Geodaten:
Online-Plattform für Kommunen


[18.7.2018] Hamburg, München, Frankfurt am Main, Remscheid sowie Schwerin und der Kreis Ludwigslust-Parchim haben die kostenfreie Nutzung und Weiterentwicklung des Hamburger Masterportals als einheitliche Online-Plattform für Geodaten vereinbart.

Geodaten müssen über digitale Anwendungen nutzbar und auf dem jeweiligen Endgerät interaktiv darstellbar sein. Die Verwaltungen der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der Städte München, Frankfurt am Main, Remscheid und Schwerin mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim haben das erkannt: Wie der Hamburger Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) mitteilt, haben sie jetzt eine Vereinbarung zur Implementierungspartnerschaft Masterportal unterzeichnet. Der LGV habe bereits mehr als 100 Geodatenanwendungen mit über 500 Diensten, die mehr als 3.000 Datensätze enthalten, realisiert. Aus diesem Grund sei es naheliegend gewesen, dass das Hamburger Masterportal den anderen Städten als technische Basis zur Nachnutzung zur Verfügung stehen soll. Dabei handle es sich um eine Open-Source-Lösung mit einer MIT-Lizenz, sodass sie keiner Herstellerbeschränkung unterliege und kostenfrei eingesetzt werden könne. Eigene Geoportale können laut LGV so schnell und einfach erstellt werden. Auch der Aktualisierungsaufwand sei gering. Durch die zentrale Code-Basis fließen Programmanpassungen automatisch in bestehende Anwendungen ein. „Wir merken, dass die Nachfrage nach Geodatenanwendungen stetig wächst“, sagt LGV- Geschäftsführer Rolf-Werner Welzel. „Viele Geodaten liegen bereits in den Kommunen vor, aber die vorhandene technische Plattform zur digitalen Visualisierung und Nutzung der Daten reicht oft nicht aus. Diese Lücke können wir mit dem Hamburger Masterportal schließen und entsprechend gemeinsam Weiterentwicklungen vornehmen.“ Wie der Meldung zu entnehmen ist, können weitere Partner die Hamburger Erfahrung nutzen und sich beteiligen. (ve)

www.hamburg.de/geowerkstatt

Stichwörter: Geodaten-Management, Portale, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Remscheid, Schwerin, Kreis Ludwigslust-Parchim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Geodaten-Management: Digitalisierung gestalten Bericht
[11.2.2019] Geo-Informationen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, smarte Städte und Regionen weiterzuentwickeln. Sie sollten deshalb in konkrete Handlungsfelder kommunaler Digitalisierungsstrategien eingebunden werden. mehr...
Mit Geodaten smarte Regionen planen.
Niedersachsen: Ausbau der Geodateninfrastruktur
[1.2.2019] Im Jahr 2005 hat die niedersächsische Landesregierung den Aufbau einer Geodateninfrastruktur, die GDI-NI beschlossen. Über den Sachstand und die weitere Koordination des Vorhabens, haben jetzt der Lenkungsausschuss und die Koordinierungsstelle der GDI informiert. mehr...
Ebrach: Auf UTM umgestiegen
[1.2.2019] Die Verwaltungsgemeinschaft Ebrach ist als erster AKDB-Kunde auf UTM umgestiegen. Die Ebracher haben die Koordinaten ihres Geo-Informationssystems am 10. Januar auf das neue Format umgestellt. mehr...
Stadtwerke Bad Oeynhausen: GIS-Software für Kanalkataster
[22.1.2019] Ein neues Geo-Informationssystem auf Basis von Open Source Software haben die Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeführt. Die Lösung soll unter anderem die Führung des Kanalkatasters erleichtern. mehr...
Rhein-Sieg-Kreis: Papierlose Karten und Handyortung
[15.1.2019] Während das Katasteramt im Rhein-Sieg-Kreis an einem neuen digitalen Kartenwerk arbeitet, will die Rettungsleitstelle der Kommune eine neue Software nutzen, um Menschen in Notlagen besser helfen zu können. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen