Westerwaldkreis:
Kabel 3.0 fertiggestellt


[18.7.2018] Im Westerwaldkreis hat die evm-Gruppe fast 160 Ortsgemeinden an ein neues Glasfasernetz angeschlossen. Den Gemeinden stehen nun Bandbreiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.

Gemeinsam haben sie das Mammutprojekt Kabel 3.0 im Westerwald gestemmt. Nach nur fünf statt sieben Jahren Bauzeit schließt die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) das Projekt Kabel 3.0 im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz ab: 158 Ortsgemeinden sind an das Glasfasernetz angeschlossen und surfen jetzt mit Hochgeschwindigkeit. Wie evm berichtet, wurde die Hauptschlagader der neuen Datenautobahn bereits Ende 2017 fertiggestellt. Sie versorge fast den gesamten Landkreis mit Bandbreiten bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Von diesen Hauptleitungen aus seien jetzt auch die einzelnen Ortschaften an das Breitband-Netz angeschlossen. Über insgesamt sechs neue Hauptnetzknoten, den Points of Presence, und über 150 Glasfaserknotenpunkten, den Fiber-Nodes, sei das Hochgeschwindigkeitsnetz errichtet worden. Die evm-Töchter KEVAG Telekom (KTK) und Energienetze Mittelrhein (enm) haben die rund 250 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Gut 20 Millionen Euro habe die evm-Gruppe hier investiert.
Dass der Anschluss so schnell realisiert werden konnte, ist laut evm unter anderem einer guten und langfristigen Planung zu verdanken. Bereits in den 1990er-Jahren habe die damalige KEVAG begonnen, Kabelfernsehen über das so genannte Breitband-Kabel im Westerwald anzubieten. In einem Pilotprojekt 2005 habe die KTK diese Breitband-Kabel genutzt, um einige Netze rund um Koblenz mit schnellem Internet zu versorgen. Mit diesem Erfahrungsschatz im Rücken habe das Unternehmen dann das Projekt Kabel 3.0 für den Westerwaldkreis gestartet.
Die neue Glasfaser bringt dem Kreis laut evm nicht nur schnelles Internet, sondern erhöht auch die Versorgungssicherheit. Über das neue Netz können dank der hohen Bandbreiten auch die Energieerzeugungs- und Verteilungsanlagen von enm sicher und zuverlässig gesteuert werden – trotz fluktuierender erneuerbarer Energien. evm-Vorstandsmitglied Bernd Wieczorek erklärt: „Netzbetreiber müssen die Strommengen aktiv managen – verkaufen, speichern oder zukaufen, je nach Situation. Das ist eine hochkomplexe technische wie logistische Angelegenheit, die bei weiterem Fortschritt der Energiewende eine intelligente Steuerung des Netzes voraussetzt.“ Eine solche erfordere den Anschluss an das Glasfasernetz für den notwendigen Datenaustausch. (ve)

www.westerwaldkreis.de
evm.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Westerwaldkreis, Energieversorgung Mittelrhein (evm), Energienetze Mittelrhein (enm), KEVAG Telekom

Bildquelle: evm/Ditscher

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
krz: Per Hotspot direkt ins Netz
[10.12.2018] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) erweitert sein WLAN-Angebot um eine Hotspot-Lösung. Verbandskommunen können so einen Internet-Zugang ohne Passwort und Log-in anbieten. mehr...
DLT / BREKO: Zur Glasfaser- und Mobilfunkversorgung
[5.12.2018] Warum der Glasfaserausbau ebenso wie die Mobilfunkversorgung flächendeckend gefördert werden sollte, erläutern der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) und der Deutsche Landkreistag (DLT) in einer gemeinsamen Erklärung. mehr...
BREKO und DLT sind sich hinsichtlich des Glasfaserausbaus und der flächendeckenden Mobilfunkversorgung in Deutschland einig.
Augsburg: WLAN in der Fußgängerzone
[30.11.2018] Gemeinsam mit den Stadtwerken (SWA) hat Augsburg Marketing die Fußgängerzone der bayerischen Stadt mit kostenlosem WLAN versorgt. mehr...
In der Augsburger City gibt es jetzt kostenloses WLAN.
DigiNetz-Gesetz: Bundesrat positioniert sich zur Novelle
[27.11.2018] Zu der von der Bundesregierung beschlossenen Novelle des DigiNetz-Gesetzes hat sich nun der Bundesrat positioniert. Er definiert nicht nur, was unter der Finanzierung aus öffentlichen Mitteln zu verstehen ist, sondern bezieht auch zum Überbauschutz Stellung. mehr...
BNetzA: Finaler Entwurf für 5G-Frequenzauktion
[20.11.2018] Ihren finalen Entscheidungsentwurf für die 5G-Frequenzauktion hat nun die Bundesnetzagentur (BNetzA) vorgelegt. Darin sind auch Stellungnahmen zum ursprünglichen Entwurf berücksichtigt. Der Deutsche Landkreistag (DLT) und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) fordern ein 5G-Gesamtkonzept von der Bundesregierung. mehr...
Der finale Entscheidungsentwurf der Bundesnetzagentur für die 5G-Frequenzauktion liegt vor.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen