Marburg:
Konzept für Bürgerbeteiligung


[12.7.2018] Der Vorschlag für ein Konzept zur Bürgerbeteiligung liegt der Stadt Marburg vor. An der Erarbeitung des Konzepts wirkten und wirken auch die Bürger der Stadt mit.

Wie die Bürgerbeteiligung in Marburg gestaltet werden kann, bestimmen die Bürger selbst mit. Rund 50 Seiten umfasst der Entwurf für ein Bürgerbeteiligungskonzept der Stadt Marburg, den jetzt die Koordinierungsgruppe Bürger/innenbeteiligung vorgelegt hat. Wie die hessische Stadt mitteilt, prägen fünf Grundsätze das Leitbild des Vorschlags: Transparenz, Umgang auf Augenhöhe, wertvolle Begegnung, nachvollziehbare Umsetzung von Ergebnissen sowie Inklusion und Vielfalt. Als Kernstück wird unter anderem eine Online-Beteiligungsplattform genannt. Sie soll zum einen eine Vorhabenliste enthalten, die frühzeitig über wichtige Vorhaben der Verwaltung informiert. Zum anderen soll sie für Online-Dialoge und weitere Online-Beteiligungsformate genutzt werden. Außerdem sollen hier gebündelt Informationen zu den aktuell rund 40 Beteiligungsformaten, welche die Verwaltung betreut, angeboten werden. Der Vorschlag umfassender Beteiligungskonzepte, einer stärkeren Nutzung stadtweiter Befragungen oder eines Beteiligungsbeirats nennt Marburg als weitere Kernpunkte des Konzepts. Abgesehen von den Kernpunkten enthalte es noch eine ganze Reihe weiterer Vorschläge. So etwa die Anregung, Informationen in leichter Sprache anzubieten.

Gemeinsam erarbeitet

„Bürger/innenbeteiligung ist nicht statisch, sondern besteht aus einer Vielzahl einzelner Prozesse“, sagt Oberbürgermeister Thomas Spies. „In diesem Sinne bilden die in diesem Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen einen Rahmen für künftige Beteiligungsprozesse in Marburg. Dieser Rahmen ist nicht in Stein gemeißelt. Wir werden ihn gemeinsam weiterentwickeln. Denn Bürgerbeteiligung ist nicht eine Frage von bestimmten Maßnahmen, sondern eine Frage der Haltung, eines Lernprozesses für alle Beteiligten.“ So sei auch die Entwicklung des Konzeptvorschlags angelegt gewesen: Wie die Stadt berichtet, wurden in einer Auftaktveranstaltung im April 2017 Vorschläge und Ideen der Bürger zum Konzept gesammelt und ausgewertet. Vier Arbeitsgruppen zu den Themenfeldern Beteiligung an städtischer Planung, Inklusion und Vielfalt, Beteiligung auf Stadtteilebene und Digitale Beteiligung haben die Vorschläge anschließend konkretisiert. Die Koordinierungsgruppe, bestehend aus Bürgern, Vertretern der Verwaltung und Wissenschaft sowie dem Oberbürgermeister, hat die Vorschläge dann auf ihre Umsetzbarkeit geprüft, bevor sie den nun vorliegenden Konzeptvorschlag erarbeitet hat.

Bürger gestalten weiterhin mit

Der Konzeptvorschlag kann über die Website der Stadt heruntergeladen werden. Außerdem können die Bürger ihn ab der 29. Kalenderwoche bis voraussichtlich 29. August 2018 online kommentieren. Er soll zudem in einer öffentlichen Veranstaltung diskutiert werden, wobei weitere Kommentare aufgenommen werden sollen. Ziel sei es, dass die Stadtverordnetenversammlung über den Konzeptvorschlag in ihrer Septembersitzung abschließend entscheiden kann. Die Kommentare aus dem Online-Dialog sowie der öffentlichen Veranstaltung werden den Stadtverordneten als Anhang zur Verfügung gestellt. (ve)

www.marburg.de

Stichwörter: E-Partizipation, Marburg, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stadt Marburg, Birgit Heimrich

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Jena: Stadt startet Mängelmelder
[19.9.2018] Einen eigens entwickelten Mängelmelder hat die Stadt Jena online geschaltet. Bürger können sich darüber anonym, kartenbasiert, per Foto oder Beschreibung an die zuständige Abteilung wenden. mehr...
Frankfurt am Main: App zum Beteiligungsportal
[7.9.2018] Damit die Bürger auch über ihr mobiles Endgerät komfortabel und einfach an Online-Beteiligungsverfahren teilnehmen können, erarbeitet die Stadt Frankfurt am Main ergänzend zu ihrem Beteiligungsportal eine App. mehr...
Eschwege: Ideen zum Stadtumbau gesammelt
[4.9.2018] Bei der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts hat die Stadt Eschwege auch um die Ideen und Kommentare ihrer Bürger gebeten. Nach Beendigung der Online-Beteiligung werden deren Beiträge nun ausgewertet. mehr...
Hamburg: Probelauf für Bürgerbeteiligung
[27.8.2018] In einem Probelauf ist in Hamburg zum ersten Mal das Bürgerbeteiligungssystem DIPAS eingesetzt worden. Das medienbruchfreie Werkzeug für geodatenbasierte Partizipationsverfahren ermöglicht die interaktive Nutzung von Karten vor Ort und bindet außerdem online eingereichte Vorschläge ein. mehr...
Fachkonferenz: Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung
[16.8.2018] Wie sich Leitlinien für eine gute Bürgerbeteiligung entwickeln lassen, ist im November Thema einer Fachkonferenz des Unternehmens wer denkt was. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen