Cottbus:
Parken mit App


[10.7.2018] Für weniger Stress bei der Parkplatzsuche soll in Cottbus künftig die App Park and Joy sorgen. T-Systems wird das gemeinsame Projekt mit der brandenburgischen Stadt noch in diesem Jahr starten.

Mit der App Park and Joy können Autofahrer in Cottbus künftig schneller freie Parkplätze finden. Auch die Parkgebühren können per Handy bezahlt werden. Eine entsprechende Vereinbarung haben die brandenburgische Kommune und T-Systems getroffen. Wie die Stadt Cottbus mitteilt, startet der Geschäftsbereich der Deutschen Telekom das gemeinsame Projekt, das schrittweise aufgebaut wird, in der zweiten Jahreshälfte 2018.
„Unsere Bürgerinnen und Bürger bekommen einen besseren Überblick über freie Parkplätze. Der Suchverkehr kann damit reduziert und die Luftqualität verbessert werden“, sagt Oberbürgermeister Holger Kelch. „Angesichts zunehmender Mobilität stärken solche digitalen Services die Attraktivität unserer Innenstadt. Für uns ist das ein wichtiger Schritt in Richtung digitale Stadt.“ Markus Keller, Leiter Smart City bei der Telekom, ergänzt: „Mit Park and Joy gibt es jetzt eine App fürs komfortable Parken: Parkplatz finden und in nur zwei Klicks bezahlen. Cottbus gehört zu den ersten Städten Deutschlands, in der wir unser smartes Parksystem einführen.“
Die App Park and Joy zeigt an, wo es am Reiseziel wahrscheinlich freie Stellflächen gibt. Damit diese Angabe möglichst genau ist, erhalten Parkplätze Sensoren, die Informationen über den Belegungsstand senden. Die Telekom nutzt dafür die neue Funktechnologie Narrow Band Internet of Things (NB-IoT), heißt es in der Pressemeldung der Stadt Cottbus. Damit hätten die Sensoren einen geringen Energieverbrauch bei gleichzeitig hoher Reichweite. Das Parksystem binde neben den Sensoren auch andere Informationen zur Vorhersage freier Parkplätze ein, beispielsweise anonymisierte Netznutzungs-, Wetter- oder Kalenderdaten. (ba)

www.cottbus.de
www.parkandjoy.de

Stichwörter: Smart City, Deutsche Telekom, Cottbus, Handyparken, Apps, Parkraumbewirtschaftung



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Zukunftsstadt 2030: Ulm in der dritten Runde
[14.11.2018] Als eine von sieben Kommunen hat sich Ulm für Phase drei des Bundeswettbewerbs Zukunftsstadt 2030 qualifiziert, bei der es um die Umsetzung der Vision für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft geht. mehr...
Ulm in dritter Runde beim Bundeswettbewerb Zukunftsstadt 2030.
Traben-Trarbach: Historische Altstadt wird digital
[13.11.2018] Traben-Trarbach will zur Modellstadt Smart City werden. Dazu arbeitet die Stadt an der Mosel mit dem Energiekonzern innogy zusammen. Die Basis des Smart-City-Konzepts bildet ein kostenloses WLAN-Netz. mehr...
Lechwerke: Smart-City-Pilotversuch gestartet
[12.11.2018] Von der Digitalisierung können auch kleinere Kommunen profitieren. Das will der Versorger Lechwerke in Königsbrunn und Stadtbergen zeigen. In den Städten werden Sensoren und LoRa-Gateways für verschiedene Einsatzbereiche installiert. mehr...
Bochum: Pilotstadt für smarte Leuchten
[8.11.2018] In Bochum werden in den kommenden zwei Jahren intelligente Straßenlaternen getestet. Die so genannten Smart Poles sollen unter anderem zum Erkennen freier Parkplätze und zum Aufbau eines WLANs genutzt werden. mehr...
Bochum wird Pilotstadt für intelligente Straßenlaternen.
Emden: Vorbild für Smart Cities
[8.11.2018] Emden ist dem Ziel der intelligenten Energiestadt näher gerückt. Konkrete Fortschritte gibt es in den Bereichen Verkehrssteuerung, dezentrale Energiesysteme, Gebäudetechnik und bei der Entwicklung einer Smart-City-Plattform. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen