KDO:
votemanager erfolgreich im Einsatz


[17.7.2018] Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Bundes- und Landtagswahl 2017 schreiben die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) und der votemanager ihre Erfolgsgeschichte auch in diesem Jahr fort.

Mit dem votemanager setzt die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) eigenen Angaben zufolge nicht nur auf die zukunftsorientierte Wahl-Software von vote iT, sondern wurde Mitte 2017 auch Gesellschafter des Aachener Unternehmens (wir berichteten). Erstmals zum Einsatz brachte die KDO den votemanager im vergangenen Jahr bei über 200 Kommunalverwaltungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern zur Bundes- und Landtagswahl.
2018 habe sich die Software bei unterschiedlichen Einsätzen ebenfalls bewährt. So hatte der votemanager nach Angaben der KDO bei der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein im Mai 2018 seine Premiere: Die Stadt Bad Bramstedt löste ihren bisherigen Favoriten, die KDO-Wahlsoftware, ab. „Wir haben die Umstellung innerhalb einer Woche vollzogen. Das war sportlich, hat aber gut funktioniert“, sagt Holger Mielke, IT-Koordinator von Bad Bramstedt. Er ist laut KDO von der leichten Bedienbarkeit und schnellen Ergebnispräsentation der webbasierten Software überzeugt. Für die Bürgermeisterwahl im September erweitert Bad Bramstedt den votemanager um das Modul Wahlhelfer. „Die Software hat die Feuertaufe bestanden. Nun gehen wir den nächsten Schritt. Wir versprechen uns eine weitere große Unterstützung bei der Wahlorganisation“, erklärt Holger Mielke.
Auch bei der Landratswahl im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern kam die Wahllösung zum Einsatz. Hier fand nach der Landtagswahl eine Stichwahl statt. „Wir haben gleich zweimal innerhalb von 14 Tagen vom votemanager profitiert“, berichtet Wolfgang Hinz vom Amt Parchimer Umland. Er ist rundum zufrieden mit der neuen Software und hebt vor allem die Bedienerfreundlichkeit und gute Betreuung durch die KDO hervor. Besonders beeindruckt hat ihn nach Angaben des IT-Dienstleisters die Wahlpräsentation. „Wir haben um 18 Uhr unsere Wahllokale geschlossen – und um 18:20 Uhr konnten wir alle Ergebnisse optimal aufbereitet an die Presse übergeben.“ Umfängliche Entlastung im Vorfeld habe auch die Wahlhelferdatenbank gebracht, mit der alle Anschreiben, von der Einladung bis zum Dankeschreiben, per Serienbrieffunktion generiert und automatisch verschickt wurden. (ba)

http://www.kdo.de
http://vote-it.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Wahlen, votemanager, vote iT



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Frankfurt am Main: Digitalisierung der Bauaufsicht
[2.12.2021] Frankfurt am Main erhält Fördermittel für die weitere Digitalisierung in der Bauaufsicht. Damit soll ein Migrationsprojekt unterstützt werden, das es erlaubt, eine Verbindung zum Hessischen Bauportal DigiBauG herzustellen. Eine Nachnutzung für andere Kommunen ist geplant. mehr...
Kreis Borken: Digitalisierung im Rettungsdienst
[1.12.2021] Der Kreis Borken investiert stetig in die Digitalisierung seines Rettungsdienstes. Aktuell leistet die IT in vier Bereichen Unterstützung. mehr...
Vereint für einen digitalisierten Rettungsdienst: Mitglieder der Feuer- und Rettungswache sowie der Kreisverwaltung Borken.
Bremen: Vereinheitlichung des Unternehmenskontos
[24.11.2021] Auf Basis der ELSTER-Technologie setzt Bremen jetzt wichtige Module beim Unternehmenskonto um. Den Auftrag hierfür hat die Freie Hansestadt vom IT-Planungsrat erhalten. mehr...
Bei der Vertragsunterzeichnung.
Göttingen: Per Klick zum Kita-Platz
[24.11.2021] In der Stadt Göttingen erfolgt die Vergabe von Kita-Plätzen ab sofort digital und zentral. Über das neue Portal Kita-Platz von Hersteller Nolis können Eltern sich umfassend informieren und ihre Anmeldung abgeben. mehr...
Darmstadt: Online-Service im Meldewesen
[22.11.2021] Die Stadt Darmstadt hat einen neuen Online-Service im Meldewesen gestartet. Zahlreiche Dokumente können nun ohne Vorsprache digital beantragt werden. Auch die Bearbeitungszeiten verkürzen sich. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Aktuelle Meldungen