VAMS:
Zehnjährige Erfolgsgeschichte


[27.7.2018] Als deutschlandweiter Vorreiter setzt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) seit dem Jahr 2008 den vorausgefüllten Meldeschein (VAMS) ein. Mittlerweile ist sein Einsatz gesetzlich vorgeschrieben.

Für Zuzüge müssen die Meldedaten mit dem vorausgefüllten Meldeschein (VAMS) bereitgestellt werden. So ist es seit dem 1. Mai 2018 gesetzlich vorgeschrieben. In OK.EWO, dem Einwohnerfachverfahren der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), wird der VAMS bereits seit zehn Jahren eingesetzt. Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, startete er mit seinen Kunden bereits im Jahr 2008 als deutschlandweiter Vorreiter den Einsatz. Das Interesse sei von Beginn an sehr groß gewesen und habe dazu geführt, dass der VAMS auch bei länderübergreifenden Umzügen eingesetzt wurde. In der Folge griffen andere Bundesländer die Idee auf und schließlich habe der VAMS Aufnahme in das Bundesmeldegesetz gefunden. Der Zuzug an einen neuen Wohnort zählt zu den häufigsten Geschäftsvorfällen in Meldeämtern. Der VAMS trage dazu bei, den Parteienverkehr im Meldeamt wesentlich zu erleichtern und zu beschleunigen sowie die Qualität der Meldedaten zu erhöhen. Bei einem Zuzug werden die in der Wegzugsgemeinde gespeicherten Meldedaten des Bürgers elektronisch in den Anmeldevorgang der Zuzugsgemeinde übernommen. Eine aufwendige manuelle und damit fehleranfällige Erfassung entfalle. Der VAMS in OK.EWO ist laut AKDB ein Beispiel für gelebtes E-Government im kommunalen Bereich: Im Jahr 2017 sei er bei über 742.000 Anmeldungen und damit bei einem Großteil aller Zuzüge in Bayern zum Einsatz gekommen. (ve)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Meldewesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bremen: Schweb.NET im Versorgungsamt
[17.7.2019] Die Software Schweb.NET soll künftig im Amt für Versorgung und Integration Bremen (AVIB) für optimierte Abläufe sorgen. mehr...
Fachverfahren: AMTSHILFE.net ausgeweitet
[16.7.2019] Positive Erfahrungen mit AMTSHILFE.net haben die Kommunen im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) gemacht. Seit diesem Monat gehört auch die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) zu den Betreibern der Lösung. mehr...
Kreis Haßberge: Aus vier wird eins Bericht
[10.7.2019] Agil und vollkommen digitalisiert – so soll das Jugend- und Sozialamt des Kreises Haßberge in Zukunft beschaffen sein. Schrittweise ersetzt jetzt eine Komplett-Software die vier bislang eingesetzten Fachverfahren der bayerischen Kommune. mehr...
Kreis Haßberge will Sozialwesen zukunftsfähig machen.
krz: Blaupause für OZG-Services?
[10.7.2019] Im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) werden die G2B-Online-Services der Kommunen derzeit detailliert mit Fokus auf das OZG untersucht. Die Leistungen, die für die weitere Digitalisierung vorbereitet werden, könnten als Blaupause für ganz NRW dienen. mehr...
Braunschweig: Per Mausklick zum Betreuungsplatz
[3.7.2019] Ein Online-Portal zur Anmeldung in Kindertagesstätten bietet jetzt die Stadt Braunschweig an. Eltern erhalten darüber Informationen zu den unterschiedlichen Angeboten und können ihr Kind für bis zu vier Betreuungseinrichtungen vormerken. mehr...