Hamburg:
Urban Data Hub am Start


[12.7.2018] Mit dem Urban Data Hub Hamburg schafft die Freie und Hansestadt eine Kompetenzstelle für urbanes Daten-Management. Eine Plattform soll Daten so verknüpfen, dass sie in Echtzeit auswertbar werden.

Die städtischen Daten Hamburgs soll eine Kompetenzstelle für urbanes Daten-Management noch besser erschließen. Um in Hamburg die Potenziale städtischer Daten noch besser zu erschließen, bringt die Freie und Hansestadt jetzt eine Kompetenzstelle für urbanes Daten-Management auf den Weg. Wie die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen mitteilt, bilden der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) und die HafenCity Universität Hamburg (HCU Hamburg) den so genannten Urban Data Hub Hamburg (UD-HUB). Eine Plattform soll städtische Daten aus den Bereichen Verkehr, Umwelt, Soziales und Wirtschaft so verknüpfen, dass sie auch in Echtzeit im Internet abgefragt werden können. Darüber hinaus wollen die beiden Partner unter der Leitung des LGV weitere Entwicklungsbedarfe erforschen und innovative, digitale Dienste konzipieren, die unterschiedliche Nutzergruppen von der Zivilgesellschaft über die Wirtschaft bis hin zu Wissenschaft und Verwaltung unterstützen können. Ein einfacher Zugang und die hohe Aktualität der Daten sollen den Nutzern künftig jederzeit schnelle Analysen und damit zügige Entscheidungen ermöglichen.
Auf Basis der Urban Platform habe der LGV bereits den webbasierten Kartenservice Geo-Online entwickelt. Abgefragt werden können darüber beispielsweise die aktuelle Verkehrslage, Bebauungspläne, Bildungseinrichtungen oder der Standort und Belegungszustand von Elektroladestationen in Hamburg. Eine weitere bereichsübergreifende Datenanwendung ist ELBE+ (wir berichteten). Und auch das aktuell unter der Regie der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen entwickelte digitale Partizipationssystem (DIPAS, wir berichteten) werde die urbane Datenplattform als Grundlage nutzen.
Wie die Hamburger Behörde weiter mitteilt, ist die Einrichtung der Organisationseinheit UD-HUB in Abstimmung mit der Leitstelle Digitale Stadt der Senatskanzlei erfolgt. Bei der Plattform handle es sich um eine von mehreren Digitalisierungsvorhaben, die im Rahmen der Strategie Digitale Stadt (wir berichteten) umgesetzt werden. Der LGV und die HCU Hamburg bilden gemeinsam das Management-Team des UD-HUB und sind die Ansprechpartner für alle Aktivitäten zum Aus- und Aufbau der zentralen Datenplattform. (ve)

http://www.hamburg.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Hamburg, Smart City, Urban Data Hub Hamburg (UD-HUB)

Bildquelle: powell83 – Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Berlin: Lagegenaue Straßendaten
[11.10.2019] Digitale Daten zum Berliner Straßenland stehen frei zugänglich im Geoportal des Landes zur Verfügung. Lagegenau werden Objekte wie Fahrbahnen, Gehwege, Verkehrszeichen und Bordsteine in einer Karte angezeigt. mehr...
Main-Kinzig-Kreis: Entwicklungspotenziale digital erfasst
[9.10.2019] Um die vorhandenen innerörtlichen Entwicklungspotenziale im Sinne eines nachhaltigen Flächen-Managements zu nutzen, setzt der Main-Kinzig-Kreis auf Software und Expertise von immovativ. mehr...
Main-Kinzig-Kreis will die innerörtlichen Entwicklungspotenziale heben.
Braunschweig: Fotos für aktualisierte Geodaten
[26.9.2019] Braunschweig will die städtischen Geodaten für den Fachgebrauch aktualisieren. Die Stadt lässt dazu neue Straßenpanoramabilder anfertigen. Auch werden Laserscan-Daten der Kommune gesammelt. mehr...
Mit speziell ausgerüsteten Fahrzeugen erstellt die Firma CycloMedia Straßenpanoramabilder von Braunschweig.
Baden-Württemberg: BORIS bündelt Bodenrichtwerte
[23.9.2019] In Baden-Württemberg macht nun BORIS-BW landesweit Bodenrichtwertinformationen sichtbar. Entstanden ist das Auskunftsportal in Kooperation mit Nordrhein-Westfalen. mehr...
Sindelfingen: Der Weg zu 3D Bericht
[17.9.2019] Sindelfingen hat mit Unterstützung der Firma con terra ein 3D-Stadtmodell entwickelt. Dessen Fortführung erfolgt im Haus und erfordert nur einen geringen Personal- und Budgetaufwand. Zudem stehen die 3D-Daten flexibel für verschiedene Anwendungen zur Verfügung. mehr...
Sindelfingen setzt 3D-Stadtmodell flächendeckend um.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen