Nordrhein-Westfalen:
Gewerbe-Serviceportal gestartet


[11.7.2018] Elektronische Gewerbeanmeldung aus einer Hand bietet das Gewerbe-Service-Portal.NRW, das jetzt in den Produktivbetrieb überführt wurde. Gehostet wird die Plattform vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Das Gewerbe-Service-Portal.NRW (wir berichteten) ist online gegangen. Gehostet wird die Plattform, die den Gründungsprozess schneller, einfacher und digitaler machen soll, vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Alle Prozesse laufen also über die Server des BSI-zertifizierten Rechenzentrums in Lemgo, teilt der IT-Dienstleister mit.
Das Portal vermittle nicht nur Wissen zu Kammern und Geschäftslagen und informiere über Gesetze und Vorschriften, die Führung eines Unternehmen oder die Schließung eines Betriebs, es stehe auch eine elektronische Signaturmöglichkeit zur Verfügung. Mit dem Governikus Signer können die Nutzer nach krz-Angaben Dateien signieren, um deren Integrität und Authentizität sicherzustellen. Damit sei Nordrhein-Westfalen bundesweit Vorreiter bei der durchgängig digitalen Weiterleitung und Bearbeitung in vielen Kommunen.
Grundlage des Portals ist das von d-NRW entwickelte Content-Management-System nrwGov. Chatbot Guido, ebenfalls ein Produkt von d-NRW, beantworte die Fragen angehender Gründer rund um die Gewerbeanmeldung. Wer auf dem Portal nach dem zuständigen Gewerbeamt suche, finde dieses über die integrierte Verwaltungssuchmaschine (VSM), welche d-NRW laut der krz-Pressemeldung im Auftrag des Wirtschaftsministeriums entwickelt hat.

EA weiterentwickelt

Alle Anfragen werden von der Bezirksregierung Detmold bearbeitet, die als Einheitlicher Ansprechpartner (EA) für Nordrhein-Westfalen zuständig ist. Beim Gewerbe-Service-Portal.NRW handelt es sich nach krz-Angaben um eine Weiterentwicklung des EA-Portals, das ebenfalls von dem Lemgoer IT-Dienstleister betrieben wurde. Das Gewerbe-Service-Portal.NRW sei an einem Wochenende durch die krz-Systembetreuer zusammen mit den Entwicklern der Firma publicplan produktiv gesetzt worden.
In den kommenden Monaten wird das Land laut krz gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern die Funktionalitäten des Portals erweitern, damit immer mehr Behördengänge elektronisch erledigt werden können. Dabei werden sie von den Modellkommunen Aachen, Gelsenkirchen, Paderborn, Soest und Wuppertal unterstützt, welche digitale Lösungen für gewerberechtliche Erlaubnisse entwickeln und ihre Erfahrungen mit den Städten, Gemeinden und Kreisen im Land teilen. Ende des Jahres sollen alle Kommunen in Nordrhein-Westfalen angebunden sein und die Leistungen kostenfrei nutzen können. Ziel sei es, das Gewerbe-Service-Portal.NRW bis Ende 2018 zum modernsten Landesportal Deutschlands auszubauen. (ba)

http://gewerbe.nrw
http://www.krz.de
http://www.d-nrw.de
http://www.publicplan.de

Stichwörter: Portale, CMS, publicplan, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Nordrhein-Westfalen, Gewerbewesen, Gewerbe-Service-Portral.NRW, d-NRW



Druckversion    PDF     Link mailen





 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Gelsenkirchen: Online-Serviceportal pilotiert
[12.8.2020] Gelsenkirchen eröffnet die Testphase für ein stadteigenes Serviceportal, über das Bürger digitale Verwaltungsleistungen abrufen können. Das Angebot gehört zu einem Gemeinschaftsprojekt, das zwölf weitere Kommunen einschließt. mehr...
Hanau: Digitale Dienste erweitert
[11.8.2020] Mehr Online-Dienstleistungen bietet jetzt die Stadt Hanau ihren Bürgern an. Dank elektronischer Bezahlverfahren erübrigt sich bei bestimmten Anträgen der Gang aufs Amt. Auf der anderen Seite profitieren die Verwaltungsmitarbeiter von medienbruchfreien Prozessen und einer flexibleren Arbeitsweise. mehr...
OpenR@thaus: Portal überzeugt
[11.8.2020] In Niedersachsen nutzen inzwischen über 100 Kommunen das Bürgerportal OpenR@thaus von Anbieter ITEBO. Es liefert einen kompletten Bausatz für die OZG-Umsetzung. mehr...
Thüringen: Online-Services nehmen Fahrt auf
[10.8.2020] In Thüringen wächst die Zahl der digitalen Verwaltungsservices. Vorangebracht wird dieser Prozess auch durch einheitliche, kostenfreie IT-Basisdienste, die der Freistaat den Kommunen zur Verfügung stellt. Dazu zählt unter anderem das zentrale Thüringer Antragssystems ThAVEL, das mittlerweile mit hohem Vertrauensniveau aufwartet. mehr...
Thüringen unterstützt die Verwaltungsdigitalisierung mit kostenfrei nutzbaren IT-Basisdiensten.
Rust: Chatbot nicht nur für Bürger
[10.8.2020] Seit Anfang Juli ist der Chatbot ORTENA für die Gemeinde Rust im Einsatz. Der digitale Assistent informiert auch über den dort ansässigen Europapark. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen