Open Government:
Kommunale Konferenz in NRW


[28.8.2018] In Köln findet am 4. September die erste Kommunale Open Government Konferenz von OffeneKommunen.NRW statt. Vorgesehen sind Expertenvorträge sowie ein Markt der Möglichkeiten, auf dem sich Aussteller aus ganz Deutschland präsentieren.

Am 4. September 2018 findet die erste Kommunale Open Government Konferenz in Köln statt. Ausgerichtet wird sie vom Offene Kommunen.NRW Institut (OKNRW), die Städte Köln, Bonn und Düsseldorf, die kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz), der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung civitec, IT-Dienstleister regio iT sowie die Geschäftsstelle Open.NRW unterstützen die Veranstaltung. Laut Institutsangaben soll mit der Konferenz ein Brückenschlag zwischen zivilgesellschaftlicher Basisarbeit und den Entscheidern aus Politik und Verwaltung in den Kommunen gelingen. Open Government stehe dabei in Form eines Barcamps im Mittelpunkt.
Für das OKNRW ist Open Government eine Haltung und kein Technikthema. Schließlich gehe es um die Fortentwicklung der Demokratie auf Basis moderner Technologien. Getragen werde sie von Transparenz und vom Informationszugang etwa über Verfahren und Entscheidungen, die ressort- und ebenenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Regierung und Nicht-Regierungsorganisationen, die Rechenschaftslegung sowie die Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien.
Für die Konferenz sind nicht nur Fachbeiträge von zahlreichen digitalen Experten vorgesehen, sondern auch Keynotes von Publizist und Digitalexperte Franz-Reinhard Habbel sowie von Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Auf dem Markt der Möglichkeiten zeigen 23 Aussteller aus ganz Deutschland, was der Werkzeugkasten des Open Government bereits bietet. Getwittert werde für die Konferenz unter dem Hashtag #kogk. Als Zielgruppe nennt das OKNRW Gestalter in Kommunen, Open-Government-Einsteiger und -Fortgeschrittene, Vordenker, Wegbereiter und Möglichmacher. (ve)

oknrw.info

Stichwörter: Open Government, OffeneKommunen.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Schweiz: Nutzung offener Daten fördern
[7.1.2019] Der Schweizer Bundesrat hat die Open-Government-Data-Strategie für die Jahre 2019 bis 2023 verabschiedet. Ein Ziel: Ab 2020 sollen alle publizierten Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell nutzbar veröffentlicht werden. mehr...
Dortmund: Neue Offenheit Bericht
[20.12.2018] Im Juli hat der Rat der Stadt Dortmund die Einführung von Open Data in der Verwaltung beschlossen, Ende August wurde das zugehörige Portal freigeschaltet. Nun gilt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten sowie extern den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. mehr...
Dortmund setzt auf offene Daten.
Kreis Marburg-Biedenkopf: Modell für Open Government Bericht
[12.12.2018] Die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf hat sich im Jahr 2014 auf den Weg gemacht, ihre Arbeit und Strukturen offener zu gestalten. Wert legt die hessische Kommune dabei insbesondere auf den Bürgerdialog. Sie ist zudem Teil des Modellprojekts Open Government. mehr...
Aktive Bürgerbeteiligung am Radverkehrskonzept.
Zürich: 3D-Modell als Open Data
[10.12.2018] Die Schweizer Stadt Zürich stellt ihr 3D-Stadtmodell jetzt als Open Data zur Verfügung. Es kann beispielsweise bei Bautätigkeiten oder der Entwicklung von virtuellen Realitäten herangezogen werden. mehr...
Open Data: Daten als Rohstoff Bericht
[3.12.2018] Auf dem diesjährigen Berlin Open Data Day (BODDy) im Oktober wurde unter anderem die Monetarisierung von Open Data diskutiert. Darüber hinaus ging es um offene Daten in der Bundesverwaltung sowie im Land Berlin. mehr...
Berliner Badestellen samt Wasserqualität tagesaktuell im Web.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen