VAMS:
Zehnjährige Erfolgsgeschichte


[27.7.2018] Als deutschlandweiter Vorreiter setzt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) seit dem Jahr 2008 den vorausgefüllten Meldeschein (VAMS) ein. Mittlerweile ist sein Einsatz gesetzlich vorgeschrieben.

Für Zuzüge müssen die Meldedaten mit dem vorausgefüllten Meldeschein (VAMS) bereitgestellt werden. So ist es seit dem 1. Mai 2018 gesetzlich vorgeschrieben. In OK.EWO, dem Einwohnerfachverfahren der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), wird der VAMS bereits seit zehn Jahren eingesetzt. Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, startete er mit seinen Kunden bereits im Jahr 2008 als deutschlandweiter Vorreiter den Einsatz. Das Interesse sei von Beginn an sehr groß gewesen und habe dazu geführt, dass der VAMS auch bei länderübergreifenden Umzügen eingesetzt wurde. In der Folge griffen andere Bundesländer die Idee auf und schließlich habe der VAMS Aufnahme in das Bundesmeldegesetz gefunden. Der Zuzug an einen neuen Wohnort zählt zu den häufigsten Geschäftsvorfällen in Meldeämtern. Der VAMS trage dazu bei, den Parteienverkehr im Meldeamt wesentlich zu erleichtern und zu beschleunigen sowie die Qualität der Meldedaten zu erhöhen. Bei einem Zuzug werden die in der Wegzugsgemeinde gespeicherten Meldedaten des Bürgers elektronisch in den Anmeldevorgang der Zuzugsgemeinde übernommen. Eine aufwendige manuelle und damit fehleranfällige Erfassung entfalle. Der VAMS in OK.EWO ist laut AKDB ein Beispiel für gelebtes E-Government im kommunalen Bereich: Im Jahr 2017 sei er bei über 742.000 Anmeldungen und damit bei einem Großteil aller Zuzüge in Bayern zum Einsatz gekommen. (ve)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Meldewesen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
EDV Ermtraud: Medienbruchfreies Gewerbewesen
[18.10.2019] „Menschen.Technologien.Innovationen“ – darum ging es auf der Kommunalmesse Interface. Das Unternehmen EDV Ermtraud rückte mit seinem Produktspektrum das medienbruchfreie Gewerbewesen ins Zentrum. mehr...
Kreis Gütersloh: Digital zur Baugenehmigung Bericht
[14.10.2019] Seit mehr als zehn Jahren wickelt der Kreis Gütersloh das Baugenehmigungsverfahren elektronisch ab. Der vollständig digitale Workflow vereinfacht die Kommunikation aller Projektbeteiligten, auch können die einzelnen Verfahrensschritte einfacher transparent dargestellt werden. mehr...
AKDB: i-Kfz 3 im Bürgerservice-Portal
[10.10.2019] Zum Start von Stufe 3 der internetbasierten Fahrzeugzulassung (i-Kfz) stellt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) den Fachdienst Internetbasierte Fahrzeugzulassung für den Wirkbetrieb im Bürgerservice-Portal zur Verfügung. mehr...
Kreis Soest: Nach Mausklick losfahren
[1.10.2019] Die Fahrzeugzulassung im Kreis Soest wird deutlich einfacher. Ab sofort lassen sich Fahrzeuge online an-, um- und abmelden – auch beim Halterwechsel. mehr...
Im Kreis Soest kann man sein Auto jetzt von der Couch aus zulassen.
Bauplanung: Kosten im Griff Bericht
[25.9.2019] Mit einer digitalen Planung können Kommunen Baukosten im Griff behalten. Unterstützung bietet die aktuelle Version der Software California.pro von Anbieter G&W. mehr...
Visualisierung eines Straßenbaus mit Details.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Aktuelle Meldungen