BNetzA:
Abfrage der Mitnutzungsverträge


[17.7.2018] Eigentümer oder Betreiber öffentlicher Versorgungsnetze erinnert die Bundesnetzagentur (BNetzA) an ihre Pflicht, Verträge über Mitnutzungen an die BNetzA zu übermitteln.

Eine Abfrage der Verträge zur Mitnutzung öffentlicher Versorgungsnetze hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) gestartet. Eigentümer oder Betreiber öffentlicher Versorgungsnetze sind gesetzlich verpflichtet, Verträge über Mitnutzungen innerhalb von zwei Monaten nach Abschluss der Bundesnetzagentur zur Kenntnis zu geben. Die Verpflichtung betrifft die Bereitsteller von Erzeugungs-, Leitungs- oder Verteilungsdiensten für Telekommunikation, Gas, Elektrizität, Fernwärme, Wasser (ausgenommen Trinkwasser), Abwasserbehandlung und -entsorgung sowie Verkehrsdiensten. Die Verpflichtung scheint laut BNetzA noch nicht umfassend bekannt zu sein, da bislang nur wenige Verträge vorgelegt worden seien. Daher habe sie mit einer Abfrage der Verträge bei den Verpflichteten begonnen. Sie werden zurzeit angeschrieben und auf ihre Verpflichtung zur Vorlage der Verträge hingewiesen. Die Mitnutzung soll unter anderem den Breitband-Ausbau fördern: In dem Ende 2016 in Kraft getretenen Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) wurde unter anderem ein Anspruch auf Mitnutzung öffentlicher Versorgungsnetze festgeschrieben. Dadurch sollen Versorgungsnetze für Energie und Abwasser ebenso wie Infrastrukturen von Straßen, Schienen- und Wasserwegen vermehrt für den Breitband-Ausbau mitgenutzt werden. Die vorzulegenden Verträge können der BNetzA unter anderem über ein Kontaktformular übermittelt werden. (ve)

http://www.bundesnetzagentur.de/mitnutzungsvertraege

Stichwörter: Breitband, Politik, BNetzA



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Niedersachsen: Mobilfunkatlas online
[17.5.2019] Eine Übersicht zum Ausbau des Mobilfunknetzes in Niedersachsen bietet nun ein Online-Mobilfunkatlas. Entstanden ist er in enger Zusammenarbeit zwischen Land und Netzbetreibern. mehr...
Sachsen-Anhalt: Gigabit-Strategie beschlossen
[16.5.2019] Möglichst bis zum Jahr 2025 sollen in Sachsen-Anhalt alle Haushalte, Unternehmen und Einrichtungen mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Das sieht eine neue Gigabit-Strategie für das Land vor, die erstmals auch den Mobilfunk und WLAN einbezieht. mehr...
Bernau bei Berlin: Mit Turbospeed im Stadtnetz surfen
[13.5.2019] Über eine gigabitfähige Breitband-Versorgung verfügt jetzt die Stadt Bernau bei Berlin. Für den Ausbau des Stadtnetzes zeichnet das Unternehmen Tele Columbus verantwortlich. mehr...
Dresden: Auf dem Weg zur 5G-Modellregion
[10.5.2019] Um Dresden zur 5G-Modellregion zu machen, arbeitet die sächsische Landeshauptstadt mit der Deutschen Funkturm GmbH, Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, zusammen. mehr...
Dresden soll 5G-Modellregion werden.
Kreis Rostock: Glasfaser im Bau
[9.5.2019] Im Kreis Rostock startet die Deutsche Telekom jetzt in über 70 Gemeinden mit dem Glasfaserausbau. mehr...
Im Kreis Rostock werden 70 Gemeinden ans Glasfasernetz angeschlossen.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen