Witten:
Da is wat


[10.7.2018] Über den Mängelmelder Da is wat können Bürger der Stadt Witten der Verwaltung künftig Schäden an der öffentlichen Infrastruktur mitteilen – via Internet oder App.

In Witten können der Stadtverwaltung Mängel jetzt über da is wat gemeldet werden. Da is wat – unter diesem Motto bietet die Stadtverwaltung Witten ab sofort einen eigenen Mängelmelder an. Der Service soll in der Universitätsstadt an der Ruhr dafür sorgen, dass die Anliegen der Bürger schneller und effizienter bearbeitet werden können. Das teilt das Unternehmen wer denkt was mit, welches das Projekt technisch realisiert hat.
Die Wittener können der Stadtverwaltung Schäden an der öffentlichen Infrastruktur via Internet sowie über die Mängelmelder-App mitteilen. Die Meldungen würden direkt den richtigen Ansprechpartner erreichen, was unter anderem durch die Einbindung von Geodaten für bestimmte Gebiete ermöglicht werde. Wie wer denkt was weiter mitteilt, können sich die Bürger damit die Recherche nach dem passenden Ansprechpartner sparen. Auch häufig ins Leere laufende E-Mails an zentrale Adressen gehörten der Vergangenheit an. Es genüge die Meldung auf dem Portal einzutragen – Zuordnung und Weiterleitung erfolgten automatisiert. Der Meldende erhalte eine Benachrichtigung, sobald sich der Status der Meldung ändert. Somit werde der Fortschritt der Bearbeitung sichtbar.
Zwischen Idee und Umsetzung des Projekts lagen nach Angaben von wer denkt was drei Monate. Die Stadtverwaltung Witten hoffe jetzt, dass viele Bürger von dem Angebot Gebrauch machen. (ba)

Mängelmelder der Stadt Witten (Deep Link)
www.werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Witten, Mängelmelder

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Jena: Stadt startet Mängelmelder
[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden. mehr...
Frankfurt am Main: App zum Beteiligungsportal
[7.9.2018] Damit die Bürger auch über ihr mobiles Endgerät komfortabel und einfach an Online-Beteiligungsverfahren teilnehmen können, erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main ergänzend zu ihrem Beteiligungsportal eine App. mehr...
Eschwege: Ideen zum Stadtumbau gesammelt
[4.9.2018] Bei der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts hat die Stadt Eschwege auch um die Ideen und Kommentare ihrer Bürger gebeten. Nach Beendigung der Online-Beteiligung werden deren Beiträge nun ausgewertet. mehr...
Hamburg: Probelauf für Bürgerbeteiligung
[27.8.2018] In einem Probelauf ist in Hamburg zum ersten Mal das Bürgerbeteiligungssystem DIPAS eingesetzt worden. Das medienbruchfreie Werkzeug für geodatenbasierte Partizipationsverfahren ermöglicht die interaktive Nutzung von Karten vor Ort und bindet außerdem online eingereichte Vorschläge ein. mehr...
Fachkonferenz: Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung
[16.8.2018] Wie sich Leitlinien für eine gute Bürgerbeteiligung entwickeln lassen, ist im November Thema einer Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. mehr...