Dortmund:
Portal für offene Daten


[27.8.2018] Eine Vielzahl von Daten und Statistiken stellt die Stadt Dortmund jetzt in einem Open-Data-Portal zur freien Nutzung zur Verfügung.

Dortmunder Daten werden jetzt per Open-Data-Portal zur Verfügung gestellt. Am 12. Juli 2018 fiel der Dortmunder Ratsbeschluss zur Open-Data-Einführung (wir berichteten) in der nordrhein-westfälischen Stadt. Jetzt hat die Kommune ihr neues Open-Data-Portal online geschaltet. Wie die Stadt mitteilt, können die verschiedenen Bereiche der Stadtverwaltung darüber ihre Daten, Statistiken oder Kennzahlen offen zur Verfügung stellen. Der Leistungsumfang des Portals gliedere sich dabei in 14 deutschlandweit einheitliche Kategorien. Es beinhaltet beispielsweise statistische Daten zur Bevölkerungsentwicklung sowie Geodaten als Kartenanwendung. Zeitlich gruppierte Einzeldaten, etwa aus den Kategorien Wahlen und Bevölkerung, werden für weitere wissenschaftliche Auswertungen in Modellen und Vorhersagen angeboten. Präsentiert werden können laut Dortmund zum Beispiel georeferenzierte Bevölkerungsdaten, Standorte öffentlicher Toiletten, Schulen und Kitas, E-Tanksäulen, Radstationen oder Bebauungspläne.
Das vom Dortmunder Systemhaus betriebene Portal basiere auf dem Statistikinformationssystem DUVA. Diese Plattform werde von den Statistikstellen einiger Städte auf Open-Source-Basis entwickelt und stelle ihre Daten in verschiedenen Formaten zielgruppengerecht zur Einsichtnahme, Weiterverarbeitung und eigenständigen Nutzung bereit. Die standardisierte aktive Schnittstelle CKAN und im weiteren Ausbau DCAT-AP lassen außerdem eine überregionale (OPEN.NRW) und europäische Vernetzung zu.
An der Entwicklung und Betreuung des Dortmunder Open-Data-Portals waren und sind verschiedene Fachbereiche der Stadt beteiligt. In den kommenden Monaten soll die Plattform inhaltlich und technisch wachsen. Über einen Feedback-Fragebogen können die Portalnutzer diesen Prozess begleiten. Ferner sollen bei einem zweitägigen Hackathon (22. bis 23. September 2018) auf Basis der offenen Daten erste Projektideen und Anwendungen entstehen. (ve)

http://opendata.dortmund.de

Stichwörter: Open Government, Dortmund, Open Data

Bildquelle: Dortmund-Agentur / Gaye Suse Kromer

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Open.NRW: Datenvalidierung per Blockchain
[16.4.2019] Ob die im Open.NRW-Portal veröffentlichten Daten echt und aktuell sind, können die Nutzer dank Blockchain künftig selbstständig validieren. mehr...
Gelsenkirchen: Open Data interaktiv visualisieren
[10.4.2019] Ein Projekt zur Visualisierung und Weiterverarbeitung von offenen Daten will die Stadt Gelsenkirchen starten. In dem Vorhaben sollen die Nutzer durch die Einbindung interaktiver Elemente dazu eingeladen werden, sich intensiver und auf spielerische Weise mit den Daten zu beschäftigen. mehr...
Open Government: Zweiter Nationaler Aktionsplan in Arbeit
[21.3.2019] In Deutschland soll dieses Jahr der Zweite Nationale Aktionsplan im Rahmen der Open Government Partnership erstellt werden. Das Open Government Netzwerk Deutschland regt ein Mehr an ebenenübergreifender Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung bei der Erarbeitung an. mehr...
Open Data: EU will Nutzung erleichtern
[19.2.2019] Mit einer neuen Richtlinie über offene Daten des öffentlichen Sektors will die Europäische Kommission die Nutzung dieser Informationen erleichtern. mehr...
Open-Data-Region Rheinland: Gemeinsame Arbeitsfelder
[30.1.2019] Die Open-Data-Region Rheinland bietet jetzt eine Anleitung an, wie sich Daten der Standesämter exportieren und für Open-Data-Portale nutzbar machen lassen. mehr...