Cottbus:
Parken mit App


[10.7.2018] Für weniger Stress bei der Parkplatzsuche soll in Cottbus künftig die App Park and Joy sorgen. T-Systems wird das gemeinsame Projekt mit der brandenburgischen Stadt noch in diesem Jahr starten.

Mit der App Park and Joy können Autofahrer in Cottbus künftig schneller freie Parkplätze finden. Auch die Parkgebühren können per Handy bezahlt werden. Eine entsprechende Vereinbarung haben die brandenburgische Kommune und T-Systems getroffen. Wie die Stadt Cottbus mitteilt, startet der Geschäftsbereich der Deutschen Telekom das gemeinsame Projekt, das schrittweise aufgebaut wird, in der zweiten Jahreshälfte 2018.
„Unsere Bürgerinnen und Bürger bekommen einen besseren Überblick über freie Parkplätze. Der Suchverkehr kann damit reduziert und die Luftqualität verbessert werden“, sagt Oberbürgermeister Holger Kelch. „Angesichts zunehmender Mobilität stärken solche digitalen Services die Attraktivität unserer Innenstadt. Für uns ist das ein wichtiger Schritt in Richtung digitale Stadt.“ Markus Keller, Leiter Smart City bei der Telekom, ergänzt: „Mit Park and Joy gibt es jetzt eine App fürs komfortable Parken: Parkplatz finden und in nur zwei Klicks bezahlen. Cottbus gehört zu den ersten Städten Deutschlands, in der wir unser smartes Parksystem einführen.“
Die App Park and Joy zeigt an, wo es am Reiseziel wahrscheinlich freie Stellflächen gibt. Damit diese Angabe möglichst genau ist, erhalten Parkplätze Sensoren, die Informationen über den Belegungsstand senden. Die Telekom nutzt dafür die neue Funktechnologie Narrow Band Internet of Things (NB-IoT), heißt es in der Pressemeldung der Stadt Cottbus. Damit hätten die Sensoren einen geringen Energieverbrauch bei gleichzeitig hoher Reichweite. Das Parksystem binde neben den Sensoren auch andere Informationen zur Vorhersage freier Parkplätze ein, beispielsweise anonymisierte Netznutzungs-, Wetter- oder Kalenderdaten. (ba)

www.cottbus.de
www.parkandjoy.de

Stichwörter: Smart City, Deutsche Telekom, Cottbus, Handyparken, Apps, Parkraumbewirtschaftung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bund: Smart-City-Dialog wird ausgeweitet
[19.9.2018] Der Bund will unter anderem Smart-City-Modellprojekte in Deutschland fördern. Das kündigt Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) an. mehr...
Dortmund: Dachmarke für Smart-City-Vorhaben
[13.9.2018] Um Dortmunds Entwicklung zur Smart City deutlich zu machen, hat die Stadt nun die Dachmarke „DOgital. Dortmund digitalisiert“ eingeführt. Damit läutet sie auch ein dreigliedriges Veranstaltungskonzept ein, das unter anderem die Ideen der Verwaltungsmitarbeiter in den Digitalisierungsprozess einbeziehen soll. mehr...
Stadtwerke Emden: Internationaler Ideenaustausch
[11.9.2018] Von Estland lernen – das wollen die Stadtwerke Emden, die für ihr Digitalisierungskonzept im Jahr 2017 den VKU Stadtwerke Award gewonnen haben. Daher haben sie die Repräsentantin der Wirtschaftsförderung Estlands nach Niedersachsen eingeladen. mehr...
Digitalisierung: Handlungsfelder für Cottbus
[4.9.2018] Cottbus forciert die Digitalisierung und hat dazu sieben Handlungsfelder festgelegt sowie externe Projektleiter beauftragt. Als erstes Projekt wurde jetzt die Telekom-App Park and Joy gestartet. mehr...
OB Holger Kelch will Cottbus zur Smart City machen. Ein Baustein: Die Einführung der Telekom-App Park and Joy.
Smart City: Pragmatischer Ansatz Interview
[30.8.2018] Im Interview mit Kommune21 erläutert Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung im Präsidialdepartement des Schweizer Kantons Basel-Stadt, warum eine verwaltungsübergreifende Kooperation und Smart Government auf dem Weg zur Smart City so wichtig sind. mehr...
Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung im Präsidialdepartement des Schweizer Kantons Basel-Stadt
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Aktuelle Meldungen