Weilheim:
Erster Kunde mit SWE-Breitband-Netz


[20.8.2018] Als erster Kunde nutzt das Rathaus Weilheim das Glasfasernetz der Stadtwerke Weilheim. Der Versorger kooperiert dafür mit dem Breitband-Provider Inexio.

Das Weilheimer Rathaus nutzt als erster Kunde das neue Glasfasernetz der Stadtwerke. Einen Meilenstein beim Ausbau des Glasfasernetzes in Weilheim melden die Stadtwerke Weilheim (SWE). Wie das Versorgungsunternehmen mitteilt, steht jetzt das Backbone-Signal zum Breitband-Provider Inexio. „Jetzt können wir erste Breitband-Dienste anbieten“, erklärt SWE-Geschäftsführer Peter Müller. „Als ersten Kunden begrüßen wir in unserem SWE Breitband-Netz das Weilheimer Rathaus.“ Für den Breitband-Ausbau erschließen die Stadtwerke laut eigenen Angaben nicht nur unterversorgte Gemeindegebiete Weilheims mit Bundes- und Landesförderung, sondern bauen das Glasfasernetz auch eigenwirtschaftlich aus. Wie schnell und in welchem Umfang künftig in der bayerischen Kommune im Internet gesurft werden kann, entscheide jeder Kunde selbst. Dafür schließe er mit den SWE einen Hausanschlussvertrag sowie mit Inexio einen Telefonie- und / oder Internet-Vertrag ab. Inexio übernehme zusammen mit den Stadtwerken den Vertrieb des Glasfasernetzes und stelle die Technik bereit. „Unseren Auftrag und unser Ziel, Datentransfer mit mindestens 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sicherzustellen, haben wir mit unserem ersten Kunden allemal erreicht“, sagt SWE-Geschäftsführer Müller. „Und es ist noch mehr drin: die derzeitigen Tarife von Inexio erlauben Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde, bei direkten Standortvernetzungen noch mehr. Wir achten auch beim weiteren Ausbau unseres SWE Glasfasernetzes darauf, dass Daten mit mindestens 200 Mbit/s flitzen können.“ Künftig können die Stadtwerke, basierend auf ihrem Glasfasernetz, leistungsfähige Hotspots in Weilheim aufbauen, berichtet der Versorger weiter. Ziel ist das schnelle und kostenfreie Surfen im Zentrum. Künftig könnten dort dann bis zu 100 Nutzer gleichzeitig das Internet nutzen. „Einen weiteren Hotspot könnten wir zum Beispiel für das Rathaus aufsetzen“, sagt SWE-Prokurist André Behre. „Somit könnten wir den Hotspot im Zentrum von Weilheim auf die gesamte Innenstadt erweitern.“ „Das Backbone Signal steht – der Anfang ist gemacht“, resümiert Peter Müller. „Wir machen zügig weiter. Damit wir schon bald den nächsten Gewerbekunden und die ersten Privathaushalte in den unterversorgten Gebieten an unser schnelles SWE Glasfasernetz anbinden können.“ (ve)

http://www.stawm.de
http://www.weilheim.de
http://www.inexio.net

Stichwörter: Breitband, inexio, Weilheim, Stadtwerke Weilheim, Glasfaser

Bildquelle: Stadtwerke Weilheim

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Friedrichshafen: Weiße Flecken sind Vergangenheit
[12.7.2024]  
In Friedrichshafen erhalten mit dem offiziellen Abschluss des Breitbandförderprojekts „Weisse Flecken“ nun auch bislang unterversorgte Adressen Zugang zum Glasfasernetz. Das Ausbauprojekt haben Stadt, Stadtwerk am See und Netzbetreiber TeleData innerhalb eines straffen Zeitplans realisiert. mehr...
Friedrichshafen: Symbolische Inbetriebnahme des neuen Glasfasernetzes.
Bad Köstritz: Gute Planung beim Glasfaserausbau Bericht
[11.7.2024] Bis zu 1.300 Adressen will die Thüringer Netkom in der Stadt Bad Köstritz mit Glasfaserinternet versorgen. Ein solch komplexes und umfangreiches Projekt zu planen und erfolgreich umzusetzen, erfordert ein hohes Maß an Kommunikation und Abstimmung zwischen den verschiedenen Beteiligten. mehr...
Glasfaserausbau: Axians setzte beim Projekt in Bad Köstritz auf moderne und nachhaltige Verlegemethoden.
Landkreis Fulda: Pragmatismus beim Glasfaserausbau
[1.7.2024] Um das Ziel einer Glasfaserversorgung auch in ländlichen Randlagen schnell zu erreichen, wird in Hessen die oberirdische Verlegung von Glasfaserkabeln erprobt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden. Das Land will Kommunen bei der oberirdischen Verlegung künftig unterstützen. mehr...
Im Landkreis Fulda werden Glasfaserkabel oberirdisch verlegt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden.
Nordrhein-Westfalen: Ein Jahr Task Force Mobilfunk
[28.6.2024] Seit einem Jahr agieren die Landesregierung, kommunale Spitzenverbände, Mobilfunknetzbetreiber und Funkturmgesellschaften in der Task Force Mobilfunk NRW. Gemeinsam konnten wichtige Fortschritte hin zu einer flächendeckenden Versorgung mit 4G und 5G erreicht werden. mehr...
Ein Jahr nach ihrem Start zieht die Task Force Mobilfunk NRW eine erste positive Bilanz der Zusammenarbeit.
Landkreis Börde: 7.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
[24.6.2024] Eines der größten Glasfaserbreitbandnetze in Sachsen-Anhalt entsteht im Landkreis Börde. Nun ist das Vorhaben nach Angaben der ARGE-Breitband annähernd vollständig umgesetzt. Technischer Partner bei dem Projekt war der Netzbetreiber DNS:NET. mehr...
Gigabitgeschwindigkeiten sind im Landkreis Börde nun Standard, zahlreiche Haushalte, Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen durch DNS:NET versorgt.
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen