufbauend sollen die Bündnispartner dann prüfen, ob ein eigenwirtschaftlicher Ausbau oder die Bildung von Ausbau-Allianzen denkbar ist. All das wird die Landesregierung eng begleiten und – wo möglich – auch mit Förder- und Finanzierungsinstrumenten unterstützen.“
Wie IT-Dienstleister Dataport mitteilt, haben die Partner regelmäßige Gespräche vereinbart, um in Zukunft bei Ausbauprojekten auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Außerdem wollen sich Zweckverbände, private Anbieter und Land bei Bauvorhaben gegenseitig nicht behindern. Beim Landesnetz koordiniert Dataport den Ausbau, der von 1&1 Versatel und 45 regionalen Subunternehmen ausgeführt wird. (ba)

http://www.schleswig-holstein.de
http://www.dataport.de

Stichwörter: Breitband, Dataport, Schleswig-Holstein, Glasfaser

Bildquelle: Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Glasfaser für 300.000 Haushalte
[11.6.2021] Bis 2025 sollen 300.000 Haushalte in Sachsen-Anhalt Glasfaseranschlüsse erhalten. Das Unternehmen Deutsche Glasfaser und das Wirtschaftsministerium des Landes haben dazu nun eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
BNetzA: Mitnutzung gebäudeinterner Kupferleitungen
[11.6.2021] Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat einen Beschluss zur Mitnutzung gebäudeinterner Kupferleitungen veröffentlicht. Es besteht demnach keine gesetzliche Grundlage für das Wahlrecht einer Wohnungsbaugesellschaft, die Mitnutzung der Telekom auf die Glasfaserleitungen zu beschränken. mehr...
Infrafibre Germany: FTTH für den ländlichen Raum
[10.6.2021] Die neu gegründete Gesellschaft Infrafibre Germany (IFG) bündelt die deutschen Glasfaseraktivitäten des Infrastrukturinvestors Infracapital unter einem Dach. Die IFG plant in den kommenden Jahren Investitionen von einer Milliarde Euro in den Glasfaserausbau im ländlichen Raum. mehr...
Jürgen Hansjosten ist Managing Director (CEO) der neu gegründeten Infrafibre Germany.
Saarland: Landesstrategie für den Gigabitausbau
[9.6.2021] Der Ministerrat des Saarlandes hat die Eckpunkte einer Gigabitstrategie für das Land angenommen. Der eigenwirtschaftliche Ausbau soll demnach erleichtert werden, der geförderte Netzausbau eine wichtige flankierende Maßnahme darstellen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Funkmasten-Infrastrukturgesellschaft genehmigt
[4.6.2021] Die Europäische Union hat eine landeseigene Funkmasten-Infrastrukturgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern genehmigt. Diese will in Gebieten mit unzureichender Versorgung Mobilfunkmasten errichten, die dann an Mobilfunkanbieter vermietet werden sollen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen