Duisburg:
Zugang für E-Rechnungen


[18.7.2018] Im Rahmen ihres Masterplans Digitalisierung bietet die Stadt Duisburg nun einen Zugang für elektronische Rechnungsdokumente an.

Rechnungen können an die Stadt Duisburg jetzt auch in elektronischer Form per E-Mail verschickt werden. „Die Pilotphase, in der das neue System mit ausgewählten Lieferanten und Dienstleistern getestet wurde, ist abgeschlossen und ich freue mich, dass wir nun in den breiten Echtbetrieb einsteigen können“, sagt Stadtdirektorin Professor Dörte Diemert. „Dieses ist eines von vielen praktischen Projekten, die wir im Rahmen des Masterplans Digitalisierung umsetzen oder noch umsetzen wollen“, ergänzt Digitalisierungsdezernent Martin Murrack. „Durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik profitieren alle Beteiligten. In diesem Fall geht es für den Rechnungsersteller schneller und ist kostengünstiger, bei der Stadt werden die Arbeitsabläufe optimiert. Das schafft Ressourcen an anderer Stelle.“ Wie die nordrhein-westfälische Metropole mitteilt, bevorzugen immer mehr Unternehmen den Versand ihrer Rechnungen in digitaler Form. An die Stelle eines zeitaufwendigen, fehleranfälligen und wenig ressourcenschonenden Übertragungs- und Verarbeitungsprozesses mittels Papierrechnung trete ein sicheres und umweltfreundliches elektronisches Verfahren. Dass die Rechnungsdokumente elektronisch weiterverarbeitet werden können und eine schnellere Bearbeitung und Zahlungsabwicklung möglich sind, nennt die Stadt als weitere Vorteile der E-Rechnungen. (ve)

www.duisburg.de/rechnung

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, Duisburg



Druckversion    PDF     Link mailen


AWS
ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
ELSTER: Zertifikate kommen an
[16.10.2018] Für die Steuererklärung mittels ELSTER nutzen immer mehr Steuerpflichtige die elektronische Authentifizierung mittels Zertifikat. Insgesamt wurden bundesweit bislang mehr als sechs Millionen Zertifikate ausgestellt. mehr...
AKDB: Finanz-Software für Abfallwirtschaftsverband
[15.10.2018] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn wechselt auf die Finanz-Software OK.FIS der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). mehr...
Löhne: Pilot für Gebührenkasse
[9.10.2018] Mit einer neuen Lösung des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) kann die Vereinnahmung von Gebühren effizienter gestaltet werden. Pilotanwender ist die Stadt Löhne. mehr...
Berlin: E-Rechnungsgesetz eingebracht
[27.9.2018] Den Entwurf eines E-Rechnungsgesetzes hat jetzt der Berliner Senat beim Abgeordnetenhaus eingebracht. Öffentliche Auftraggeber sollen künftig unabhängig vom Auftragsvolumen zur Annahme elektronischer Rechnungen verpflichtet werden. mehr...
Leserbrief: Kritik an Vergabeverfahren berechtigt? Bericht
[26.9.2018] Das Unternehmen CIP hat Kommunen in der Vergangenheit einige Gründe geliefert, sich für eine Neuausschreibung zu entscheiden, meint Kommune21-Leser Holger Michel. Im hessischen Neustadt habe man aber sehr genau darauf geachtet, sich dem Vorwurf nicht auszusetzen, dabei das Vergaberecht zu umgehen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
Aktuelle Meldungen