Dortmund:
CIO nimmt Arbeit auf


[25.7.2018] Das neue Chief Information/Innovation Office (CIO) Dortmunds hat seine Arbeit aufgenommen. Es wird nicht nur die Gesamtstrategie Digitale Stadt erarbeiten, sondern auch digitale Trends und Entwicklungen für die Kommune beobachten.

Das Dortmunder Chief Information Office nimmt seine Arbeit auf. In Dortmund hat jetzt das neue Chief Information/Innovation Office (CIO, wir berichteten) seine Arbeit aufgenommen. Wie die nordrhein-westfälische Stadt mitteilt, hat sie damit einen weiteren Schritt in Richtung Smart City vollzogen. „Unser Ziel ist die Vernetzung der unterschiedlichen Ideen zur Digitalisierung in der Stadtverwaltung und Stadtgesellschaft“, kündigt Leiter Jan Fritz Rettberg an. Das CIO soll laut der städtischen Pressemeldung außerdem die Gesamtstrategie Digitale Stadt entwickeln. Ferner werde das derzeit zweiköpfige Team digitale Trends und Entwicklungen für die Kommune beobachten. „Wir möchten anfangs auch viele kleine Prozesse anstoßen und so die Digitalisierung voranbringen“, erklärt der stellvertretende Leiter Denes Kücük. „Dortmund nimmt mit der Schaffung des CIO unter Deutschlands Kommunen eine Vorreiterrolle ein“, sagt Oberbürgermeister Ullrich Sierau. „Innovationseinheiten innerhalb der Verwaltung, die Trends und Entwicklungen für Kommunen aufarbeiten, sind bisher eine absolute Seltenheit. Ich wünsche dem Team viel Erfolg.“ (ve)

http://www.dortmund.de

Stichwörter: Politik, Dortmund

Bildquelle: Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
D21-Digital-Index 2019/2020: Mehr Onliner dank mobiler Endgeräte
[26.2.2020] Der D21-Digital-Index 2019/2020 liegt vor. Zentrale Ergebnisse der Studie: 86 Prozent der Deutschen sind online, mobile Endgeräte tragen entscheidend dazu bei, der Digitalisierungsgrad steigt auf 58 von 100 Punkten und die Digitalen Vorreiter stellen erstmals die größte Gruppe. mehr...
Der D21-Digital-Index 2019/2020 wird im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt.
EU: Konsultation einer KI- und Datenstrategie
[26.2.2020] Europa soll Vorreiter werden, sowohl für eine vertrauenswürdige künstliche Intelligenz als auch in der Datenwirtschaft. Entsprechende Strategien hat die EU-Kommission vorgelegt und bittet um Stellungnahme. Der Digitalverband Bitkom kommt dieser Bitte nach. mehr...
Bayern/Nordrhein-Westfalen: Gemeinsam zum digitalen Rathaus
[25.2.2020] Beim Thema Verwaltungsdigitalisierung wollen Bayern und Nordrhein-Westfalen künftig intensiver zusammenarbeiten. Um zeitnah gute Voraussetzungen für das digitale Rathaus zu schaffen, planen beide Länder einander ihre digitalen Services zur Verfügung zu stellen. mehr...
Nordrhein-Westfalen und Bayern vereinbaren auf dem Fachministertreffen zur Verwaltungsdigitalisierung eine engere Zusammenarbeit bei der Digitalisierung der Verwaltung.
Wertheim: Strategie für Digitalisierung
[14.2.2020] Die Verwaltung der Stadt Wertheim kann mit der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie beginnen: Der Gemeinderat hat die entsprechenden finanziellen Ressourcen in Aussicht gestellt. mehr...
Stadt Wertheim bringt Digitalisierungsstrategie in die Umsetzung.
Bayern: Plan für digitale Verwaltung
[12.2.2020] Beim gestrigen Digitalkabinett hat Bayern seinen 12-Punkte-Plan für einen bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt. Themen sind unter anderem die mobile Bereitstellung von Dienstleistungen sowie die Volldigitalisierung der Staatsregierung bis 2025. mehr...
Bei der Pressekonferenz zum Digitalkabinett am 11. Februar 2020 wird Bayerns 12-Punkte-Plan zum bürgerorientierten Servicestaat vorgestellt.
Suchen...

 Anzeige

zk2020
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
Aktuelle Meldungen